Abo
  • Services:

WLAN-Drucker und -Multifunktionsgerät in Klavierlackoptik

Samsung-Drucker mit 16 Seiten Schwarz-Weiß-Druck pro Minute

Samsung hat seine beiden Lifestile-Drucker in Klavierlackoptik überholt und mit WLAN-Anschlüssen ausgerüstet. Neben einem Multifunktionsgerät wird ein besonders flacher Laserdrucker angeboten. Nachteil sind die kleinen Papierfächer der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Multifunktionsgerät SCX-4500W sowie der Laserdrucker ML-1630W sind Überarbeitungen der Ende 2007 vorgestellten Geräte SCX-4500 und ML-1630. Der Monolaserdrucker druckt mit 16 A4-Seiten pro Minute mit einer Auflösung von 600 dpi. Die Papierkassette fasst allerdings auch nur 100 Blatt, was der Größe des Gerätes anzulasten ist. Die Papierausgabe fasst 30 Blatt.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Das Multifunktionsgerät SCX-4500W ist etwas höher und mit einem Scanner ausgerüstet. Die Papierkassette ist ebenfalls nur mit 100 Blatt aufzufüllen. Die Druck- und Kopierleistung entspricht der des Laserdruckers. Der Scanner arbeitet mit einer physikalischen Auflösung von 600 x 2.400 dpi.

Der Samsung SCX-4500W und der ML-1630W sollen ab sofort zu Preisen von 359 Euro und 249 Euro angeboten werden. Die Drucker ohne WLAN gibt es weiterhin - der SCX-4500 wird für 289 Euro angeboten und der ML-1630 für 179 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Midsommer 04. Aug 2008

und ich hab das passende Multifunktions Gerät CLX 2160 von denen: - war schon einmal in...

Auskenner 04. Aug 2008

Noch Fragen?

Drucki 04. Aug 2008

Ja, für 2000 Seiten bedarf es einen Toner für 50 Euro. http://geizhals.at/eu/?fs=ML...

josefine 04. Aug 2008

Besser Mac-User als so eine verbittert homophobe Klemmschwester wie du.

zui 04. Aug 2008

Der Vorgänger ohne WLAN kann scannen und drucken. Hat aber kein Modem. Es ist soweit ich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /