• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens verkauft Gigaset-Produktion

Ausstieg aus der ITK-Branche geht weiter

Der Technologiekonzern Siemens hat seinen SHC-Bereich abgestoßen, wo die Schnurlostelefone der Marke Gigaset entstehen. Käufer ist das Starnberger Private-Equity-Haus Arques. Siemens betreibt damit den Ausstieg aus der umkämpften ITK-Branche weiter. Erst gestern ging die SEN, eine Siemenssparte für Telekommunikationslösungen, mehrheitlich an den US-Investor Gores Group.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Verkauf der SHC (Siemens Home and Office Communication Devices) verabschiedet Siemens sich vom letzten Teil seines Consumer-Geschäfts. SHC war im Oktober 2005 von Siemens als eigenständige Gesellschaft ausgegliedert worden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

SHC wird von Siemens in ein Joint Venture eingebracht, an dem Arques mit 80,2 Prozent und Siemens mit 19,8 Prozent beteiligt wird. Siemens wird die Anteile für zwei Jahre halten und dann den Exit vorziehen, so Finanzchef Joe Kaeser. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Telefonapparatesparte wird mit einem Finanzpaket von 50 Millionen Euro ausgestattet, so Kaeser. Weitere 20 Millionen Euro stünden als Kredit zur Verfügung, falls der neue Eigner in Bedrängnis gerate. Siemens verbuche bei dem Geschäft einen Verlust "im mittleren zweistelligen Millionenbereich", sagte er. Der Mischkonzern setze mit diesem Schritt seine Strategie der Fokussierung auf die Sektoren Energy, Industry und Healthcare fort.

Der Umsatz bei SHC schrumpft seit Jahren: Trotz Europamarktführung fiel Siemens von einstmals 1 Milliarde Euro Umsatz auf 792 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2007 zurück. SHC fertigt Schnurlostelefone, Breitband- sowie Home-Entertainment-Geräte. Zwei Drittel der SHC-Umsätze stammen aus dem Gigaset-Geschäft.

"SHC ist ein substanzstarkes Geschäft mit gesundem operativen Kerngeschäft und hohem Wertsteigerungspotenzial", so der Arques-Vorstandschef Michael Schumann. Wachstum solle künftig durch Produktinnovationen im Bereich Voice-over-IP sowie durch den Ausbau des internationalen Geschäfts erfolgen. Dazu will Arques verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren. Dabei kann der Aufkäufer über die kommenden zwei Jahre die Siemens-Marke weiter nutzen.

Das Unternehmen ist mit 2.100 Mitarbeitern in 17 Ländern präsent. Größter SHC-Standort ist mit 1.400 Beschäftigten die Fertigungsstätte in Bocholt. Vereinbart sei eine dreijährige Standortsicherung für Bocholt und München, bei einer Belegschaftsstärke von minimal 80 Prozent des heutigen Niveaus. "Mit dem Verkauf entsteht jetzt Klarheit für die Beschäftigten. Die quälende Hängepartie findet endlich ihr Ende", sagt Heinz Cholewa, erster Bevollmächtigter der IG Metall in Bocholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2TB für 162,93€, WD Black SN750 1TB PCIe-SSD für 110,92€, LG OLED55CX9LA...
  2. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...

nöööööööö 02. Aug 2008

ich benutze privat ein s675ip, in der firma die isdn variante und bin mit beiden sehr...

pool 01. Aug 2008

1. Das ist keine Antwort. 2. Woher weißt du, dass es sich nur um Auslandsgeschäfte handelte?

pool 01. Aug 2008

Stütze ? Opel hat einen Affentanz veranstaltet um die frei gewordenen Fachkräfte aus...

Klaus K 01. Aug 2008

... den Gewinn unter dem Management aufteilen, bevor man Konkurs anmeldet.

Siemens 01. Aug 2008

Ist es doch immer noch.


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /