Abo
  • Services:

Apple schmeißt wiederholt iPhone-Anwendung aus dem App Store

Nullrivers NetShare derzeit nicht verfügbar

Ohne Begründung hat Apple eine iPhone-Software wiederholt aus dem App Store entfernt. Der Anbieter Nullriver ist ratlos, weil es keinerlei Rückmeldung von Apple gibt. Nullriver hat für das iPhone die Software NetShare entwickelt, um die Mobilfunktechnik im iPhone zum Surfen mit dem PC zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist die Software NetShare auf dem iPhone installiert, kann der Nutzer vom PC aus eine WLAN-Verbindung zum Mobiltelefon aufbauen. Über die WLAN-Anbindung lässt sich dann die Mobilfunktechnik im iPhone nutzen, um darüber mobil ins Internet zu gehen. Die Software ist notwendig, weil es mit dem iPhone von Hause aus nicht möglich ist, das Gerät als Modem am PC zu betreiben, wie es zahlreiche andere Mobiltelefone am Markt bieten.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Eine solche Funktion will Nullriver mit NetShare nachrüsten und bot die Software zum Preis von 9,99 US-Dollar an. Aber derzeit ist das Produkt nicht verfügbar. Die Software wurde bereits zwei Mal im App Store veröffentlicht, um dann von Apple immer wieder ohne Angabe von Gründen entfernt zu werden. Selbst auf Rückfrage hat Nullriver nach eigenen Angaben keine Informationen dazu von Apple erhalten.

Nullriver beteuert, mit NetShare nicht gegen die Nutzungsbedingungen des App Store oder der Entwicklungsumgebung verstoßen zu haben. Daher kann sich das Unternehmen nicht erklären, weshalb NetShare aus dem App Store entfernt wurde. Über den App Store wird alle Software für das iPhone und den iPod touch verteilt. Andere Distributionswege erlaubt Apple nicht. Der Konzern ist an den Einnahmen der Softwareentwickler zu 30 Prozent beteiligt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 9,99€

el mortero 28. Jan 2009

bei T-Mobile ist es zulässig. Man bekommt auf Wunsch eine zusätzliche SIM Karte die man...

technikER42 04. Aug 2008

So ganz unrecht hat puut nicht. Von diesem "Problem" hab ich auch hauptsächlich auc...

mr. t 04. Aug 2008

Apple erinnert mich irgendwie an die Olympischen Spiele in Peking!

Ainer v. Fielen 04. Aug 2008

Dann sollen die es bitte nicht Flatrate nennen, es ist mit solchen Einschränkungen...

/dev/null/ 04. Aug 2008

Nenn mir einen entwickler für iphone os, der lieber 100% einnahmen hätte, dafür aber die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /