Abo
  • Services:

Siemens verkauft Gigaset-Produktion

Ausstieg aus der ITK-Branche geht weiter

Der Technologiekonzern Siemens hat seinen SHC-Bereich abgestoßen, wo die Schnurlostelefone der Marke Gigaset entstehen. Käufer ist das Starnberger Private-Equity-Haus Arques. Siemens betreibt damit den Ausstieg aus der umkämpften ITK-Branche weiter. Erst gestern ging die SEN, eine Siemenssparte für Telekommunikationslösungen, mehrheitlich an den US-Investor Gores Group.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Verkauf der SHC (Siemens Home and Office Communication Devices) verabschiedet Siemens sich vom letzten Teil seines Consumer-Geschäfts. SHC war im Oktober 2005 von Siemens als eigenständige Gesellschaft ausgegliedert worden.

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg

SHC wird von Siemens in ein Joint Venture eingebracht, an dem Arques mit 80,2 Prozent und Siemens mit 19,8 Prozent beteiligt wird. Siemens wird die Anteile für zwei Jahre halten und dann den Exit vorziehen, so Finanzchef Joe Kaeser. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Telefonapparatesparte wird mit einem Finanzpaket von 50 Millionen Euro ausgestattet, so Kaeser. Weitere 20 Millionen Euro stünden als Kredit zur Verfügung, falls der neue Eigner in Bedrängnis gerate. Siemens verbuche bei dem Geschäft einen Verlust "im mittleren zweistelligen Millionenbereich", sagte er. Der Mischkonzern setze mit diesem Schritt seine Strategie der Fokussierung auf die Sektoren Energy, Industry und Healthcare fort.

Der Umsatz bei SHC schrumpft seit Jahren: Trotz Europamarktführung fiel Siemens von einstmals 1 Milliarde Euro Umsatz auf 792 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2007 zurück. SHC fertigt Schnurlostelefone, Breitband- sowie Home-Entertainment-Geräte. Zwei Drittel der SHC-Umsätze stammen aus dem Gigaset-Geschäft.

"SHC ist ein substanzstarkes Geschäft mit gesundem operativen Kerngeschäft und hohem Wertsteigerungspotenzial", so der Arques-Vorstandschef Michael Schumann. Wachstum solle künftig durch Produktinnovationen im Bereich Voice-over-IP sowie durch den Ausbau des internationalen Geschäfts erfolgen. Dazu will Arques verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren. Dabei kann der Aufkäufer über die kommenden zwei Jahre die Siemens-Marke weiter nutzen.

Das Unternehmen ist mit 2.100 Mitarbeitern in 17 Ländern präsent. Größter SHC-Standort ist mit 1.400 Beschäftigten die Fertigungsstätte in Bocholt. Vereinbart sei eine dreijährige Standortsicherung für Bocholt und München, bei einer Belegschaftsstärke von minimal 80 Prozent des heutigen Niveaus. "Mit dem Verkauf entsteht jetzt Klarheit für die Beschäftigten. Die quälende Hängepartie findet endlich ihr Ende", sagt Heinz Cholewa, erster Bevollmächtigter der IG Metall in Bocholt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

nöööööööö 02. Aug 2008

ich benutze privat ein s675ip, in der firma die isdn variante und bin mit beiden sehr...

pool 01. Aug 2008

1. Das ist keine Antwort. 2. Woher weißt du, dass es sich nur um Auslandsgeschäfte handelte?

pool 01. Aug 2008

Stütze ? Opel hat einen Affentanz veranstaltet um die frei gewordenen Fachkräfte aus...

Klaus K 01. Aug 2008

... den Gewinn unter dem Management aufteilen, bevor man Konkurs anmeldet.

Siemens 01. Aug 2008

Ist es doch immer noch.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /