Siemens verkauft Gigaset-Produktion

Ausstieg aus der ITK-Branche geht weiter

Der Technologiekonzern Siemens hat seinen SHC-Bereich abgestoßen, wo die Schnurlostelefone der Marke Gigaset entstehen. Käufer ist das Starnberger Private-Equity-Haus Arques. Siemens betreibt damit den Ausstieg aus der umkämpften ITK-Branche weiter. Erst gestern ging die SEN, eine Siemenssparte für Telekommunikationslösungen, mehrheitlich an den US-Investor Gores Group.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Verkauf der SHC (Siemens Home and Office Communication Devices) verabschiedet Siemens sich vom letzten Teil seines Consumer-Geschäfts. SHC war im Oktober 2005 von Siemens als eigenständige Gesellschaft ausgegliedert worden.

Stellenmarkt
  1. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

SHC wird von Siemens in ein Joint Venture eingebracht, an dem Arques mit 80,2 Prozent und Siemens mit 19,8 Prozent beteiligt wird. Siemens wird die Anteile für zwei Jahre halten und dann den Exit vorziehen, so Finanzchef Joe Kaeser. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Telefonapparatesparte wird mit einem Finanzpaket von 50 Millionen Euro ausgestattet, so Kaeser. Weitere 20 Millionen Euro stünden als Kredit zur Verfügung, falls der neue Eigner in Bedrängnis gerate. Siemens verbuche bei dem Geschäft einen Verlust "im mittleren zweistelligen Millionenbereich", sagte er. Der Mischkonzern setze mit diesem Schritt seine Strategie der Fokussierung auf die Sektoren Energy, Industry und Healthcare fort.

Der Umsatz bei SHC schrumpft seit Jahren: Trotz Europamarktführung fiel Siemens von einstmals 1 Milliarde Euro Umsatz auf 792 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2007 zurück. SHC fertigt Schnurlostelefone, Breitband- sowie Home-Entertainment-Geräte. Zwei Drittel der SHC-Umsätze stammen aus dem Gigaset-Geschäft.

"SHC ist ein substanzstarkes Geschäft mit gesundem operativen Kerngeschäft und hohem Wertsteigerungspotenzial", so der Arques-Vorstandschef Michael Schumann. Wachstum solle künftig durch Produktinnovationen im Bereich Voice-over-IP sowie durch den Ausbau des internationalen Geschäfts erfolgen. Dazu will Arques verstärkt in Forschung und Entwicklung investieren. Dabei kann der Aufkäufer über die kommenden zwei Jahre die Siemens-Marke weiter nutzen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen ist mit 2.100 Mitarbeitern in 17 Ländern präsent. Größter SHC-Standort ist mit 1.400 Beschäftigten die Fertigungsstätte in Bocholt. Vereinbart sei eine dreijährige Standortsicherung für Bocholt und München, bei einer Belegschaftsstärke von minimal 80 Prozent des heutigen Niveaus. "Mit dem Verkauf entsteht jetzt Klarheit für die Beschäftigten. Die quälende Hängepartie findet endlich ihr Ende", sagt Heinz Cholewa, erster Bevollmächtigter der IG Metall in Bocholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nöööööööö 02. Aug 2008

ich benutze privat ein s675ip, in der firma die isdn variante und bin mit beiden sehr...

pool 01. Aug 2008

1. Das ist keine Antwort. 2. Woher weißt du, dass es sich nur um Auslandsgeschäfte handelte?

pool 01. Aug 2008

Stütze ? Opel hat einen Affentanz veranstaltet um die frei gewordenen Fachkräfte aus...

Klaus K 01. Aug 2008

... den Gewinn unter dem Management aufteilen, bevor man Konkurs anmeldet.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /