Abo
  • Services:

Alphaversion von PHP 5.3 erschienen

Neue PHP-Version unterstützt Namensräume und Lambda-Funktionen

Die freie Skriptsprache PHP ist in der Version 5.3 Alpha erschienen. Die Vorabversion enthält eine Reihe von lang vermissten Sprachkonstrukten, die teilweise erst für PHP 6 geplant waren. Außerdem werden mit PHP 5.3 nur noch Windows-Versionen nach Windows 2000 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Liste wesentlicher neuer Funktionen ist kurz, aber beeindruckend: Namensräume, Lambda-Funktionen und das sogenannte "Late static binding".

Inhalt:
  1. Alphaversion von PHP 5.3 erschienen
  2. Alphaversion von PHP 5.3 erschienen

Namensräume kapseln Funktionen und Klassen, wodurch sich Programmierer keine Gedanken mehr machen müssen, ob ein Funktions- oder Klassenname bereits verwendet wird. Sie waren ursprünglich erst für PHP 6 anvisiert. Jedoch schrieben mehrere Entwickler in den letzten Monaten den erforderlichen Code für PHP 5. Mit der Aufnahme des Codes gingen umfangreiche Diskussionen zur erforderlichen Syntax und Verwendung einher, die bislang nur zum Teil abgeschlossen sind. Deshalb ist möglich, dass sich bis zur Finalversion noch Änderungen ergeben.

Ebenfalls neu sind Lambda-Funktionen, auch bekannt als anonyme Funktionen, zum Beispiel in JavaScript. Sie sind reguläres Sprachelement funktionaler Sprachen und werden nicht explizit mit einem Namen deklariert und unter diesem aufgerufen, sondern der Funktionskörper muss einer Variablen zugewiesen werden. Deshalb kann eine Lambda-Funktion auch als Über- oder Rückgabewert einer Funktion übergeben werden.

Zwar erlaubt PHP bereits seit längerem Mittel, Lambda-Funktionen mit create_function() zu simulieren, dies ist aber mit Nachteilen verbunden. Insbesondere ist diese Form von Lambda-Funktionen schwer zu debuggen und kann ein potenzielles Sicherheitsproblem darstellen. Für längere Funktionen ist der Ansatz ebenfalls nicht besonders gut geeignet.

Alphaversion von PHP 5.3 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Schlangenbendiger 05. Aug 2008

Es ist genauso wenig perfekt wie Ruby oder PHP. Es ist auch nicht besser als Ruby oder...

GodsBoss 04. Aug 2008

Stimmt, JavaScript auf dem Server würdest du nicht sehen.

GodsBoss 03. Aug 2008

Du hast dich verschrieben. Du wolltest eigentlich schreiben: "Hilfe, ich habe keine...

Deppen-Hasser... 02. Aug 2008

Für jemanden wie dich der im Notepad Ahnungslos rumhackt vielleicht Ach müssen sie...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /