MagicPad: Textverarbeitung mit Zwischenablage für iPhone

Textauswahl, Fontauswahl sowie Schrifteffekte werden unterstützt

Mit MagicPad bringt der Hersteller Proximi die erste Textverarbeitung auf das iPhone. Damit lässt sich Text formatieren und verschiedene Fonts und Farben können ausgewählt werden. Als weitere Besonderheit lassen sich Textbereiche auswählen und kopieren, um diese zwischen Texten oder innerhalb eines Dokuments auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

MagicPad
MagicPad
MagicPad wird mit sechs verschiedenen Fonts geliefert, die in fünf Größen zur Verfügung stehen. Zudem lässt sich die Schrift mit bis zu acht unterschiedlichen Farben versehen. Weiterhin stehen die Texteffekte fett, kursiv, unterstrichen und durchgestrichen zur Wahl. Damit sollen sich nett formatierte Texte auf dem iPhone gestalten lassen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler Prozessdigitalisierung / -automatisierung (m/w/d)
    HWI pharma services GmbH, Rülzheim
  2. Technical System Owner (m/w/d) Mobile Applications
    Wacker Neuson SE, München, Linz
Detailsuche

Was es auf dem iPhone bislang nicht gibt, bringt MagicPad: Die Software erlaubt es, Text auszuwählen, zu kopieren und auch wieder einzufügen. Damit stehen die üblichen Funktionen einer Zwischenablage bereit. Zur Textselektion muss der Finger längere Zeit auf den iPhone-Touchscreen gedrückt werden. Dann erscheint eine Lupe, um den Cursor an die gewünschte Textstelle zu setzen. Die Textauswahl geschieht dann, indem der Finger über den Touchscreen bis zum Ende der Markierung gezogen wird.

MagicPad
MagicPad
Über eine spezielle Leiste lässt sich der ausgewählte Text nun in eine interne Zwischenablage kopieren. Nun kann der Text in ein anderes MagicPad-Dokument übertragen werden. Alternativ kann ein Text auch innerhalb eines Dokuments auf diesem Wege verschoben oder kopiert werden. Der Austausch mit anderen iPhone-Applikationen ist darüber allerdings systembedingt nicht möglich. Außerdem wird über diese Leiste auch der Font, die Größe, die Farbe und das Schriftbild des Textes bestimmt.

Ein Import von Word-Dokumenten ist offenbar nicht vorhanden. Auch lassen sich wohl die MagicPad-Texte nicht abspeichern, um sie in anderen Applikationen weiter zu bearbeiten. Jedenfalls gibt es in der Produktbeschreibung keinen Hinweis darauf.

MagicPad ist ausschließlich über den App Store für die iPhone-Firmware 2.0 zum Preis von 2,99 Euro zu haben. Eine Testversion zum Ausprobieren der Software gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


the_spacewürm 05. Aug 2008

Das ist ganz ehrlich, die Funktion, die mir in meinem Touch am meisten fehlt. Ob ich...

phunkydizco 04. Aug 2008

...wieder eine iPhone Meldung. Habe es schon gar nicht mehr ausgehalten.

screne 04. Aug 2008

Gar nicht. Und nein, it's not a bug, it's a feature. Bei Apple.

Ben Suff 04. Aug 2008

Boo ey, copy & paste, eine Sensation! Bitte MS, benennt Edlin in MagicEdlin um, denn das...

Gil Bates 04. Aug 2008

...scheint mal wieder 'ne Antwort eines "Bildungsresistenten" zu sein... behaupten die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /