US-Heimatschutzministerium bestätigt Notebook-Durchsuchungen

US-Grenzbeamte dürfen ohne Anlass elektronische Geräte durchsuchen und auswerten

In den USA sind zwei bislang unveröffentlichte Richtlinien von US-Grenzschutzbehörden aufgetaucht. Darin werden die Durchsuchungen von Laptops, Mobiltelefonen und anderen elektronischen Geräten an den US-Grenzen für legal erklärt. Die Behörden unterstehen beide dem US-Heimatschutzministerium.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Grenzschützer dürfen ohne weiteres Notebooks, Mobiltelefone, PDAs, MP3-Player und andere Geräte "von jeder Person, die versucht, in die USA einzureisen, zurückzukehren, verlassen, durchzureisen oder zu bleiben", durchsuchen, heißt es in der Richtlinie der US Customs and Border Protection (CBP). Einen konkreten Anlass für eine solche Durchsuchung brauchen die Beamten nicht. Die US Immigration and Customs Enforcement (ICE) hat eine vergleichbare Richtlinie herausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

Die beiden Behörden übernehmen Aufgaben des Grenzschutzes und der Zollkontrolle. Sie unterstehen beide dem US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS).

Die Durchsuchung von Dokumenten und elektronischen Geräten sei "ein entscheidendes Mittel zur Aufspürung von Terrorismus, Drogenschmuggel und anderen Angelegenheiten der nationalen Sicherheit", begründet die CBP. Außerdem wollen die Beamten so illegaler Einwanderung, Schmuggelware, darunter Kinderpornografie und Wertpapiere, sowie Verletzungen von Urheber- und Markenrechten auf die Spur kommen.

Laut der CBP-Richtlinie dürfen die Beamten zur gründlichen Prüfung Daten einbehalten oder kopieren. Die Daten dürfen sie an andere Regierungs- oder private Stellen weiterreichen, die diese Dokumente übersetzen, entschlüsseln oder aus anderen Gründen überprüfen.

Der demokratische Senator Russ Feingold aus dem US-Bundesstaat Wisconsin verurteilte diese Richtlinien scharf. Er halte es für "besorgniserregend", wenn Beamte "den Laptop eines Amerikaners ohne jeden Verdacht wegnehmen, sorgfältig durchsuchen und seinen Inhalt auswerten" dürfen, schrieb der Senator in einer Mitteilung. Nachdem er diese bisher unveröffentlichten Dokumente gesehen habe, sei er "mehr den je davon überzeugt, dass ein Gesetz nötig sei, das gesetzestreue Amerikaner vor dieser groben Verletzung ihrer Privatsphäre schützt". Er beabsichtige, bald einen entsprechenden Entwurf vorzulegen.

Feingold hatte im Juni 2008 vor dem Justizausschuss des US-Senates eine Anhörung zu den Durchsuchungen elektronischer Geräte einberufen. Das DHS war dieser Anhörung demonstrativ ferngeblieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


surfenohneende 06. Aug 2008

Yup, die DDR (Deutsche Demokratische Republik) war auch eine "Demokratie" -> mann konnte...

SirFartALot 05. Aug 2008

Danke fuer diesen Hinweis! Mir war der Film unbekannt, aber jede einzelne Minute Wert...

3bit 05. Aug 2008

damit kann man direkt die Gesinnung erkennen! (Demokrat, Republikaner oder Terrorist...

SirFartALot 04. Aug 2008

Vielleicht erhoffen die Amis sich ja, dass gerade durch die 'ermittelten' (aka...

Eiszapfen 04. Aug 2008

Der Gedanke hat sich mir auch schon paar mal aufgedrängelt... Jeder träumt von einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ [Werbung]
    •  /