Abo
  • Services:

Nvidia will angeblich aus dem Chipsatzgeschäft aussteigen

Zukunft von SLI offen

Nvidia zieht sich angeblich aus dem Geschäft mit Chipsätzen zurück, das meldet zumindest die taiwanische Hardwaresite Digitimes unter Berufung auf einen großen taiwanischen Mainboardhersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht von Digitimes zufolge wird Nvidia seine Chipsatzentwickler mit neuen GPU-Projekten betrauen und selbst keine neuen Chipsätze entwickeln. Großen Einfluss auf Nvidias Geschäftsergebnis werde dies nicht haben.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Offen sei lediglich die Frage, wie Nvidia künftige High-End-Grafikprodukte realisieren will, die heute auf SLI zur Kopplung mehrerer Grafikkarten setzen. Der Chip nForce 200, der dies auf Mainboards mit Intels Chipsatz X58 ermöglicht, habe keinen großen Anklang bei Mainboardherstellern gefunden. Daher müsse Nvidia neue Wege finden, um seine SLI-Technik unterzubringen, oder auf die Kopplung mehrerer Grafikkarten verzichten.

Nvidia hat SLI bislang nicht an AMD lizenziert. Bei Intel sieht es ähnlich aus. Nur für bestimmte Intel-Mainboards, wie etwa Intels Skulltrail-Mainboard D5400XS, erlaubt Nvidia den SLI-Modus. AMDs ATI-Karten laufen auch auf anderen Intel-Boards im Crossfire-Betrieb.

Nachtrag vom 4. August 2008, um 16:20 Uhr:
Nvidia hat die Digitimes-Meldung mittlerweile dementiert - das Unternehmen werde nicht aus dem Chipsatzgeschäft aussteigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 23,49€

asas 04. Aug 2008

also isses eh fürn popo.

Tollwut 04. Aug 2008

Was hat Nvdia mit dem Linuxkernel zu schaffen?

Püsik 04. Aug 2008

Warscheinlich bekommen sie die nächste Generation Chipsätze gar nicht mehr gekühlt und...

Alf E. Neumann 02. Aug 2008

Was isn das fürn Schwachsinn? Gerade wenn demnächst lt. deinen Worten Raytracing kommen...

Strangers Night 01. Aug 2008

so ist es. Und sie tun das einzig richtige. Sie spezialisieren sich auf GPU...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /