Abo
  • Services:
Anzeige

Sonys Blu-ray-Player mit Ethernet kommen nach Deutschland

BDP-S350 und der BDP-S550 werden auf der IFA präsentiert

Bereits im Februar hat Sony seine neuen Blu-ray-Player BDP-S350 und den BDP-S550 in den USA vorgestellt, Ende 2008 sollen die Geräte mit Ethernet- und USB-Anschluss auch in Deutschland auf den Markt kommen.

Sony BDP-S550
Sony BDP-S550
Auf der IFA wird Sony die neue Generation von Blu-ray-Playern präsentieren, aber erst ab Oktober oder November 2008 sollen die Geräte BDP-S350 und BDP-S550 hierzulande auf den Markt kommen.

Anzeige

Wie auch andere Blu-ray-Player der neuen Generation verstehen sich BDP-S350 und BDP-S550 auf die Bild-in-Bild-Wiedergabe ("BonusView") bei entsprechenden Blu-ray-Filmen. Dafür benötigen Blu-ray-Player eine zweite Dekodiereinheit sowie eine Ethernetschnittstelle, wie sie bei den ersten Abspielgeräten noch nicht zu finden war.

Beide Player unterstützen dazu das Profile 1.1, der BDP-S550 auch das Profile 2.0, das bei BDP-S350 per Softwareupdate nachgerüstet werden kann. Mit diesem Update können BD-Live-Inhalte auf einen optionalen USB-Flash-Speicher geladen und parallel zum Inhalt der Blu-ray Disc am Fernsehgerät abgespielt werden.

Sony BDP-S350
Sony BDP-S350
Den Speicherplatz für das zum Download gedachte Onlinebonusmaterial stellen USB-Speichersticks bereit, die Player verfügen über eine entsprechende Schnittstelle. Nur dem BDP-S550 liegt allerdings auch von Hause aus ein 1-GByte-USB-Speichermodul bei.

Mittlerweile ist die Wiedergabe wahlweise mit 60 Hz (1080/60p) oder kinofilmüblichen 24 Hz (1080/24p) Standard bei Blu-ray-Playern - auch BDP-S350 und BDP-S550 beherrschen beides über HDMI. Zudem können sie beide das im Vergleich zur Blu-ray niedrig auflösende DVD-Bild auf 1080p skalieren. High Definition Audio geben die Player verlustfrei via HDMI als Bitstream an einen kompatiblen AV-Receiver weiter, um 7.1-Kanal-Sound wiedergeben zu können. Dolby TrueHD wird im Player decodiert und über HDMI als Linear-PCM-Signal an einen Receiver weitergegeben. Der BDP-S550 unterstützt zudem DTS-HD Master Audio Decoding.

Beide Player unterstützen AVCHD-Discs mit x.v.Colour und zeigen so den erweiterten Farbraum des internationalen Standards xvYCC. Die Funktion Precision Cinema HD Upscale soll für ein deutlich verbessertes Upscaling von DVD-Inhalten in Standardauflösung sorgen. Zudem will Sony die Zeiten zum Booten und die Ladezeiten der Filme im Vergleich zum Vorgängermodell drastisch reduziert haben. Nach dem Einschalten steht der Player in rund 20 Sekunden bereit, im optional wählbaren Quick-Start-Modus braucht er sogar weniger als sechs Sekunden.

Bei der Bedienung setzt Sony auf die Xross Media Bar (XMB), die auch in der Playstation 3 und PlayStation Portable zum Einsatz kommt.

Sonys BDP-S350 soll ab Oktober 2008 hierzulande für 329 Euro zu haben sein. Der BDP-S550 soll 439 Euro kosten und ab November 2008 in den Läden stehen.


eye home zur Startseite
Schneiderlein 04. Aug 2008

Hat die PS3 eigentlich dann die gleichen Features wie die neuen Sony Player (wg. des...

TheHeitmann 04. Aug 2008

Naja, dass Micro-Payment funktioniert, zeigen ja schon einige Spiele. Das muss aber ja...

der zustimmer 03. Aug 2008

Seh ich genauso...aber warten wir mal ab wie sich der Markt entwickelt

-.- 02. Aug 2008

Für Österreicher gibts ORF 1. Was Filme und Serien angeht ziemlich erstklassig...

Logik6 02. Aug 2008

Hast du das mal versucht? Vielleicht hat der Player ungeahnte Unterwasserfähigkeiten!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln-Porz
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 17,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  2. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  3. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  4. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09

  5. Re: Frauenfußball dabei?

    Erny | 05:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel