Abo
  • Services:

Spieletest: Drakensang - Abtauchen in Aventurien

Drakensang
Drakensang
Anfangs bekommt es der Spieler nur mit Ratten und ähnlichen einfachen Gegnern zu tun, später stellen sich ihm auch Zombies und Skelette, Orks und Trolle sowie Banditen, Rieseninsekten und weitere Biester in den Weg. Die größte Herausforderung in Drakensang sind die Kämpfe. Sobald das furchtlose Quartett in die Nähe von Gegnern gelangt, bleibt das Spiel stehen und wechselt in den Kampfmodus. Ähnlich wie in Baldur's Gate darf der Spieler per Leertaste das Geschehen jederzeit pausieren, um jeder Figur spezielle Befehle zu erteilen. Der Magier soll erst mal die Geschicklichkeit des Trupps erhöhen, die Bogenschützin schon mal den stärksten Feind ins Visier nehmen, ein angeschlagener Recke heilt sich noch schnell, und der Zwerg bereitet schon mal einen Spezialangriff mit seiner Axt vor. Sobald die Vorbereitungen abgeschlossen sind, löst die Leertaste den Fortgang aus. Wenn einer der Kameraden im Kampf das Zeitliche segnet, ist das nicht weiter schlimm, weil er danach leicht benommen wieder aufsteht und sich rasch erholt. Nur wenn alle Beteiligten ins Gras beißen, ist das Spiel beendet. Was allerdings auch kein großes Problem ist: Der Spielstand lässt sich in Drakensang jederzeit außerhalb von Schlachten sichern. Die Kämpfe werden im Verlauf zur echten Herausforderung, bleiben dabei aber immer recht fair, sofern der Spieler seine Fähigkeiten sinnvoll weiterentwickelt hat und nutzt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Drakensang
Drakensang
Die Welt von Drakensang ist in übersichtliche Gebiete geteilt, so dass es immer wieder zu kurzen Ladezeiten beim Erkunden der Welt oder beim Betreten von Gebäuden kommt. Grafisch kann sich das Programm sehen lassen: Die Figuren wirken detailreich und sind gut animiert - Genremaßstäbe setzt der Titel damit allerdings nicht. Die Welt wirkt schön und teils fast zu nett in Szene gesetzt. Es gibt viele Umgebungen mit Fachwerkhäuschen, grünen Wiesen und idyllischer Flora und Fauna. Dynamisches Wetter oder Tag- und Nachtwechsel gibt es nicht. Dafür sind die Zaubersprüche überdurchschnittlich effektvoll animiert. Es gibt nicht nur die weitverbreiteten Zauberkugeln und Lichtblitze, sondern durchaus auch mal Ungewöhnliches. Etwa, wenn ein Metamagier sein helfendes Skelett beschwört und sich dann urplötzlich die Welt verdunkelt, bis sich das Klappergerüst allmählich materialisiert.

Drakensang ist derzeit exklusiv auf Windows-PC erhältlich und kostet rund 50 Euro; eine limitierte Sonderedition mit ein paar Extras ist für 60 Euro zu haben. Das Programm benötigt mindestens einen Rechner mit XP oder Vista, sowie eine CPU mit 2,4 GHz und 1.024 MByte RAM unter XP und 1.536 MByte unter Vista. Auf der Festplatte müssen 6 GByte frei sein. Die Grafikkarte braucht 256 MByte RAM und muss DirectX 9c unterstützen. Drakensang ist von der USK ab zwölf Jahren freigegeben.

Fazit:
Wer Fantasyrollenspiele mag, für den ist Drakensang die Offenbarung des bisherigen Jahres. Obwohl das Programm mit seinen unzähligen Werten und Möglichkeiten schwergewichtig daherkommt wie ein dicker Troll, gelingt ihm doch ein feines Kunststück: Die Mischung aus Quests erledigen, packende Kämpfe absolvieren, Charakter aufpeppen und Handlung folgen - und noch viel mehr - ist so clever verpackt, dass sich tatsächlich der berüchtigte "Nur noch ein paar Minuten"-Effekt einstellt und irgendwann die Nacht vorbei ist.

Einfach macht es Drakensang dem Spieler allerdings nicht, ins Geschehen zu kommen. Die ersten ein, zwei Stunden sind von viel zu vielen Dialogen geprägt und verlaufen recht zäh. Und obwohl das "Schwarze Auge"-Rollenspielsystem sinnvoll vereinfacht wurde, stellt es im Vergleich mit anderen Regelwerken doch deutlich größere Anforderungen an Experimentierfreude und Durchhaltevermögen. Dazu kommen noch kleine Mängel beim Bedienkomfort, etwa die nur über einen Extraklick einsehbaren Werte von Waffen und Rüstungen oder das einen Tick zu umständliche Ausplündern von erledigten Feinden. Wer damit leben kann, wird allerdings mit viel Spieltiefe belohnt. Ein dickes Lob übrigens dafür, dass Drakensang keine offensichtlichen Bugs zu haben scheint und im Test extrem sauber lief. Das ist gerade bei komplexen Rollenspielen die Ausnahme.

 Spieletest: Drakensang - Abtauchen in AventurienSpieletest: Drakensang - Abtauchen in Aventurien 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. ab 349€

Slami 10. Okt 2010

Hab ebenfalls Orginal-CD Als ich zurückkam von der Drachenauge Queste kann ich nun auch...

The only one 13. Mär 2010

Hi ich habe ein problem bei drakensang2 immer wenn ich auf weiter drücke, lädt er nicht...

Big Problem 13. Mär 2010

Hi ich habe ein problem bei drakensang2 immer wenn ich auf weiter drücke, lädt er nicht...

uhmut 13. Nov 2008

halts maul victor, du eschloch

ichhier 27. Aug 2008

also ich find die steuerung echt gelungen bis und erst recht die kamera :) der einzigste...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /