Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Drakensang - Abtauchen in Aventurien

Anzeige

Drakensang
Drakensang
Anfangs bekommt es der Spieler nur mit Ratten und ähnlichen einfachen Gegnern zu tun, später stellen sich ihm auch Zombies und Skelette, Orks und Trolle sowie Banditen, Rieseninsekten und weitere Biester in den Weg. Die größte Herausforderung in Drakensang sind die Kämpfe. Sobald das furchtlose Quartett in die Nähe von Gegnern gelangt, bleibt das Spiel stehen und wechselt in den Kampfmodus. Ähnlich wie in Baldur's Gate darf der Spieler per Leertaste das Geschehen jederzeit pausieren, um jeder Figur spezielle Befehle zu erteilen. Der Magier soll erst mal die Geschicklichkeit des Trupps erhöhen, die Bogenschützin schon mal den stärksten Feind ins Visier nehmen, ein angeschlagener Recke heilt sich noch schnell, und der Zwerg bereitet schon mal einen Spezialangriff mit seiner Axt vor. Sobald die Vorbereitungen abgeschlossen sind, löst die Leertaste den Fortgang aus. Wenn einer der Kameraden im Kampf das Zeitliche segnet, ist das nicht weiter schlimm, weil er danach leicht benommen wieder aufsteht und sich rasch erholt. Nur wenn alle Beteiligten ins Gras beißen, ist das Spiel beendet. Was allerdings auch kein großes Problem ist: Der Spielstand lässt sich in Drakensang jederzeit außerhalb von Schlachten sichern. Die Kämpfe werden im Verlauf zur echten Herausforderung, bleiben dabei aber immer recht fair, sofern der Spieler seine Fähigkeiten sinnvoll weiterentwickelt hat und nutzt.

Drakensang
Drakensang
Die Welt von Drakensang ist in übersichtliche Gebiete geteilt, so dass es immer wieder zu kurzen Ladezeiten beim Erkunden der Welt oder beim Betreten von Gebäuden kommt. Grafisch kann sich das Programm sehen lassen: Die Figuren wirken detailreich und sind gut animiert - Genremaßstäbe setzt der Titel damit allerdings nicht. Die Welt wirkt schön und teils fast zu nett in Szene gesetzt. Es gibt viele Umgebungen mit Fachwerkhäuschen, grünen Wiesen und idyllischer Flora und Fauna. Dynamisches Wetter oder Tag- und Nachtwechsel gibt es nicht. Dafür sind die Zaubersprüche überdurchschnittlich effektvoll animiert. Es gibt nicht nur die weitverbreiteten Zauberkugeln und Lichtblitze, sondern durchaus auch mal Ungewöhnliches. Etwa, wenn ein Metamagier sein helfendes Skelett beschwört und sich dann urplötzlich die Welt verdunkelt, bis sich das Klappergerüst allmählich materialisiert.

Drakensang ist derzeit exklusiv auf Windows-PC erhältlich und kostet rund 50 Euro; eine limitierte Sonderedition mit ein paar Extras ist für 60 Euro zu haben. Das Programm benötigt mindestens einen Rechner mit XP oder Vista, sowie eine CPU mit 2,4 GHz und 1.024 MByte RAM unter XP und 1.536 MByte unter Vista. Auf der Festplatte müssen 6 GByte frei sein. Die Grafikkarte braucht 256 MByte RAM und muss DirectX 9c unterstützen. Drakensang ist von der USK ab zwölf Jahren freigegeben.

Fazit:
Wer Fantasyrollenspiele mag, für den ist Drakensang die Offenbarung des bisherigen Jahres. Obwohl das Programm mit seinen unzähligen Werten und Möglichkeiten schwergewichtig daherkommt wie ein dicker Troll, gelingt ihm doch ein feines Kunststück: Die Mischung aus Quests erledigen, packende Kämpfe absolvieren, Charakter aufpeppen und Handlung folgen - und noch viel mehr - ist so clever verpackt, dass sich tatsächlich der berüchtigte "Nur noch ein paar Minuten"-Effekt einstellt und irgendwann die Nacht vorbei ist.

Einfach macht es Drakensang dem Spieler allerdings nicht, ins Geschehen zu kommen. Die ersten ein, zwei Stunden sind von viel zu vielen Dialogen geprägt und verlaufen recht zäh. Und obwohl das "Schwarze Auge"-Rollenspielsystem sinnvoll vereinfacht wurde, stellt es im Vergleich mit anderen Regelwerken doch deutlich größere Anforderungen an Experimentierfreude und Durchhaltevermögen. Dazu kommen noch kleine Mängel beim Bedienkomfort, etwa die nur über einen Extraklick einsehbaren Werte von Waffen und Rüstungen oder das einen Tick zu umständliche Ausplündern von erledigten Feinden. Wer damit leben kann, wird allerdings mit viel Spieltiefe belohnt. Ein dickes Lob übrigens dafür, dass Drakensang keine offensichtlichen Bugs zu haben scheint und im Test extrem sauber lief. Das ist gerade bei komplexen Rollenspielen die Ausnahme.

 Spieletest: Drakensang - Abtauchen in AventurienSpieletest: Drakensang - Abtauchen in Aventurien 

eye home zur Startseite
Slami 10. Okt 2010

Hab ebenfalls Orginal-CD Als ich zurückkam von der Drachenauge Queste kann ich nun auch...

The only one 13. Mär 2010

Hi ich habe ein problem bei drakensang2 immer wenn ich auf weiter drücke, lädt er nicht...

Big Problem 13. Mär 2010

Hi ich habe ein problem bei drakensang2 immer wenn ich auf weiter drücke, lädt er nicht...

uhmut 13. Nov 2008

halts maul victor, du eschloch

ichhier 27. Aug 2008

also ich find die steuerung echt gelungen bis und erst recht die kamera :) der einzigste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphones Huawei installiert ungefragt Zusatz-App
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Abdiel | 20:34

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    jens_b | 20:30

  3. Re: Im Grunde ist es genauso unfassbar...

    vinylger | 20:29

  4. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    violator | 20:28

  5. Re: Schäbiges Kalkül

    DesertEvil | 20:28


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel