Abo
  • Services:
Anzeige

MagicPad: Textverarbeitung mit Zwischenablage für iPhone

Textauswahl, Fontauswahl sowie Schrifteffekte werden unterstützt

Mit MagicPad bringt der Hersteller Proximi die erste Textverarbeitung auf das iPhone. Damit lässt sich Text formatieren und verschiedene Fonts und Farben können ausgewählt werden. Als weitere Besonderheit lassen sich Textbereiche auswählen und kopieren, um diese zwischen Texten oder innerhalb eines Dokuments auszutauschen.

MagicPad
MagicPad
MagicPad wird mit sechs verschiedenen Fonts geliefert, die in fünf Größen zur Verfügung stehen. Zudem lässt sich die Schrift mit bis zu acht unterschiedlichen Farben versehen. Weiterhin stehen die Texteffekte fett, kursiv, unterstrichen und durchgestrichen zur Wahl. Damit sollen sich nett formatierte Texte auf dem iPhone gestalten lassen.

Anzeige

Was es auf dem iPhone bislang nicht gibt, bringt MagicPad: Die Software erlaubt es, Text auszuwählen, zu kopieren und auch wieder einzufügen. Damit stehen die üblichen Funktionen einer Zwischenablage bereit. Zur Textselektion muss der Finger längere Zeit auf den iPhone-Touchscreen gedrückt werden. Dann erscheint eine Lupe, um den Cursor an die gewünschte Textstelle zu setzen. Die Textauswahl geschieht dann, indem der Finger über den Touchscreen bis zum Ende der Markierung gezogen wird.

MagicPad
MagicPad
Über eine spezielle Leiste lässt sich der ausgewählte Text nun in eine interne Zwischenablage kopieren. Nun kann der Text in ein anderes MagicPad-Dokument übertragen werden. Alternativ kann ein Text auch innerhalb eines Dokuments auf diesem Wege verschoben oder kopiert werden. Der Austausch mit anderen iPhone-Applikationen ist darüber allerdings systembedingt nicht möglich. Außerdem wird über diese Leiste auch der Font, die Größe, die Farbe und das Schriftbild des Textes bestimmt.

Ein Import von Word-Dokumenten ist offenbar nicht vorhanden. Auch lassen sich wohl die MagicPad-Texte nicht abspeichern, um sie in anderen Applikationen weiter zu bearbeiten. Jedenfalls gibt es in der Produktbeschreibung keinen Hinweis darauf.

MagicPad ist ausschließlich über den App Store für die iPhone-Firmware 2.0 zum Preis von 2,99 Euro zu haben. Eine Testversion zum Ausprobieren der Software gibt es nicht.


eye home zur Startseite
the_spacewürm 05. Aug 2008

Das ist ganz ehrlich, die Funktion, die mir in meinem Touch am meisten fehlt. Ob ich...

phunkydizco 04. Aug 2008

...wieder eine iPhone Meldung. Habe es schon gar nicht mehr ausgehalten.

screne 04. Aug 2008

Gar nicht. Und nein, it's not a bug, it's a feature. Bei Apple.

Ben Suff 04. Aug 2008

Boo ey, copy & paste, eine Sensation! Bitte MS, benennt Edlin in MagicEdlin um, denn das...

Gil Bates 04. Aug 2008

...scheint mal wieder 'ne Antwort eines "Bildungsresistenten" zu sein... behaupten die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  2. Mitscherlich PartmbB, München
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  2. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  3. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  4. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  5. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  6. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  7. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  8. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  9. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  10. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Also wieder nur umbauten

    Ach | 18:53

  2. Re: Fabriken sind so was von gestern

    Gamma Ray Burst | 18:52

  3. Was mir sofort einfällt...

    deadjoe | 18:50

  4. Freie Anbieterwahl

    cmi | 18:49

  5. Re: Tesla rasiert alle weg

    Tigerf | 18:44


  1. 18:28

  2. 18:19

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:06

  6. 15:51

  7. 14:14

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel