Abo
  • Services:

Telekom: Analysten fürchten erstmals Umsatzrückgang

Credit Suisse und Sal. Oppenheim rechnen nur noch mit 61 Milliarden Euro Umsatz

Finanzexperten erwarten, dass die Deutsche Telekom zum ersten Mal in der Konzerngeschichte einen Umsatzrückgang für ein gesamtes Geschäftsjahr erleidet. Schuld sind die anhaltende Kundenabwanderung im Festnetz, der Preiskampf beim Mobilfunk und die Schwäche von T-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,

Analysten der Bankhäuser Credit Suisse und Sal. Oppenheim erklärten der Wirtschaftswoche, dass die Deutsche Telekom 2008 nur einen Umsatz von 61 Milliarden Euro einfahren wird, annähernd 1,5 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr. Damit setzt sich die Negativentwicklung vom Jahresbeginn fort. Bereits im ersten Quartal 2008 verzeichnete die Telekom einen Umsatzrückgang von 3,1 Prozent auf 15 Milliarden Euro. Den Finanzbericht für das zweite Quartal 2008 legt der Bonner Konzern am 7. August 2008 vor.

Wegen des schwachen Dollars werden die gesunden Zuwächse von T-Mobile USA weiter aufgezehrt. Einige Analysten stellen deshalb sogar das Anfang des Jahres ausgegebene Ziel für einen operativen Gewinn von 19,3 Milliarden Euro in Frage. Hier sei eine baldige Gewinnwarnung möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei dell.com
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Sharra 21. Aug 2008

Naja von der doppelten Staatsbürgerschaft halte ich wenig. Entweder man fühlt sich als...

TimTim 04. Aug 2008

Schon, aber irgendwann sind auch diese Schulden abbezahlt. Es werden ja keine neuen...

Rainer Haessner 04. Aug 2008

In der Richtung dachte ich natürlich auch zuerst. Mittlerweile gibt es freilich durchaus...

Misdemeanor 04. Aug 2008

Natürlich hat der Kunden-Zulauf oder die Abwanderung nicht wirklich viel mit dieser...

Sharra 02. Aug 2008

Wenn die Bezeichnung schon von Analzysten abgeleitet werden kann...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /