Abo
  • Services:

Nvidia will angeblich aus dem Chipsatzgeschäft aussteigen

Zukunft von SLI offen

Nvidia zieht sich angeblich aus dem Geschäft mit Chipsätzen zurück, das meldet zumindest die taiwanische Hardwaresite Digitimes unter Berufung auf einen großen taiwanischen Mainboardhersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht von Digitimes zufolge wird Nvidia seine Chipsatzentwickler mit neuen GPU-Projekten betrauen und selbst keine neuen Chipsätze entwickeln. Großen Einfluss auf Nvidias Geschäftsergebnis werde dies nicht haben.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Offen sei lediglich die Frage, wie Nvidia künftige High-End-Grafikprodukte realisieren will, die heute auf SLI zur Kopplung mehrerer Grafikkarten setzen. Der Chip nForce 200, der dies auf Mainboards mit Intels Chipsatz X58 ermöglicht, habe keinen großen Anklang bei Mainboardherstellern gefunden. Daher müsse Nvidia neue Wege finden, um seine SLI-Technik unterzubringen, oder auf die Kopplung mehrerer Grafikkarten verzichten.

Nvidia hat SLI bislang nicht an AMD lizenziert. Bei Intel sieht es ähnlich aus. Nur für bestimmte Intel-Mainboards, wie etwa Intels Skulltrail-Mainboard D5400XS, erlaubt Nvidia den SLI-Modus. AMDs ATI-Karten laufen auch auf anderen Intel-Boards im Crossfire-Betrieb.

Nachtrag vom 4. August 2008, um 16:20 Uhr:
Nvidia hat die Digitimes-Meldung mittlerweile dementiert - das Unternehmen werde nicht aus dem Chipsatzgeschäft aussteigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

asas 04. Aug 2008

also isses eh fürn popo.

Tollwut 04. Aug 2008

Was hat Nvdia mit dem Linuxkernel zu schaffen?

Püsik 04. Aug 2008

Warscheinlich bekommen sie die nächste Generation Chipsätze gar nicht mehr gekühlt und...

Alf E. Neumann 02. Aug 2008

Was isn das fürn Schwachsinn? Gerade wenn demnächst lt. deinen Worten Raytracing kommen...

Strangers Night 01. Aug 2008

so ist es. Und sie tun das einzig richtige. Sie spezialisieren sich auf GPU...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /