Abo
  • Services:
Anzeige

Warten auf die systemweite Zwischenablage fürs iPhone

Vorschläge für eine iPhone-Zwischenablage unterbreitet

Spätestens seit dem Erscheinen der iPhone-Textverarbeitung MagicPad ist klar: Eine systemweite Zwischenablage für das iPhone kann nur Apple liefern. Die MagicPad-Macher haben Vorschläge unterbreitet, wie sich effizient eine Zwischenablage samt Textselektion auf dem iPhone bedienen lassen könnte.

Seit dem iPhone der ersten Generation wird bemängelt, dass das Mobiltelefon keine Zwischenablage besitzt. Es ist auch nicht möglich, Textbereiche zu markieren. Der Grund dafür könnte das Bedienkonzept und die Multitouch-Steuerung des iPhones sein, weshalb sich eine Auswahl eines Textbereichs nicht so ohne weiteres implementieren lässt. Ob Apple überhaupt daran arbeitet, diese Funktionen für das iPhone nachzurüsten, ist nicht bekannt. Es gab vor einiger Zeit die Hoffnung, dass diese Funktionen mit der Firmware 2.0 nachgeliefert werden, dem war aber nicht so.

Anzeige

Da die Nutzungsbedingungen für die iPhone-Entwicklerwerkzeuge Programmierern verbietet, dass Applikationen im Hintergrund laufen dürfen, kann nur Apple selbst eine systemweite Zwischenablage auf dem iPhone anbieten. Damit schwindet die Hoffnung, dass Drittanbieter hier in die Bresche springen und eine solche Funktion per Software nachrüsten.

 
Video: MagicPad

In einem Video zeigen die Entwickler von MagicPad, wie sich eine systemweite Textmarkierung in der iPhone-Firmware realisieren ließe. Im Kern orientieren sie sich am Bedienkonzept von MagicPad, um etwa Links oder Texte aus Webseiten und auch Informationen aus Textfeldern in die Zwischenablage zu kopieren.

Zunächst einmal muss sich Text markieren lassen, um diesen zu kopieren oder auszuschneiden. Mit einer Lupenfunktion würde der Nutzer den Anfang der Textselektion auswählen und anhand dessen erkennen, dass der Auswahlmodus aktiviert ist. Ein Tippen auf die Textauswahl würde ein Fenster öffnen, in dem der Nutzer auswählt, ob er den Inhalt kopiert oder ausschneidet. Auf diese Weise ließen sich auch Textfelder kopieren. Dieses Verfahren nutzt Apple auf dem iPhone bereits, um Bilder von einer Webseite in die Fotoapplikation zu übertragen.

Für das Einfügen von Inhalten wird ein spezieller Tastaturmodus vorgeschlagen, in dem Befehle zum Kopieren, Ausschneiden oder Einfügen integriert sind. Darin ließen sich weitere Befehle implementieren, um abhängig von der Applikation die passenden Befehle übersichtlich bereitzustellen. Die MagicPad-Macher rufen Apple auf, dafür das Tastatur-Framework für Entwickler zu öffnen, damit diese eigene Tastaturmodi anbieten können.


eye home zur Startseite
bongotom 06. Aug 2008

Das kann ja nicht wahr sein, was ihr das so schreibt! In iPhone OS 2.0 ist fast nichts...

Sjoman 06. Aug 2008

Aber das kennt ihr Bettnässer bestimmt nicht.

Aspired 05. Aug 2008

Viel wichtiger als eine Zwischenablage, wäre ein Stereo Bluetooth Profil. Als Referenz...

nobodyISperfekt 05. Aug 2008

Genau... die Betonung liegt auf NUR! Alles andere... aber lassen wir das...

Lunttic 05. Aug 2008

Du willst Dir das IPhone ins Arschloch schieben? Na gut, die Ecken vom IPhone sind ja...


Ralphs Piratenblog / 05. Aug 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Ratio GmbH, Eschborn
  2. Beko Technologies GmbH, Neuss
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  2. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  3. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  4. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  5. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  6. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  7. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  8. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  9. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  10. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    JackIsBlack | 13:08

  2. Re: "20 Prozent"

    Normen | 13:07

  3. Re: Nutzen?

    ikhaya | 13:06

  4. Re: Elektroautos waren nie unbeliebt in Deutschland

    JackIsBlack | 13:05

  5. Re: Erste Anlage zum aktiven Climaforming

    Der Spatz | 13:05


  1. 13:18

  2. 12:07

  3. 12:06

  4. 11:46

  5. 11:31

  6. 11:17

  7. 10:54

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel