Abo
  • Services:

Alphaversion von PHP 5.3 erschienen

Neue PHP-Version unterstützt Namensräume und Lambda-Funktionen

Die freie Skriptsprache PHP ist in der Version 5.3 Alpha erschienen. Die Vorabversion enthält eine Reihe von lang vermissten Sprachkonstrukten, die teilweise erst für PHP 6 geplant waren. Außerdem werden mit PHP 5.3 nur noch Windows-Versionen nach Windows 2000 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Liste wesentlicher neuer Funktionen ist kurz, aber beeindruckend: Namensräume, Lambda-Funktionen und das sogenannte "Late static binding".

Inhalt:
  1. Alphaversion von PHP 5.3 erschienen
  2. Alphaversion von PHP 5.3 erschienen

Namensräume kapseln Funktionen und Klassen, wodurch sich Programmierer keine Gedanken mehr machen müssen, ob ein Funktions- oder Klassenname bereits verwendet wird. Sie waren ursprünglich erst für PHP 6 anvisiert. Jedoch schrieben mehrere Entwickler in den letzten Monaten den erforderlichen Code für PHP 5. Mit der Aufnahme des Codes gingen umfangreiche Diskussionen zur erforderlichen Syntax und Verwendung einher, die bislang nur zum Teil abgeschlossen sind. Deshalb ist möglich, dass sich bis zur Finalversion noch Änderungen ergeben.

Ebenfalls neu sind Lambda-Funktionen, auch bekannt als anonyme Funktionen, zum Beispiel in JavaScript. Sie sind reguläres Sprachelement funktionaler Sprachen und werden nicht explizit mit einem Namen deklariert und unter diesem aufgerufen, sondern der Funktionskörper muss einer Variablen zugewiesen werden. Deshalb kann eine Lambda-Funktion auch als Über- oder Rückgabewert einer Funktion übergeben werden.

Zwar erlaubt PHP bereits seit längerem Mittel, Lambda-Funktionen mit create_function() zu simulieren, dies ist aber mit Nachteilen verbunden. Insbesondere ist diese Form von Lambda-Funktionen schwer zu debuggen und kann ein potenzielles Sicherheitsproblem darstellen. Für längere Funktionen ist der Ansatz ebenfalls nicht besonders gut geeignet.

Alphaversion von PHP 5.3 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Schlangenbendiger 05. Aug 2008

Es ist genauso wenig perfekt wie Ruby oder PHP. Es ist auch nicht besser als Ruby oder...

GodsBoss 04. Aug 2008

Stimmt, JavaScript auf dem Server würdest du nicht sehen.

GodsBoss 03. Aug 2008

Du hast dich verschrieben. Du wolltest eigentlich schreiben: "Hilfe, ich habe keine...

Deppen-Hasser... 02. Aug 2008

Für jemanden wie dich der im Notepad Ahnungslos rumhackt vielleicht Ach müssen sie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /