Abo
  • Services:
Anzeige

USA: Comcast darf P2P-Filesharing nicht einschränken

Regulierungsbehörde FCC verbietet willkürliche Diskriminierung

Der US-Internetprovider Comcast soll bis Jahresende die Störung der Datenübertragung via Filesharing-Protokolle beenden, hat die Regulierungsbehörde FCC entschieden. Zugleich muss das Unternehmen der FCC neue Pläne zum Netzwerkmanagement vorlegen.

In Reaktion auf die willkürliche Diskriminierung des Internetdatenverkehrs hat die Telekommunikationsaufsicht Federal Communications Commission (FCC) dem zweitgrößten Breitbandanbieter in den USA, Comcast, die Auflage erteilt, die Praxis bis zum Jahresende einzustellen. Die Entscheidung war innerhalb der FCC nicht unumstritten und fiel nur mit 3:2 Stimmen.

Anzeige

Comcast hatte seit dem vergangenen Jahr die Datenübertragung über Filesharing-Protokolle zielgerichtet gestört. Auf Beschwerden von Verbraucherschützern hin hatte das Unternehmen die Praxis jedoch abgestritten. Die Bürgerrechtsorganisationen Free Press und Public Knowledge hatten sich daraufhin an die FCC gewandt. In mehreren Untersuchungen und Anhörungen war es dann der FCC gelungen, Comcast der Lüge zu überführen. "Bis zu drei Viertel aller P2P-Verbindungen" wurden nach Auffassung der FCC durch Comcast sabotiert. Konfrontiert mit den Ergebnissen von Expertenuntersuchungen sah sich das Unternehmen schließlich gezwungen, die Diskriminierungspraxis zuzugeben. Zu seiner Verteidigung brachte Comcast am Ende vor, nur so den Datenverkehr in seinem Netz angemessen steuern zu können. Dieses Argument wies die FCC zurück.

Die FCC sah in Comcasts Verhalten stattdessen eine bewusste Wettbewerbsbehinderung: "Die Kommission hat festgestellt, dass Comcast ein wettbewerbsfeindliches Motiv dafür hatte, die P2P-Verbindungen ihrer Kunden zu manipulieren. Solche Programme, einschließlich BitTorrent-Clients, geben Internetnutzern die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Videos zu beschaffen, die sie sonst (kostenpflichtig) über das Kabelfernsehen beziehen würden. Diese Art der Videodistribution stellt aus Wettbewerbssicht eine Bedrohung für Comcasts Video-on-Demand-Angebot (VOD) dar." Comcast bietet für 33 US-Dollar (circa 21 Euro) monatlich ein Triple-Play-Bundle aus Kabelfernsehen, Telefon- und Internetanschluss an.

USA: Comcast darf P2P-Filesharing nicht einschränken 

eye home zur Startseite
blowbär 03. Aug 2008

man muss den experten doch erstmal zeit lassen sowas in der firma durchsickern zu...

RaiseLee 03. Aug 2008

Die Software heisst Switzerland und prüft die Integrität :-)

Tach 03. Aug 2008

ist sowieso der letzte Mist hier. Bei der Hotline erfährt man nur die Vornamen der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 79€
  3. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: buffer overflows

    ML82 | 21:27

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    RipClaw | 21:26

  3. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    matzems | 21:26

  4. Re: Ist's denn ein Engpaß bei Leuten oder bei...

    blubbber | 21:19

  5. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    DerDy | 21:18


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    •  0/00
    Zum Artikel