Abo
  • Services:

App Store: Apple nennt Downloadzahlen für Applikationen

Entwickler können besser auf die Nachfrage reagieren

Apple stellt Entwicklern neuerdings aktuelle Zahlen zu den Downloads ihrer Applikationen im App Store bereit. Erst kürzlich gab es Kritik, weil Apple diese Zahlen zuvor nur einmal monatlich mitgeteilt hatte. Über den App Store verteilt Apple alle Applikationen für das iPhone und den iPod touch mit der Firmware 2.0 sowie dem iPhone 3G.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einigen Tagen wurden aus der Entwicklergemeinde rund um das iPhone und iPod touch verschiedene Kritikpunkte am App Store laut. Der App Store ist der einzige Vertriebsweg, über den Programmierer offiziell Applikationen für das iPhone und den iPod touch anbieten können, so dass alle Entwickler an diesen gebunden sind.

Unter anderem wurde kritisiert, dass es nur einmal monatlich von Apple Informationen dazu gab, wie oft ihre Produkte gekauft oder heruntergeladen wurden. MacRumors.com berichtet, dass sich das nun geändert hat und die Entwickler tagesaktuell Informationen über die Verkaufs- und Downloadmenge erhalten. Anbieter kostenpflichtiger Programme können so zügig mit Preisänderungen auf eine hohe oder niedrige Nachfrage reagieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MESH 04. Aug 2008

ich besitze kein iphone, ich bin kein apple fanboy und finde die produkte trotzdem oft...

AK47 rulorzt 02. Aug 2008

Was denn? mit AK47 einen auf GTA machen? Rattattattatatttattattt juhu, Kombo...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /