Abo
  • Services:

Amazon kauft Abebooks

Übernahme des internationalen Internetmarktplatzes für antiquarische Bücher

Abebooks, eine Internetplattform für antiquarische, vergriffene und gebrauchte Bücher, wird von Amazon aufgekauft. Das gab das Unternehmen bekannt. Die kanadische Firma hat 120 Beschäftigte und verfügt unter anderem über Niederlassungen in Deutschland, Schweden, Russland und Italien.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach eigenen Angaben werden über Abebooks 110 Millionen Artikel angeboten. Wie die US-Tageszeitung Seattle Post-Intelligencer berichtet, ist Abebooks seit seiner Gründung profitabel. Über die Plattform seien im letzten Jahr Bücher im Wert von 190 Millionen US-Dollar umgesetzt worden.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Die Akquisition steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Regulierungsbehörden und soll bis Jahresende abgeschlossen sein, so Amazon weiter. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Das 13 Jahre alte Unternehmen behält seinen Sitz in Victoria, British Columbia.

Abebooks ist seit Mai 2006 mit 40 Prozent Anteilseigner an LibraryThing, einem Buchkatalogisierungssystem und Web-2.0-Netzwerk für Buchfans. AbeBooks Europe ist seit Oktober 2001 eine Tochter der kanadischen Abebooks Inc. und wurde im September 1999 unter dem Namen JustBooks.de gegründet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€
  2. ab 225€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Buchfreund 04. Aug 2008

Oder aber auch: www.buchfreund.de (hier gibts den Mix aus neuen und antiquarischen...

higgi 02. Aug 2008

und was Bücher angeht, gelten die als antiquarisch, sobald sie nicht mehr verlegt...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /