Abo
  • Services:
Anzeige

USA: Comcast darf P2P-Filesharing nicht einschränken

Die FCC schloss sich schließlich der Meinung des Internetarchitekten David Reed vom MIT an, der die Auffassung vertrat, dass "weder Deep Packet Inspection noch RST-Injection ein akzeptables Verhalten darstellen". Comcast hatte beide Technologien, DPI und TCP-RST-Injection, zur Störung des P2P-Verkehrs eingesetzt. In den Augen der FCC-Kommissare waren Comcasts Handlungen vergleichbar mit dem heimlichen Öffnen von Briefen bei der Post, um anhand der Inhalte zu entscheiden, wann oder ob die Post zugestellt werden soll.

Anzeige

Comcast wurde von der FCC aufgefordert, binnen Monatsfrist alle Details zur Netzwerkdiskriminierung offenzulegen; einen Plan vorzulegen, wie bis Jahresende die Diskriminierungspraxis beendet werden soll; neue Pläne zum Netzwerkmanagement vorzulegen. Eine Strafe wurde hingegen nicht verhängt.

Die FCC-Entscheidung wurde unterschiedlich bewertet. Während Bürgerrechtler Gigi Sohn von Public Knowledge von einer "wegweisenden Entscheidung" sprach, kritisierte sie FCC-Kommissar Robert McDowell: "Was kommt als Nächstes? Wird die FCC beschließen, dass alle Netwerkbesitzer erst die Regierung um Erlaubnis bitten müssen, bevor sie im Interesse ihrer Kunden die Informationsflut managen dürfen?" Auch aus der konservativen Progress and Freedom Foundation (PFF) kam Kritik. Deren Mitarbeiter Bret Swanson bezeichnete die FCC-Entscheidung als "großen, möglicherweise weitreichenden Fehler". Sein Kollege Adam Thierer sah "die Tür geöffnet" für "das Anwachsen der Macht der FCC-Bürokratie über alles Digitale".

Auf der anderen Seite begrüßten AT&T und Verizon, ebenfalls zu den größten US-Internetprovidern gehörend, die FCC-Entscheidung grundsätzlich. "Ganz egal, wie man die Beschwerden gegen die FCC bewertet, hat die FCC heute gezeigt, dass ihre nationalen Richtlinien für das Internet funktionieren und völlig ausreichend sind, um allen Bedenken zur Netzwerkneutralität Rechnung zu tragen", erklärte Jim Cicconi von AT&T. Mit anderen Worten: Der US-Gesetzgeber sollte die Finger von einem Gesetz zur Netzwerkneutralität lassen, die FCC wird es schon richten.

Wie Comcast auf die FCC-Entscheidung reagieren wird, ob das Unternehmen die Entscheidung vielleicht sogar vor Gericht anfechten wird, ist noch offen. Derweil hat die EFF gestern die Software "Switzerland" vorgestellt, mit der sich Integrität von Internetverbindungen überprüfen lässt. [von Robert A. Gehring]

 USA: Comcast darf P2P-Filesharing nicht einschränken

eye home zur Startseite
blowbär 03. Aug 2008

man muss den experten doch erstmal zeit lassen sowas in der firma durchsickern zu...

RaiseLee 03. Aug 2008

Die Software heisst Switzerland und prüft die Integrität :-)

Tach 03. Aug 2008

ist sowieso der letzte Mist hier. Bei der Hotline erfährt man nur die Vornamen der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. Dataport, Altenholz/Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lang vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  2. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  3. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  4. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  5. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  6. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  7. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  8. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  9. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  10. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

    Raistlin | 10:28

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    DetlevCM | 10:28

  3. Re: Gegenüberstellung?

    Thomas | 10:27

  4. Re: Sie hat völlig recht!

    Shoopi | 10:27

  5. Meine letzte Preiserhöhung klang auch reichlich...

    LennStar | 10:26


  1. 10:28

  2. 10:27

  3. 10:03

  4. 07:37

  5. 07:13

  6. 07:00

  7. 18:40

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel