Abo
  • Services:

Warten auf die systemweite Zwischenablage fürs iPhone

Vorschläge für eine iPhone-Zwischenablage unterbreitet

Spätestens seit dem Erscheinen der iPhone-Textverarbeitung MagicPad ist klar: Eine systemweite Zwischenablage für das iPhone kann nur Apple liefern. Die MagicPad-Macher haben Vorschläge unterbreitet, wie sich effizient eine Zwischenablage samt Textselektion auf dem iPhone bedienen lassen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem iPhone der ersten Generation wird bemängelt, dass das Mobiltelefon keine Zwischenablage besitzt. Es ist auch nicht möglich, Textbereiche zu markieren. Der Grund dafür könnte das Bedienkonzept und die Multitouch-Steuerung des iPhones sein, weshalb sich eine Auswahl eines Textbereichs nicht so ohne weiteres implementieren lässt. Ob Apple überhaupt daran arbeitet, diese Funktionen für das iPhone nachzurüsten, ist nicht bekannt. Es gab vor einiger Zeit die Hoffnung, dass diese Funktionen mit der Firmware 2.0 nachgeliefert werden, dem war aber nicht so.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Da die Nutzungsbedingungen für die iPhone-Entwicklerwerkzeuge Programmierern verbietet, dass Applikationen im Hintergrund laufen dürfen, kann nur Apple selbst eine systemweite Zwischenablage auf dem iPhone anbieten. Damit schwindet die Hoffnung, dass Drittanbieter hier in die Bresche springen und eine solche Funktion per Software nachrüsten.

 
Video: MagicPad

In einem Video zeigen die Entwickler von MagicPad, wie sich eine systemweite Textmarkierung in der iPhone-Firmware realisieren ließe. Im Kern orientieren sie sich am Bedienkonzept von MagicPad, um etwa Links oder Texte aus Webseiten und auch Informationen aus Textfeldern in die Zwischenablage zu kopieren.

Zunächst einmal muss sich Text markieren lassen, um diesen zu kopieren oder auszuschneiden. Mit einer Lupenfunktion würde der Nutzer den Anfang der Textselektion auswählen und anhand dessen erkennen, dass der Auswahlmodus aktiviert ist. Ein Tippen auf die Textauswahl würde ein Fenster öffnen, in dem der Nutzer auswählt, ob er den Inhalt kopiert oder ausschneidet. Auf diese Weise ließen sich auch Textfelder kopieren. Dieses Verfahren nutzt Apple auf dem iPhone bereits, um Bilder von einer Webseite in die Fotoapplikation zu übertragen.

Für das Einfügen von Inhalten wird ein spezieller Tastaturmodus vorgeschlagen, in dem Befehle zum Kopieren, Ausschneiden oder Einfügen integriert sind. Darin ließen sich weitere Befehle implementieren, um abhängig von der Applikation die passenden Befehle übersichtlich bereitzustellen. Die MagicPad-Macher rufen Apple auf, dafür das Tastatur-Framework für Entwickler zu öffnen, damit diese eigene Tastaturmodi anbieten können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

bongotom 06. Aug 2008

Das kann ja nicht wahr sein, was ihr das so schreibt! In iPhone OS 2.0 ist fast nichts...

Sjoman 06. Aug 2008

Aber das kennt ihr Bettnässer bestimmt nicht.

Aspired 05. Aug 2008

Viel wichtiger als eine Zwischenablage, wäre ein Stereo Bluetooth Profil. Als Referenz...

nobodyISperfekt 05. Aug 2008

Genau... die Betonung liegt auf NUR! Alles andere... aber lassen wir das...

Lunttic 05. Aug 2008

Du willst Dir das IPhone ins Arschloch schieben? Na gut, die Ecken vom IPhone sind ja...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /