Abo
  • Services:
Anzeige

China lockert Internetzensur im Pressezentrum

Informationen zu Tibet und nationalen Minderheiten weiter gesperrt

Nach einer Welle weltweiter Empörung hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) erreicht, dass die chinesische Regierung die Zensur des Internetzugangs für die Presse wieder gelockert hat. Informationen zu Tibet und nationalen Minderheiten bleiben aber weiter gesperrt.

Die in Hongkong erscheinende South China Morning Post berichtet, dass sich im olympischen Pressezentrum die Websites der BBC auf Chinesisch, von Amnesty International und von Reporter Ohne Grenzen (ROG) wieder öffnen. Auch die Onlineausgabe der Hongkonger Tageszeitung "Apple Daily" sei wieder zugänglich. Webseiten zu Themen wie der Falun-Gong-Sekte, zu Tibet und der nationalen Minderheit der Uiguren sind aber weiterhin nicht verfügbar.

Anzeige

"Das Problem ist gelöst", behauptete IOC-Vizechefin Gunilla Lindberg dennoch. "Die IOC-Koordinatoren und BOCOG haben sich in der vergangenen Nacht getroffen und eine Einigung erzielt. Die Internetnutzung wird nun genauso ablaufen, wie bisher während der Olympischen Spiele." BOCOG steht für Beijing Organizing Committee for the XXIX. Olympic Games, dem chinesischen Organisationskomitee der Spiele.

"Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Partnern vom IOC und wir gehen davon aus, dass der Internetzugang leistungsfähig und offen ist. Das ist unsere Position", sagte Bocog-Sprecher Sun Weide der Zeitung. Weitere Fragen zu gemachten Konzessionen und dazu, ob weitere Websites geöffnet werden, beantwortete er nicht. Laut der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen sind rund 20.000 akkreditierte ausländische Journalisten betroffen.

Staatspräsident Hu Jintao erklärte in einem seiner seltenen Interviews, dass man "der ausländischen Presse, die nach China kommt, um zu berichten, wie gewohnt Anlagen und Einrichtungen zur Verfügung" stelle. "Natürlich erwarten wir auch, dass die ausländischen Reporter die chinesischen Gesetze und Regelungen befolgen", so Hu. "Wir hoffen auch, dass sie objektiv darüber berichten werden, was sie hier sehen."

"Mit Verhaftungen, Hausarrest und 'Säuberungen' haben die chinesischen Behörden viele Menschenrechtsaktivisten mundtot gemacht und sie von der Bildfläche verschwinden lassen", beschrieb Amnesty International kürzlich die Lage. Bekannte Menschenrechtsverteidiger wie Hu Jia oder Ye Guozhu säßen weiterhin im Gefängnis, weil sie Kritik an den Olympischen Spielen geäußert hätten.


eye home zur Startseite
MaennerAnDieMacht 04. Aug 2008

ist Dein Name nicht TheHeidfrau?

pepsicola 04. Aug 2008

Wer schreit ist im Unrecht!

n0name 02. Aug 2008

also ist doch jetzt fast alles freigeschaltet oder fehlt doch was, was noch irgendwie...

n0name 02. Aug 2008

Dabei sein kann man ja, aber berichten wieso kann man denn nicht über die spiele...

Lady Oscar 02. Aug 2008

Und, was wird denn nun bei Eingabe der beschriebenen Stichwörter zentiert?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 3,74€
  3. 30,99€

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  1. Re: Gibt es da auch eine ethische Bewertung oder...

    Cystasy | 00:42

  2. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    freebyte | 00:41

  3. Bin ich blind?

    OscarGold | 00:38

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    tbxi | 00:35

  5. Re: Illegal

    freebyte | 00:27


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel