Abo
  • IT-Karriere:

Lycos Europe noch ohne einen Käufer

Firma sorgt sich wegen Nutzerzahlen

Das Internetunternehmen Lycos Europe hat seine Suche nach einem neuen Großaktionär noch nicht abschließen können. "Hier kann ich noch keine Wasserstandsmeldung geben", sagte Firmensprecherin Frauke Riva Golem.de. "Bis Ende des Jahres wollen wir jedoch zu einem Abschluss kommen." Zugleich häuft Lycos bei sinkenden Umsätzen steigende Verluste an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internetunternehmen Lycos Europe sucht seit Mai 2008 einen neuen Geldgeber. Laut einem Pressebericht von Ende Mai 2008 legten die Großaktionäre Bertelsmann und die spanische Telefónica den Firmen AOL, United Internet und Tomorrow Focus Angebote vor, die Lycos mit 50 Millionen Euro bewerteten. Die Lycos-Barbestände liegen bei ungefähr 150 Millionen Euro, der Angebotspreis für die Firma soll 200 Millionen Euro betragen. Bertelsmann und Mohn selbst halten über verschiedene Querbeteiligungen 32,1 Prozent der Lycos-Europe-Anteile. Telefónica besitzt weitere 32,1 Prozent der Aktien. Doch laut Firmensprecherin Riva läuft die Suche nach einem Käufer aber "aus unserer Sicht optimal".

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)

Neu bei Lycos Europe ist das Ratgeberportal Decido, das Preisvergleiche, Testberichte und Konsumentenerfahrungen verbinden soll. Weitere Kernprodukte seien der Frage-Antwort-Dienst Lycos IQ, E-Mail, Dating, Chat und das Portalgeschäft. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfahren hat, ist Lycos gegenwärtig mit seinen Nutzerzahlen aber nicht zufrieden. "Hauptaugenmerk wird auch zukünftig auf der Produktoffensive liegen, um den Traffic zu stabilisieren", lautet ein offizielles Statement.

Zugleich hat das Unternehmen die Bilanz für das erste Halbjahr 2008 präsentiert. Danach ging der Umsatz weiter zurück und die Verluste stiegen. Das Unternehmen erlitt einen Verlust von 9,8 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 48,7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBITDA belief sich zum 30. Juni 2008 auf -10,9 Millionen gegenüber -7,6 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Die Umsätze knickten von 41,2 Millionen Euro auf 33,3 Millionen Euro ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 44,99€
  3. (-72%) 8,30€

Carlo 04. Aug 2008

Ach so, daher das Geld. Dachte schon Papa Mohn hätte das alles da reingepumpt. Aber...

Siga 04. Aug 2008

Bei Wikipedia (.en den in .de sind die .DEleterz unterwegs) gibt es sicher mehr Infos...

Gratulant 04. Aug 2008

Herzlichen Glückwunsch an den Geschäftsführer! Die Marktkapitalisierung lag beim...

sirioso 04. Aug 2008

eine etablierte schwächelnde aber etablierte Marke im Internet. und im gegensatz zu...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /