Abo
  • Services:

Winglet - Toyotas Antwort auf den Segway

Zweirädriger Miniroboter soll das Alltagsfahrzeug der Zukunft werden

Toyota hat einen kleinen Roboter als Transportfahrzeug für Menschen vorgestellt. Der Autohersteller beschreibt den Winglet als das Alltagstransportmittel der Zukunft. Die Bedienung ist jedoch gewöhnungsbedürftig.

Artikel veröffentlicht am ,

Ähnlich wie beim Segway steht der Fahrer auf dem zweirädrigen Fahrzeug und lässt sich durch die Gegend kutschieren. Das Fahrzeug besteht aus einem knapp 27 langen und rund 46 Zentimeter breiten Fahrgestell, das einen Elektromotor, einen Akku sowie eine Reihe von Sensoren beherbergt, die ständig die Position und die Haltung des Fahrers überwachen und das Fahrzeug stabilisieren. Bewegt und gesteuert wird das Fahrzeug, indem der Fahrer sein Gewicht nach vorne, hinten oder zur Seite verlagert.

Toyotas Winglet soll es in drei Größen geben
Toyotas Winglet soll es in drei Größen geben
Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. TUI Business Services GmbH, Hannover

Toyota will den Winglet in drei verschiedenen Versionen anbieten. Das Chassis des Fahrzeugs ist bei allen drei Ausführung gleich. Den Unterschied macht eine Deichsel, die beim Modell der Größe "L" etwa hüfthoch ist (Gesamthöhe: 1,13 Meter). Das Modell "M" verfügt über eine Deichsel, die etwa bis zum Knie reicht (Gesamthöhe: 68 Zentimeter), während die beim Modell "S" nur wadenhoch ist (Gesamthöhe: etwa 46 Zentimeter). Die beiden größeren Modelle sind mit 12,3 Kilo zudem schwerer als das kleine (knapp 10 Kilo). Die verschiedenen Ausführungen erlaubten verschiedene Handhabungsweisen, so Toyota - "von 'praktisch' bis zu 'freihändig-sportlich'".

Eine sportliche Fahrweise ist mit dem Transportmittel der Zukunft allerdings nicht möglich: Toyota gibt die Höchstgeschwindigkeit mit gerade mal 6 Kilometer pro Sunde an. Dafür scheint der Winglet sehr wendig zu sein: Der Wendekreis liegt bei 0 Meter, das bedeutet, das Fahrzeug dreht auf der Stelle. Die Reichweite beträgt beim mittleren und dem großen Modell - abhängig von den Straßenverhältnissen und dem Gewicht des Fahrers - 10, beim kleinen 5 Kilometer. Zum Aufladen braucht der Akku eine Stunde.

Zum Vergleich, der Segway erreicht bis zu 20 Kilometer pro Stunde und liegt im Durchschnitt bei einer Fahrtgeschwindigkeit von 13 Stundenkilometern.

Die Bedienung scheint jedoch nicht ganz unkompliziert. Zunächst müsse man einen Knopf auf der Deichsel drücken und gleichzeitig den ersten Fuß auf den Winglet setzen, berichtet Chiara Castañeda, die bereits die Möglichkeit hatte, den Winglet zu testen, in der amerikanischen Computerzeitschrift Network World. Dann müsse man einen Moment warten, bis eine grüne Lampe aufleuchte. Dann erst könne man ganz aufsteigen. Das Gefühl, auf dem Winglet zu stehen, habe sie anfangs verunsichert, und es habe ein paar Minuten gedauert, bis sie sich sich daran gewöhnt hatte, 15 Zentimeter über dem Boden zu schweben, und um die Grundregeln der Fortbewegung zu lernen. Dann habe ihr die Fahrt viel Spaß gemacht. Die Deichsel - sie hatte das Modell "L" gewählt - erwies sich allerdings als sehr praktisch, da sie ihr Stabilität gegeben und geholfen habe, sich aufrecht zu halten.

Wann der Winglet erhältlich sein soll, gab Toyota nicht bekannt. Ab Herbst 2008 will das Unternehmen das Fahrzeug auf dem Flughafen Chubu bei Nagoya und im Ferienort Laguna Gamagori testen. Weitere Tests sind für das Frühjahr 2009 in einem Einkaufszentrum in Yokohama geplant.

Im Herbst 2007 präsentierte Toyota mehrere Roboter und erklärte, dass Robotik bis zum Jahr 2020 zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören soll. Personentransporte über kurze Distanzen sollen demnach eines der Haupteinsatzgebiete der Roboter sein, etwa des robotischen Rollstuhls Mobiro. Die Präsentation eröffnete ein Geige spielender Roboter. 2005 ließ Toyota zur Eröffnung einer Ausstellung trompetende Roboter aufspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€
  3. 1,29€
  4. 4,44€

wochenende 08. Aug 2008

Sollen sich jetzt die Fußgängerzonen an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten oder die...

Duesentrieb 04. Aug 2008

6 Km/h ist ja schon wirklich nicht berauschend aber viel schlechter finde ich die...

Liter 04. Aug 2008

Null Vorteil??? Wann haben sie dich eigentlich wieder rausgelassen?

5z4 04. Aug 2008

Wie Trottel aussehen? Ich hab 3x so ein Ding gesehen und jedesmal stand ein...

truz 04. Aug 2008

Für Gehbehinderte ist es vermutlich selten geeignet. Udn was wollen gesunde Menschen...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /