Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens verkauft Gigaset-Produktion

Ausstieg aus der ITK-Branche geht weiter

Der Technologiekonzern Siemens hat seinen SHC-Bereich abgestoßen, wo die Schnurlostelefone der Marke Gigaset entstehen. Käufer ist das Starnberger Private-Equity-Haus Arques. Siemens betreibt damit den Ausstieg aus der umkämpften ITK-Branche weiter. Erst gestern ging die SEN, eine Siemenssparte für Telekommunikationslösungen, mehrheitlich an den US-Investor Gores Group.

Mit dem Verkauf der SHC (Siemens Home and Office Communication Devices) verabschiedet Siemens sich vom letzten Teil seines Consumer-Geschäfts. SHC war im Oktober 2005 von Siemens als eigenständige Gesellschaft ausgegliedert worden.

Anzeige

SHC wird von Siemens in ein Joint Venture eingebracht, an dem Arques mit 80,2 Prozent und Siemens mit 19,8 Prozent beteiligt wird. Siemens wird die Anteile für zwei Jahre halten und dann den Exit vorziehen, so Finanzchef Joe Kaeser. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Telefonapparatesparte wird mit einem Finanzpaket von 50 Millionen Euro ausgestattet, so Kaeser. Weitere 20 Millionen Euro stünden als Kredit zur Verfügung, falls der neue Eigner in Bedrängnis gerate. Siemens verbuche bei dem Geschäft einen Verlust "im mittleren zweistelligen Millionenbereich", sagte er. Der Mischkonzern setze mit diesem Schritt seine Strategie der Fokussierung auf die Sektoren Energy, Industry und Healthcare fort.

Der Umsatz bei SHC schrumpft seit Jahren: Trotz Europamarktführung fiel Siemens von einstmals 1 Milliarde Euro Umsatz auf 792 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2007 zurück. SHC fertigt Schnurlostelefone, Breitband- sowie Home-Entertainment-Geräte. Zwei Drittel der SHC-Umsätze stammen aus dem Gigaset-Geschäft.

"SHC ist ein substanzstarkes Geschäft mit gesundem operativen Kerngeschäft und hohem Wertsteigerungspotenzial", so der Arques-Vorstandschef Michael Schumann. Wachstum solle künftig durch Produktinnovationen im Bereich Voice-over-IP sowie durch den Ausbau des internationalen Geschäfts erfolgen. Dazu will Arques verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren. Dabei kann der Aufkäufer über die kommenden zwei Jahre die Siemens-Marke weiter nutzen.

Das Unternehmen ist mit 2.100 Mitarbeitern in 17 Ländern präsent. Größter SHC-Standort ist mit 1.400 Beschäftigten die Fertigungsstätte in Bocholt. Vereinbart sei eine dreijährige Standortsicherung für Bocholt und München, bei einer Belegschaftsstärke von minimal 80 Prozent des heutigen Niveaus. "Mit dem Verkauf entsteht jetzt Klarheit für die Beschäftigten. Die quälende Hängepartie findet endlich ihr Ende", sagt Heinz Cholewa, erster Bevollmächtigter der IG Metall in Bocholt.


eye home zur Startseite
nöööööööö 02. Aug 2008

ich benutze privat ein s675ip, in der firma die isdn variante und bin mit beiden sehr...

pool 01. Aug 2008

1. Das ist keine Antwort. 2. Woher weißt du, dass es sich nur um Auslandsgeschäfte handelte?

pool 01. Aug 2008

Stütze ? Opel hat einen Affentanz veranstaltet um die frei gewordenen Fachkräfte aus...

Klaus K 01. Aug 2008

... den Gewinn unter dem Management aufteilen, bevor man Konkurs anmeldet.

Siemens 01. Aug 2008

Ist es doch immer noch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. AKDB, Regensburg
  4. PBM Personal Business Machine AG, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Kein Blödsinn

    JackIsBlack | 23:23

  2. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Mandrake0 | 23:22

  3. Re: So So der Hersteller der Cheatengine ist also...

    Cystasy | 23:21

  4. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    burzum | 23:19

  5. Re: Wo ist das Problem?

    Cystasy | 23:14


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel