Lycos Europe noch ohne einen Käufer

Firma sorgt sich wegen Nutzerzahlen

Das Internetunternehmen Lycos Europe hat seine Suche nach einem neuen Großaktionär noch nicht abschließen können. "Hier kann ich noch keine Wasserstandsmeldung geben", sagte Firmensprecherin Frauke Riva Golem.de. "Bis Ende des Jahres wollen wir jedoch zu einem Abschluss kommen." Zugleich häuft Lycos bei sinkenden Umsätzen steigende Verluste an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internetunternehmen Lycos Europe sucht seit Mai 2008 einen neuen Geldgeber. Laut einem Pressebericht von Ende Mai 2008 legten die Großaktionäre Bertelsmann und die spanische Telefónica den Firmen AOL, United Internet und Tomorrow Focus Angebote vor, die Lycos mit 50 Millionen Euro bewerteten. Die Lycos-Barbestände liegen bei ungefähr 150 Millionen Euro, der Angebotspreis für die Firma soll 200 Millionen Euro betragen. Bertelsmann und Mohn selbst halten über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Telefónica besitzt weitere 32,1 Prozent der Aktien. Doch laut Firmensprecherin Riva läuft die Suche nach einem Käufer aber "aus unserer Sicht optimal".

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. Leitung Fachbereich Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Neu bei Lycos Europe ist das Ratgeberportal Decido, das Preisvergleiche, Testberichte und Konsumentenerfahrungen verbinden soll. Weitere Kernprodukte seien der Frage-Antwort-Dienst Lycos IQ, E-Mail, Dating, Chat und das Portalgeschäft. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfahren hat, ist Lycos gegenwärtig mit seinen Nutzerzahlen aber nicht zufrieden. "Hauptaugenmerk wird auch zukünftig auf der Produktoffensive liegen, um den Traffic zu stabilisieren", lautet ein offizielles Statement.

Zugleich hat das Unternehmen die Bilanz für das erste Halbjahr 2008 präsentiert. Danach ging der Umsatz weiter zurück und die Verluste stiegen. Das Unternehmen erlitt einen Verlust von 9,8 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 48,7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBITDA belief sich zum 30. Juni 2008 auf -10,9 Millionen gegenüber -7,6 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Die Umsätze knickten von 41,2 Millionen Euro auf 33,3 Millionen Euro ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Carlo 04. Aug 2008

Ach so, daher das Geld. Dachte schon Papa Mohn hätte das alles da reingepumpt. Aber...

Siga 04. Aug 2008

Bei Wikipedia (.en den in .de sind die .DEleterz unterwegs) gibt es sicher mehr Infos...

Gratulant 04. Aug 2008

Herzlichen Glückwunsch an den Geschäftsführer! Die Marktkapitalisierung lag beim...

sirioso 04. Aug 2008

eine etablierte schwächelnde aber etablierte Marke im Internet. und im gegensatz zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /