Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherfeindliche Klauseln in Mobilfunkverträgen

19 große deutsche Mobilfunkanbieter wurden von Verbraucherschützern abgemahnt

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat 19 deutsche Mobilfunkanbieter abgemahnt, weil sie unzulässige Klauseln in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) haben. Vor allem Regelungen zu Preis- und Leistungsänderungsvorbehalten, zur Haftung sowie Kündigungsklauseln fallen zuungunsten der Verbraucher aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbraucherschützer haben vor allem Preis- und Leistungsänderungsvorbehalte, Haftungsregelungen sowie Kündigungsklauseln in den Verträgen der Mobilfunkanbieter näher untersucht. In sämtlichen überprüften Verträgen wurden unzulässige Klauseln zum Nachteil der Verbraucher gefunden. In einem Fall waren es sogar 23 bedenkliche Regelungen.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Häufig behalten sich Anbieter das Recht vor, Preise, Leistungen und Geschäftsbedingungen jederzeit nahezu unbeschränkt ändern zu können. Derartig ausufernde Klauseln sind nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes grundsätzlich unwirksam. "Es kann einfach nicht sein, dass Handyanbieter die Kunden in Verträge mit möglichst langer Laufzeit zwingen, sich selbst jedoch jedes Türchen offen halten wollen", bemängelt Thomas Bradler, Rechtsexperte im Verbraucherzentrale Bundesverband.

Abmahnungen gingen an die vier deutschen Netzbetreiber, deren Tochterunternehmen sowie an zahlreiche weitere Anbieter in diesem Marktfeld. 21 Klauseln wurden bei E-Plus beanstandet, bei O2 sind es 9 Klauseln, immerhin nur 5 Klauseln erregten bei T-Mobile den Missmut der Verbraucherschützer, während Vodafone-Verträge 13 solcher Klauseln aufweisen.

Die geringsten Beanstandungen gibt es bei AllMobility mit lediglich 3 kritisierten Klauseln. Bei Blau Mobilfunk sind es 4 Klauseln, Brand Mobile schießt mit 21 Klauseln ins Spitzenfeld und Congstar weist mit 6 Klauseln mehr Beanstandungen als die Konzernmutter auf. Bei der O2-Tochter Fonic ist es umgekehrt, hier sind es mit 5 AGB-Klauseln weniger als beim Mutterkonzern.

Bei der Gemodi Gesellschaft für Mobilfunkdienste bemängeln die Verbraucherschützer 11 Klauseln, 8 Klauseln sind es bei HFO Telecom, während Klarmobil, McSIM Mobilfunk und Moconta jeweils 11 zu bemängelnde Klauseln aufweisen. Mobilcomm liegt mit 12 Klauseln knapp darüber, während Ortel Mobile mit 4 verbraucherfeindlichen Klauseln im unteren Bereich liegt. Bei Simply zählten die Verbraucherschützer 11 zu bemängelnde Klauseln, 8 Klauseln sind es bei Simyo und schließlich liegt Vistream mit satten 23 Klauseln auf dem unrühmlichen Spitzenplatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 36,99€

Kleine... 04. Aug 2008

Vielleicht sollte sich der Verfasser dieses Beitrags doch einmal genauer mit den §§ 305...

lovi 01. Aug 2008

jopp same here, haben irgendwann einfach aufgehört... is mir auch wurscht, ich sehs ja...

smerles 01. Aug 2008

Deswegen ja das "Ich glaub..." - Ist nur eine Vermutung meinerseits. Mutet halt ein bissl...

oberster... 01. Aug 2008

morgen...versprochen


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /