Abo
  • IT-Karriere:

Apple schmeißt wiederholt iPhone-Anwendung aus dem App Store

Nullrivers NetShare derzeit nicht verfügbar

Ohne Begründung hat Apple eine iPhone-Software wiederholt aus dem App Store entfernt. Der Anbieter Nullriver ist ratlos, weil es keinerlei Rückmeldung von Apple gibt. Nullriver hat für das iPhone die Software NetShare entwickelt, um die Mobilfunktechnik im iPhone zum Surfen mit dem PC zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist die Software NetShare auf dem iPhone installiert, kann der Nutzer vom PC aus eine WLAN-Verbindung zum Mobiltelefon aufbauen. Über die WLAN-Anbindung lässt sich dann die Mobilfunktechnik im iPhone nutzen, um darüber mobil ins Internet zu gehen. Die Software ist notwendig, weil es mit dem iPhone von Hause aus nicht möglich ist, das Gerät als Modem am PC zu betreiben, wie es zahlreiche andere Mobiltelefone am Markt bieten.

Stellenmarkt
  1. Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V., Paderborn
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Eine solche Funktion will Nullriver mit NetShare nachrüsten und bot die Software zum Preis von 9,99 US-Dollar an. Aber derzeit ist das Produkt nicht verfügbar. Die Software wurde bereits zwei Mal im App Store veröffentlicht, um dann von Apple immer wieder ohne Angabe von Gründen entfernt zu werden. Selbst auf Rückfrage hat Nullriver nach eigenen Angaben keine Informationen dazu von Apple erhalten.

Nullriver beteuert, mit NetShare nicht gegen die Nutzungsbedingungen des App Store oder der Entwicklungsumgebung verstoßen zu haben. Daher kann sich das Unternehmen nicht erklären, weshalb NetShare aus dem App Store entfernt wurde. Über den App Store wird alle Software für das iPhone und den iPod touch verteilt. Andere Distributionswege erlaubt Apple nicht. Der Konzern ist an den Einnahmen der Softwareentwickler zu 30 Prozent beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

el mortero 28. Jan 2009

bei T-Mobile ist es zulässig. Man bekommt auf Wunsch eine zusätzliche SIM Karte die man...

technikER42 04. Aug 2008

So ganz unrecht hat puut nicht. Von diesem "Problem" hab ich auch hauptsächlich auc...

mr. t 04. Aug 2008

Apple erinnert mich irgendwie an die Olympischen Spiele in Peking!

Ainer v. Fielen 04. Aug 2008

Dann sollen die es bitte nicht Flatrate nennen, es ist mit solchen Einschränkungen...

/dev/null/ 04. Aug 2008

Nenn mir einen entwickler für iphone os, der lieber 100% einnahmen hätte, dafür aber die...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /