Abo
  • Services:

Elektronisches Papier von der Telekom

Tragbares Lesegerät soll an Testkunden in Berlin verteilt werden

Die Telekom soll nach einem Medienbericht die Möglichkeiten eines tragbaren Lesegeräts in Deutschland testen. Ähnlich wie das Kindle, das Amazon in den USA vertreibt, sollen die Lesegeräte der Telekom vornehmlich mit Textinhalten gefüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch fehlen den Informationen des Spiegel zufolge der Telekom allerdings Inhaltslieferanten, die das Gerät mit News bestücken könnten. Das Testprogramm soll in Berlin mit einigen Dutzend Kunden durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Das Lesegerät soll mit einer personalisierbaren elektronischen Zeitung namens News4Me bestückt werden. Eigene Geräte bauen oder Inhalte anbieten wolle die Telekom allerdings nicht, erfuhr der Spiegel von Telekom-Forschungsleiter Peter Möckel.

In Frankreich hat die dortige France Telecom ebenfalls ein E-Paper im Test. Das Read&Go-Projekt hat allerdings einen gewaltigen Vorteil: Sieben Tageszeitungen liefern als Kooperationspartner Inhalte für den Rechner, der per UMTS neue Informationen abruft und darstellt.

Das Lesegerät von France Telecom kann in einem Onlinevideo begutachtet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-20%) 47,99€

peerteer 01. Sep 2008

Ja, dann! Nervig global!

Puschi 04. Aug 2008

Elektronisches Papier gibt es längst. Nennt sich Net- und Notebook. Und kriegt beliebig...

typhoon 04. Aug 2008

Bei mir isses jedenfalls so daß mir nach stundenlangem lesen am Computerbildschirm die...

the_spacewürm 04. Aug 2008

Sollte wohl eigentlich Lasergerät heißen...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /