Time Warner erzielt Fortschritte bei AOL-Abspaltung

Bekanntgabe einer neuen Strategie noch für diese Woche erwartet

Der Medienkonzern Time Warner hat die internen Vorbereitungen für die Abspaltung seiner Internetsparte AOL abgeschlossen. Nun steht die Entscheidung an, ob das Anzeigen- und Contentgeschäft verkauft wird oder in einer Partnerschaft mit Yahoo und Microsoft aufgeht. Am Internetzugangsgeschäft ist EarthLink interessiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Time Warner prüft seit Monaten die strategischen Optionen für seine Onlinesparte AOL. Durch Unsicherheiten auf dem Onlinewerbemarkt wird der Prozess aber immer wieder verzögert. Wie die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal berichtet, sei für den 6. August 2008 zusammen mit der Vorlage der Time-Warner-Quartalszahlen eine offizielle Bekanntgabe zur Strategie für AOL zu erwarten. Seit Time-Warner-Chef Jeff Bewkes vor sieben Monaten das Ruder bei dem Medienkonzern übernahm, steht das Schicksal AOLs mit ganz oben auf seiner Agenda. Das Zugangsgeschäft kämpft seit Jahren mit rückläufigen Kundenzahlen, der Ausblick für den Anzeigenmarkt ist ungewiss.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / -koordinator (m/w/d) Healthcare, Schwerpunkt klinische Prozesse
    Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen Herz-Kreislauf-Klinik Bevensen AG, Bad Bevensen
  2. Systemadministrator - Virtualisierung, Storage & Netzwerk (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
Detailsuche

Time Warner verhandele seit Monaten sowohl mit Microsoft als auch mit Yahoo über sein Onlinegeschäft mit Werbung und Content, so das Blatt weiter. Die Gespräche wurden immer wieder unterbrochen, um dann später erneut aufgelegt zu werden, heißt es. Auf lockerer Ebene gingen die Verhandlungen derzeit weiter, hat die Zeitung aus unternehmensnahen Kreisen erfahren. Mit Yahoo seien die möglichen gemeinsamen Zukunftspläne schon am weitesten gediehen: Das AOL-Anzeigengeschäft und der Contentbereich würden dabei mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet, während der Börsenwert nach Analystenmeinung nur zwischen 3 und 4 Milliarden US-Dollar liegt.

Sobald Time Warner diese Gespräche zu einem gewissen Abschluss gebracht hat, soll das Zugangsgeschäft auf den Verhandlungstisch kommen. Hier hatte Rolla Huff, der Chef des Wettbewerbers EarthLink, bereits Interesse signalisiert. Erste unverbindliche Gespräche laufen bereits, so der Bericht. Auch ein reines Finanzgeschäft ohne einen Partner ist möglich, bei dem die Dial-Up-Sparte beliehen wird. Ihren Wert setzen die Analysten bei 2 bis 3 Milliarden US-Dollar an. Trotz jahrelanger Kundenabwanderung ist die Zugangssparte mit ihren 8,7 Millionen Kunden weiterhin profitabel. EarthLink habe dagegen 3,3 Millionen Kunden, wobei Breitband und Webhosting bereits einberechnet sind.

In Deutschland hatte AOL sein Zugangsgeschäft im September 2006 für 675 Millionen Euro an den Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet verkauft, der zur Telecom Italia gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Marvel: She-Hulk startet im August bei Disney+
    Marvel
    She-Hulk startet im August bei Disney+

    Die neun Episoden von She-Hulk wird es exklusiv nur bei Disney+ geben. Außerdem hat die Produktion einer weiteren Marvel-Serie begonnen.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /