Rakete des Paypal-Mitgründers geht abermals verloren

Private Weltraumrakete von SpaceX bislang glücklos

Das private Raketenbauprojekt SpaceX hat einen dritten Fehlversuch erlitten. Am Samstag stürzte die zweistufige Rakete Falcon 1 rund zwei Minuten nach dem Start ab. Der Raketenbau wird von Paypal-Mitgründer Elon Musk finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Falcon 1, die von Space Exploration Technologies (SpaceX) gebaut wird, will das Unternehmen privat finanzierte Weltraumtransportaufgaben realisieren. Dem Fehlversuch, bei dem auch drei Satelliten zerstört wurden, gingen zwei weitere glücklose Starts voraus. Im März 2006 sorgte ein Treibstoffleck für den Ausfall der Rakete, die zweite wurde im März 2007 gestartet, geriet aber nach fünf Minuten außer Kontrolle.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter*in Air SIGINT Software Engineering (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
Detailsuche

Beim letzten Start sorgte ein Problem mit der Trägerstufentrennung für den Verlust der Rakete. Der Startversuch fand auf der Omelek-Insel des Kwajalein-Atolls im Zentralpazifik statt. Die Falcon 1 ist 21,3 m lang und misst 1,7 m im Durchmesser. Ihr Startgewicht liegt bei 27,7 Tonnen.

Mit SpaceX sollen Nutzlasten zu einem Drittel des bisherigen US-Preises ins All befördert werden. Trotz der Fehlschläge will Musk seinem Blogeintrag zufolge niemals aufgeben.

Musk gründete Paypal mit und verkaufte das Unternehmen 2002 für rund 1,5 Milliarden US-Dollar an eBay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Technikfreak 04. Aug 2008

Du solltest nicht allen Verschwörungstheorien glauben...

Trophy 04. Aug 2008

dass bei paypal trotzdem gerne mal konten aus unersichtlichen gründen gesperrt und damit...

Rainer Tsuphal 04. Aug 2008

"deppen" ist 300% follidioti!

typhoon 04. Aug 2008

full ack! deswegen können ja auch diejenigen die es können ein haufen geld verlangen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. WSL, App SDK und Hybrid Loop: Microsoft baut Entwicklungssupport für Windows 11 aus
    WSL, App SDK und Hybrid Loop
    Microsoft baut Entwicklungssupport für Windows 11 aus

    Build 2022 Das WSL landet im Store, Entwickler können Windows-11-Widgets umsetzen und der Hybrid Loop soll KI-Anwendungen verbessern.

  3. Bayern: Aufbau von Mobilfunkmasten ohne Genehmigung möglich
    Bayern
    Aufbau von Mobilfunkmasten ohne Genehmigung möglich

    Bayern will beim Ausbau des Mobilfunknetzes teilweise auf Genehmigungsverfahren verzichten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /