USA: Comcast darf P2P-Filesharing nicht einschränken

Die FCC schloss sich schließlich der Meinung des Internetarchitekten David Reed vom MIT an, der die Auffassung vertrat, dass "weder Deep Packet Inspection noch RST-Injection ein akzeptables Verhalten darstellen". Comcast hatte beide Technologien, DPI und TCP-RST-Injection, zur Störung des P2P-Verkehrs eingesetzt. In den Augen der FCC-Kommissare waren Comcasts Handlungen vergleichbar mit dem heimlichen Öffnen von Briefen bei der Post, um anhand der Inhalte zu entscheiden, wann oder ob die Post zugestellt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
  2. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
Detailsuche

Comcast wurde von der FCC aufgefordert, binnen Monatsfrist alle Details zur Netzwerkdiskriminierung offenzulegen; einen Plan vorzulegen, wie bis Jahresende die Diskriminierungspraxis beendet werden soll; neue Pläne zum Netzwerkmanagement vorzulegen. Eine Strafe wurde hingegen nicht verhängt.

Die FCC-Entscheidung wurde unterschiedlich bewertet. Während Bürgerrechtler Gigi Sohn von Public Knowledge von einer "wegweisenden Entscheidung" sprach, kritisierte sie FCC-Kommissar Robert McDowell: "Was kommt als Nächstes? Wird die FCC beschließen, dass alle Netwerkbesitzer erst die Regierung um Erlaubnis bitten müssen, bevor sie im Interesse ihrer Kunden die Informationsflut managen dürfen?" Auch aus der konservativen Progress and Freedom Foundation (PFF) kam Kritik. Deren Mitarbeiter Bret Swanson bezeichnete die FCC-Entscheidung als "großen, möglicherweise weitreichenden Fehler". Sein Kollege Adam Thierer sah "die Tür geöffnet" für "das Anwachsen der Macht der FCC-Bürokratie über alles Digitale".

Auf der anderen Seite begrüßten AT&T und Verizon, ebenfalls zu den größten US-Internetprovidern gehörend, die FCC-Entscheidung grundsätzlich. "Ganz egal, wie man die Beschwerden gegen die FCC bewertet, hat die FCC heute gezeigt, dass ihre nationalen Richtlinien für das Internet funktionieren und völlig ausreichend sind, um allen Bedenken zur Netzwerkneutralität Rechnung zu tragen", erklärte Jim Cicconi von AT&T. Mit anderen Worten: Der US-Gesetzgeber sollte die Finger von einem Gesetz zur Netzwerkneutralität lassen, die FCC wird es schon richten.

Wie Comcast auf die FCC-Entscheidung reagieren wird, ob das Unternehmen die Entscheidung vielleicht sogar vor Gericht anfechten wird, ist noch offen. Derweil hat die EFF gestern die Software "Switzerland" vorgestellt, mit der sich Integrität von Internetverbindungen überprüfen lässt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 USA: Comcast darf P2P-Filesharing nicht einschränken
  1.  
  2. 1
  3. 2


blowbär 03. Aug 2008

man muss den experten doch erstmal zeit lassen sowas in der firma durchsickern zu...

RaiseLee 03. Aug 2008

Die Software heisst Switzerland und prüft die Integrität :-)

Tach 03. Aug 2008

ist sowieso der letzte Mist hier. Bei der Hotline erfährt man nur die Vornamen der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /