Warten auf die systemweite Zwischenablage fürs iPhone

Vorschläge für eine iPhone-Zwischenablage unterbreitet

Spätestens seit dem Erscheinen der iPhone-Textverarbeitung MagicPad ist klar: Eine systemweite Zwischenablage für das iPhone kann nur Apple liefern. Die MagicPad-Macher haben Vorschläge unterbreitet, wie sich effizient eine Zwischenablage samt Textselektion auf dem iPhone bedienen lassen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem iPhone der ersten Generation wird bemängelt, dass das Mobiltelefon keine Zwischenablage besitzt. Es ist auch nicht möglich, Textbereiche zu markieren. Der Grund dafür könnte das Bedienkonzept und die Multitouch-Steuerung des iPhones sein, weshalb sich eine Auswahl eines Textbereichs nicht so ohne weiteres implementieren lässt. Ob Apple überhaupt daran arbeitet, diese Funktionen für das iPhone nachzurüsten, ist nicht bekannt. Es gab vor einiger Zeit die Hoffnung, dass diese Funktionen mit der Firmware 2.0 nachgeliefert werden, dem war aber nicht so.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Da die Nutzungsbedingungen für die iPhone-Entwicklerwerkzeuge Programmierern verbietet, dass Applikationen im Hintergrund laufen dürfen, kann nur Apple selbst eine systemweite Zwischenablage auf dem iPhone anbieten. Damit schwindet die Hoffnung, dass Drittanbieter hier in die Bresche springen und eine solche Funktion per Software nachrüsten.

 
Video: MagicPad

In einem Video zeigen die Entwickler von MagicPad, wie sich eine systemweite Textmarkierung in der iPhone-Firmware realisieren ließe. Im Kern orientieren sie sich am Bedienkonzept von MagicPad, um etwa Links oder Texte aus Webseiten und auch Informationen aus Textfeldern in die Zwischenablage zu kopieren.

Zunächst einmal muss sich Text markieren lassen, um diesen zu kopieren oder auszuschneiden. Mit einer Lupenfunktion würde der Nutzer den Anfang der Textselektion auswählen und anhand dessen erkennen, dass der Auswahlmodus aktiviert ist. Ein Tippen auf die Textauswahl würde ein Fenster öffnen, in dem der Nutzer auswählt, ob er den Inhalt kopiert oder ausschneidet. Auf diese Weise ließen sich auch Textfelder kopieren. Dieses Verfahren nutzt Apple auf dem iPhone bereits, um Bilder von einer Webseite in die Fotoapplikation zu übertragen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Einfügen von Inhalten wird ein spezieller Tastaturmodus vorgeschlagen, in dem Befehle zum Kopieren, Ausschneiden oder Einfügen integriert sind. Darin ließen sich weitere Befehle implementieren, um abhängig von der Applikation die passenden Befehle übersichtlich bereitzustellen. Die MagicPad-Macher rufen Apple auf, dafür das Tastatur-Framework für Entwickler zu öffnen, damit diese eigene Tastaturmodi anbieten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bongotom 06. Aug 2008

Das kann ja nicht wahr sein, was ihr das so schreibt! In iPhone OS 2.0 ist fast nichts...

Sjoman 06. Aug 2008

Aber das kennt ihr Bettnässer bestimmt nicht.

Aspired 05. Aug 2008

Viel wichtiger als eine Zwischenablage, wäre ein Stereo Bluetooth Profil. Als Referenz...

nobodyISperfekt 05. Aug 2008

Genau... die Betonung liegt auf NUR! Alles andere... aber lassen wir das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Streaming: Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube
    Streaming
    Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube

    Wer von Amazon auserwählt wurde, kann den neuen Fire TV Cube mit einem Rabatt von 29 Prozent vorbestellen.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) [Werbung]
    •  /