Abo
  • Services:

Lycos Europe noch ohne einen Käufer

Firma sorgt sich wegen Nutzerzahlen

Das Internetunternehmen Lycos Europe hat seine Suche nach einem neuen Großaktionär noch nicht abschließen können. "Hier kann ich noch keine Wasserstandsmeldung geben", sagte Firmensprecherin Frauke Riva Golem.de. "Bis Ende des Jahres wollen wir jedoch zu einem Abschluss kommen." Zugleich häuft Lycos bei sinkenden Umsätzen steigende Verluste an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internetunternehmen Lycos Europe sucht seit Mai 2008 einen neuen Geldgeber. Laut einem Pressebericht von Ende Mai 2008 legten die Großaktionäre Bertelsmann und die spanische Telefónica den Firmen AOL, United Internet und Tomorrow Focus Angebote vor, die Lycos mit 50 Millionen Euro bewerteten. Die Lycos-Barbestände liegen bei ungefähr 150 Millionen Euro, der Angebotspreis für die Firma soll 200 Millionen Euro betragen. Bertelsmann und Mohn selbst halten über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Telefónica besitzt weitere 32,1 Prozent der Aktien. Doch laut Firmensprecherin Riva läuft die Suche nach einem Käufer aber "aus unserer Sicht optimal".

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Neu bei Lycos Europe ist das Ratgeberportal Decido, das Preisvergleiche, Testberichte und Konsumentenerfahrungen verbinden soll. Weitere Kernprodukte seien der Frage-Antwort-Dienst Lycos IQ, E-Mail, Dating, Chat und das Portalgeschäft. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfahren hat, ist Lycos gegenwärtig mit seinen Nutzerzahlen aber nicht zufrieden. "Hauptaugenmerk wird auch zukünftig auf der Produktoffensive liegen, um den Traffic zu stabilisieren", lautet ein offizielles Statement.

Zugleich hat das Unternehmen die Bilanz für das erste Halbjahr 2008 präsentiert. Danach ging der Umsatz weiter zurück und die Verluste stiegen. Das Unternehmen erlitt einen Verlust von 9,8 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 48,7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBITDA belief sich zum 30. Juni 2008 auf -10,9 Millionen gegenüber -7,6 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Die Umsätze knickten von 41,2 Millionen Euro auf 33,3 Millionen Euro ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  2. 35€
  3. 99€
  4. 39€

Carlo 04. Aug 2008

Ach so, daher das Geld. Dachte schon Papa Mohn hätte das alles da reingepumpt. Aber...

Siga 04. Aug 2008

Bei Wikipedia (.en den in .de sind die .DEleterz unterwegs) gibt es sicher mehr Infos...

Gratulant 04. Aug 2008

Herzlichen Glückwunsch an den Geschäftsführer! Die Marktkapitalisierung lag beim...

sirioso 04. Aug 2008

eine etablierte schwächelnde aber etablierte Marke im Internet. und im gegensatz zu...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /