Sonys Blu-ray-Player mit Ethernet kommen nach Deutschland

BDP-S350 und der BDP-S550 werden auf der IFA präsentiert

Bereits im Februar hat Sony seine neuen Blu-ray-Player BDP-S350 und den BDP-S550 in den USA vorgestellt, Ende 2008 sollen die Geräte mit Ethernet- und USB-Anschluss auch in Deutschland auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony BDP-S550
Sony BDP-S550
Auf der IFA wird Sony die neue Generation von Blu-ray-Playern präsentieren, aber erst ab Oktober oder November 2008 sollen die Geräte BDP-S350 und BDP-S550 hierzulande auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager für Software (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
  2. Junior Consultant Risk Management für den Lidl-Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Wie auch andere Blu-ray-Player der neuen Generation verstehen sich BDP-S350 und BDP-S550 auf die Bild-in-Bild-Wiedergabe ("BonusView") bei entsprechenden Blu-ray-Filmen. Dafür benötigen Blu-ray-Player eine zweite Dekodiereinheit sowie eine Ethernetschnittstelle, wie sie bei den ersten Abspielgeräten noch nicht zu finden war.

Beide Player unterstützen dazu das Profile 1.1, der BDP-S550 auch das Profile 2.0, das bei BDP-S350 per Softwareupdate nachgerüstet werden kann. Mit diesem Update können BD-Live-Inhalte auf einen optionalen USB-Flash-Speicher geladen und parallel zum Inhalt der Blu-ray Disc am Fernsehgerät abgespielt werden.

Sony BDP-S350
Sony BDP-S350
Den Speicherplatz für das zum Download gedachte Onlinebonusmaterial stellen USB-Speichersticks bereit, die Player verfügen über eine entsprechende Schnittstelle. Nur dem BDP-S550 liegt allerdings auch von Hause aus ein 1-GByte-USB-Speichermodul bei.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile ist die Wiedergabe wahlweise mit 60 Hz (1080/60p) oder kinofilmüblichen 24 Hz (1080/24p) Standard bei Blu-ray-Playern - auch BDP-S350 und BDP-S550 beherrschen beides über HDMI. Zudem können sie beide das im Vergleich zur Blu-ray niedrig auflösende DVD-Bild auf 1080p skalieren. High Definition Audio geben die Player verlustfrei via HDMI als Bitstream an einen kompatiblen AV-Receiver weiter, um 7.1-Kanal-Sound wiedergeben zu können. Dolby TrueHD wird im Player decodiert und über HDMI als Linear-PCM-Signal an einen Receiver weitergegeben. Der BDP-S550 unterstützt zudem DTS-HD Master Audio Decoding.

Beide Player unterstützen AVCHD-Discs mit x.v.Colour und zeigen so den erweiterten Farbraum des internationalen Standards xvYCC. Die Funktion Precision Cinema HD Upscale soll für ein deutlich verbessertes Upscaling von DVD-Inhalten in Standardauflösung sorgen. Zudem will Sony die Zeiten zum Booten und die Ladezeiten der Filme im Vergleich zum Vorgängermodell drastisch reduziert haben. Nach dem Einschalten steht der Player in rund 20 Sekunden bereit, im optional wählbaren Quick-Start-Modus braucht er sogar weniger als sechs Sekunden.

Bei der Bedienung setzt Sony auf die Xross Media Bar (XMB), die auch in der Playstation 3 und PlayStation Portable zum Einsatz kommt.

Sonys BDP-S350 soll ab Oktober 2008 hierzulande für 329 Euro zu haben sein. Der BDP-S550 soll 439 Euro kosten und ab November 2008 in den Läden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schneiderlein 04. Aug 2008

Hat die PS3 eigentlich dann die gleichen Features wie die neuen Sony Player (wg. des...

TheHeitmann 04. Aug 2008

Naja, dass Micro-Payment funktioniert, zeigen ja schon einige Spiele. Das muss aber ja...

der zustimmer 03. Aug 2008

Seh ich genauso...aber warten wir mal ab wie sich der Markt entwickelt

-.- 02. Aug 2008

Für Österreicher gibts ORF 1. Was Filme und Serien angeht ziemlich erstklassig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. Manifest v3: Alte Chrome-Erweiterungen sollen spontan abgeschaltet werden
    Manifest v3
    Alte Chrome-Erweiterungen sollen spontan abgeschaltet werden

    Die API des Manifest v2 in Chrome soll durch Tests in Chrome deaktiviert werden. Unternehmen bekommen aber auch mehr Zeit zur Umsetzung.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /