Nvidia will angeblich aus dem Chipsatzgeschäft aussteigen

Zukunft von SLI offen

Nvidia zieht sich angeblich aus dem Geschäft mit Chipsätzen zurück, das meldet zumindest die taiwanische Hardwaresite Digitimes unter Berufung auf einen großen taiwanischen Mainboardhersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht von Digitimes zufolge wird Nvidia seine Chipsatzentwickler mit neuen GPU-Projekten betrauen und selbst keine neuen Chipsätze entwickeln. Großen Einfluss auf Nvidias Geschäftsergebnis werde dies nicht haben.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Offen sei lediglich die Frage, wie Nvidia künftige High-End-Grafikprodukte realisieren will, die heute auf SLI zur Kopplung mehrerer Grafikkarten setzen. Der Chip nForce 200, der dies auf Mainboards mit Intels Chipsatz X58 ermöglicht, habe keinen großen Anklang bei Mainboardherstellern gefunden. Daher müsse Nvidia neue Wege finden, um seine SLI-Technik unterzubringen, oder auf die Kopplung mehrerer Grafikkarten verzichten.

Nvidia hat SLI bislang nicht an AMD lizenziert. Bei Intel sieht es ähnlich aus. Nur für bestimmte Intel-Mainboards, wie etwa Intels Skulltrail-Mainboard D5400XS, erlaubt Nvidia den SLI-Modus. AMDs ATI-Karten laufen auch auf anderen Intel-Boards im Crossfire-Betrieb.

Nachtrag vom 4. August 2008, um 16:20 Uhr:
Nvidia hat die Digitimes-Meldung mittlerweile dementiert - das Unternehmen werde nicht aus dem Chipsatzgeschäft aussteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asas 04. Aug 2008

also isses eh fürn popo.

Tollwut 04. Aug 2008

Was hat Nvdia mit dem Linuxkernel zu schaffen?

Püsik 04. Aug 2008

Warscheinlich bekommen sie die nächste Generation Chipsätze gar nicht mehr gekühlt und...

Alf E. Neumann 02. Aug 2008

Was isn das fürn Schwachsinn? Gerade wenn demnächst lt. deinen Worten Raytracing kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Streaming: Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube
    Streaming
    Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube

    Wer von Amazon auserwählt wurde, kann den neuen Fire TV Cube mit einem Rabatt von 29 Prozent vorbestellen.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) [Werbung]
    •  /