Abo
  • Services:

Haiku für den Eee-PC

BeOS-Nachfolger startet auf Asus' Mini-Notebook

Nach Windows und Linux läuft jetzt auch das freie Betriebssystem Haiku auf dem Eee-PC. Die Installation scheint aber umständlich zu sein und auch die Komponenten des Gerätes funktionieren noch nicht alle mit dem BeOS-Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Haiku soll BeOS nachbauen, das nicht mehr weiterentwickelt wird. Die Entwickler veröffentlichen täglich neue Schnappschüsse ihres Betriebssystems und befinden sich damit noch in einer Phase, die vor den Alphaversionen einzuordnen ist.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. HiSolutions AG, Berlin

Nun läuft das System auch auf Asus' Eee-PC 701, berichtet ein Anwender auf der Seite Haikuware.com. Dafür musste er allerdings erst manuell eine Bfs-Partition anlegen und Haiku dann aus einer virtuellen Maschine heraus - die auf diese Partition zugriff - auf die Festplatte kopieren. Anschließend musste noch der Windows-XP-Bootloader editiert werden.

Haiku soll nun starten und dank des Open Sound System für Haiku funktioniert auch der Sound. Auf die Netzwerk- und WLAN-Schnittstelle sowie auf den APM-Treiber müssen Experimentierwillige derzeit aber noch verzichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-38%) 36,99€
  4. (-76%) 11,99€

leser123456789 18. Feb 2010

Ist auch so! Zeta war nix anderes als geklaut. Dass das dann auch noch über HOT oder RTL...

Tipps zu Haiku 10. Aug 2008

Man muß im Emulator die .img Dateien nicht mounten, sondern nur im Emulator als 2...

Kokospalme 03. Aug 2008

Da keines der Systeme einen Microkernel verwendet (wobei ich QNX nicht kenne, das könnte...

ubuntu_user 02. Aug 2008

oh stimmt so hieß das nicht lynx^^

Fruximuxi 02. Aug 2008

ZETA war eine kommerzielle Weiterentwicklung von BeOS. Haiku ist ein nicht-kommerzieller...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /