• IT-Karriere:
  • Services:

Nackter Globus im Internet

Digitale geologische Weltkarte zeigt, wie die Erde unter der Oberfläche aussieht

Wie sieht die Erde unter meinen Füßen aus? Stehe ich auf hartem Granit, auf Sand oder vielleicht auf einem Vulkan? Lohnt es sich, nach Öl oder Gold zu suchen? Das Projekt OneGeology veröffentlicht jetzt die erste digitale geologische Weltkarte im Internet. Sie zeigt die Erde ohne Ozeane, Wälder oder Bauwerke.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinem Angebot Google Earth hat Google 2005 einen neuen Blick auf die Erde eröffnet: Die Nutzer können den ganzen Planeten aus der Himmelsperspektive sehen, von oben einen Blick auf ihr Zuhause, ihre Heimatstadt oder berühmte Bauwerke in aller Welt werfen. Die vom Projekt OneGeology erstellte geologische Weltkarte hingegen eröffnet einen anderen Blick auf die Welt. Sie zeigt das, was Google Earth verbirgt: die Struktur, das Gerippe des Planeten.

OneGeology: Die Erde ohne ihr gewohntes Gewand
OneGeology: Die Erde ohne ihr gewohntes Gewand
Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Die Karte, die ab 6. August 2008 kostenlos im Internet abrufbar sein soll, sei die erste digitale geologische Karte der ganzen Welt, schreibt die Initiative in einer Mitteilung. Solche Karten seien für verschiedene Zwecke unverzichtbar, erklärt Ian Jackson, Koordinator des Projekts und einer der Vorstände des British Geological Survey. Sie werden beispielsweise bei der Suche nach Rohstoffen oder Grundwasser eingesetzt oder geben Aufschluss über Gefahren durch Erdbeben und Vulkane. Anhand solcher Informationen können dann Zivilschutzmaßnahmen für gefährdete Gebiete geplant werden.

 
Video: OneGeology

"Weitere Herausforderungen an alle Nationen im 21. Jahrhundert sind steigende Meeresspiegel, die Entsorgung von Abfällen (radioaktive Stoffe ebenso wie Hausmüll), sowie die Speicherung von Kohlenstoff. Fachwissen über das Gestein, auf welchem wir alle leben, wird immer wichtiger und die Weitergabe dieses Wissens in einer Zeit des globalen Wandels ist von grundlegender Bedeutung", sagt Jackson.

Geologische Karte von Europa
Geologische Karte von Europa
OneGeology ist ein Gemeinschaftsprodukt von Geowissenschaftlern und Informatikern aus 79 Ländern der Erde. In nur einem Jahr haben sie die Karten zusammengestellt. Die Karten liegen dabei nicht auf einem zentralen Server, sondern jeder geologische Dienst hält sein eigenes Kartenmaterial vor, das über das OneGeology-Webportal abgerufen wird. Um das zu ermöglichen, musste eigens der Standard Web Map Service (WMS) entwickelt werden, über den das Portal mit den Servern kommuniziert und dann dynamisch die gewünschte Karte generiert, die als Bilddatei ausgeliefert wird. Der Nutzer kann über die Karte navigieren, hineinzoomen sowie verschiedene Daten ein- oder ausblenden.

Zum Start von OneGeology auf dem internationalen geologischen Kongress in Oslo werden Karten von knapp drei Vierteln der Erdoberfläche im Maßstab 1:1.000.000 vorliegen. Das bedeutet, dass ein Zentimeter auf der Karte zehn Kilometern in der Natur entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

horstihorst 05. Aug 2008

Ist egal ob du Java installiert hast, jsp wird wie der Name es schon sagt auf dem Server...

Juckelbruder 02. Aug 2008

Halt komplett in den 80ern hängengeblieben. Oder vielleicht doch auf der letzten Goa-Party?

Anonymous 02. Aug 2008

Regel 34 des Internets : Es gibt von allem P0rn Regel 35 des Internets : Gibt es von...

Somian 01. Aug 2008

Ja, denn die zentimeter sind bei digitalen Karten vollkommen egal. Es geht ja um die...

zurreal 01. Aug 2008

Bietet die geologische Karte auch die Anzeige von Rohstoffvorkommen? Das wäre interessant...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /