Telekom: Analysten fürchten erstmals Umsatzrückgang

Credit Suisse und Sal. Oppenheim rechnen nur noch mit 61 Milliarden Euro Umsatz

Finanzexperten erwarten, dass die Deutsche Telekom zum ersten Mal in der Konzerngeschichte einen Umsatzrückgang für ein gesamtes Geschäftsjahr erleidet. Schuld sind die anhaltende Kundenabwanderung im Festnetz, der Preiskampf beim Mobilfunk und die Schwäche von T-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,

Analysten der Bankhäuser Credit Suisse und Sal. Oppenheim erklärten der Wirtschaftswoche, dass die Deutsche Telekom 2008 nur einen Umsatz von 61 Milliarden Euro einfahren wird, annähernd 1,5 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr. Damit setzt sich die Negativentwicklung vom Jahresbeginn fort. Bereits im ersten Quartal 2008 verzeichnete die Telekom einen Umsatzrückgang von 3,1 Prozent auf 15 Milliarden Euro. Den Finanzbericht für das zweite Quartal 2008 legt der Bonner Konzern am 7. August 2008 vor.

Wegen des schwachen Dollars werden die gesunden Zuwächse von T-Mobile USA weiter aufgezehrt. Einige Analysten stellen deshalb sogar das Anfang des Jahres ausgegebene Ziel für einen operativen Gewinn von 19,3 Milliarden Euro in Frage. Hier sei eine baldige Gewinnwarnung möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 21. Aug 2008

Naja von der doppelten Staatsbürgerschaft halte ich wenig. Entweder man fühlt sich als...

TimTim 04. Aug 2008

Schon, aber irgendwann sind auch diese Schulden abbezahlt. Es werden ja keine neuen...

Rainer Haessner 04. Aug 2008

In der Richtung dachte ich natürlich auch zuerst. Mittlerweile gibt es freilich durchaus...

Misdemeanor 04. Aug 2008

Natürlich hat der Kunden-Zulauf oder die Abwanderung nicht wirklich viel mit dieser...

Sharra 02. Aug 2008

Wenn die Bezeichnung schon von Analzysten abgeleitet werden kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Technik allein wird es nicht richten

Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
Artikel
  1. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  2. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /