Abo
  • Services:

Chaos hinter den Pforten von Hellgate

Koreanischer Entwickler als möglicher Gewinner des Wirrwarrs um Flagship Studios

Hilfreich wäre ein "Zukunft sehen +10"-Zaubertrank, um im derzeitigen Chaos rund um die Flagship Studios und die beiden Spiele Hellgate und Mythos den Durchblick zu behalten. Eines wird allerdings immer klarer: Das vom ehemaligen Blizzard-Vorzeigeentwickler Bill Roper geleitete Team steht wohl vor dem Aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach aktuellem Stand scheint der Gewinner des Wirbels um Flagship Studios das südkoreanische Unternehmen T3 Entertainment zu sein. T3 hat sich Mitte Juli 2008 mit rund 25 Prozent an der ebenfalls südkoreanischen Hanbitsoft beteiligt, so ein Eintrag im Firmenblog. Hanbitsoft wiederum gehören laut eigener Aussage die Rechte am von Flagship entwickelten Rollenspiel Hellgate: London und am derzeit gemeinsam mit Flagship in einem Joint Venture entwickelten Onlinerollenspiel Mythos.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München

Flagship hatte, als Mitte Juli 2008 erste Meldungen über den möglichen Verlust der Hellgate-Rechte erschienen, der Darstellung von Hanbit widersprochen. Seitdem gab es von Unternehmensseite keine relevanten offiziellen Aussagen mehr. Um den laufenden Betrieb des Rollenspiels kümmert sich die japanische Firma Namco-Bandai, die ursprünglich das Publishing von Hellgate erledigen wollte. Letztlich hatte das dann aber sowohl in den USA wie in Europa aus unbekannten Gründen Electronic Arts übernommen.

T3 Entertainment hat nun auf amerikanischen Gamingseiten mehrere Stellenangebote veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Unternehmen in San Francisco ein eigenes Studio gegründet hat, um dort Hellgate und Mythos sowie weitere Titel zu entwickeln, und dafür Mitarbeiter sucht. T3 hat sein Geld bislang vor allem mit dem Onlinespiel Audition Online verdient, das hierzulande über das Spieleportal Alaplaya läuft, einem Ableger des Münchner Burda-Verlags.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. (u. a. Fire TV Stick 4K 39,99€, Crucial 500-GB-SSD 68,44€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)

Brunoxx 05. Aug 2008

Ich würde nicht mehr sehr viel Hoffnung da hineinsetzen das Patch 2.0 noch kommt bzw. in...

Septercore 05. Aug 2008

Da Bill Roper mit der selben überheblichen Arroganz an das Thema gegangen ist wie...

Davoron 04. Aug 2008

Hmm schon etwas komisch eine News zu schreiben ohne das wirklich Fakten auf dem Tisch...

Phil Hoper 04. Aug 2008

http://www.flagshipped.com/ Hoffentlich kommen diesen Monat mal paar offizielle...

möp 04. Aug 2008

HGL ist ein Action-(RPG) ala Diablo, nicht mehr, nicht weniger. Also keinesfalls ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /