Philips: Kein Ausstieg aus Flat-TV-Markt in Deutschland

Konzentration auf LCD-Produkte aber bereits vollzogen

Der niederländische Elektronikkonzern Philips wird in Deutschland weiterhin Flachbildschirmfernseher anbieten. "Das TV-Geschäft ist für Philips insgesamt ein ganz entscheidendes Geschäft", sagte der Chef der Consumer-Lifestyle-Sparte, Henrik Köhler, dem Tagesspiegel. Es gebe keinen Grund, "hier auszusteigen".

Artikel veröffentlicht am ,

Philips hatte sich in den USA aus dem Vertrieb von TV-Geräten verabschiedet. Doch einen Komplettausstieg plant Europas größter Hersteller von Consumer Electronics nicht. Röhrengeräte hat Philips hierzulande nicht mehr im Angebot. Und beim Flachbildschirm setzt man künftig ganz auf LCDs. Die letzten Philips-Plasma-Modelle auf dem deutschen Markt laufen derzeit aus.

Stellenmarkt
  1. Service Level Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

In Deutschland sieht sich Philips als Marktführer für Fernseher und Unterhaltungselektronik. "Das wird auch in Zukunft so sein", erklärte Köhler, der Chef für die Philips-Landesmärkte Deutschlands, Österreichs und für die Schweiz ist, dem Tagesspiegel. Seit Juli 2007 stellt Philips weltweit keine Computermonitore mehr her. Die Bildschirmsparte ging an das chinesische Unternehmen TPV Technology.

Die positive Entwicklung des ersten Halbjahres 2008 wird der Unterhaltungselektronikmarkt so nicht fortsetzen, meint Köhler. "Dieses Wachstum wird sich im zweiten Halbjahr abschwächen. Insgesamt werden wir aber 2008 ein deutliches Wachstum gegenüber 2007 haben." Dabei wollen die Niederländer schneller wachsen als der Markt, in puncto Absatz und Umsatz will Philips zweistellig zulegen. Durch die vielen Neuheiten gelinge es dem Konzern zudem, "eine gewisse Preisstabilität zu erreichen."

Einen großen Preisverfall habe es in den vergangenen 18 Wochen nicht gegeben. "Wir erwarten nicht, dass sich das in naher Zukunft verändern wird", sagte Köhler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  2. Neue Alexa-Geräte: Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte
    Neue Alexa-Geräte
    Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte

    Amazon wird diese Woche neue Echo-Produkte vorstellen. Einige Details zu neuen Alexa-Geräten sind vorab bekanntgeworden.

  3. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich  
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) • Toshiba Canvio Desktop 6 TB 109€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ [Werbung]
    •  /