Abo
  • Services:

Conan entführt World-of-Warcraft-Spieler

Laut Blizzard hat World of Warcraft einige Abonnenten an Age of Conan verloren

Age of Conan hat beim länger etablierten und wesentlich größeren Konkurrenten World of Warcraft Abonnenten abgeworben - so Blizzard-Chef Mike Morhaime während eines Analystengesprächs. Ein großer Teil der abtrünnigen Spieler sei inzwischen aber wieder zurückgekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Age of Conan kam vor einigen Monaten mit einem gewissen Anfangserfolg auf den Markt, und wir haben ein paar Spieler abwandern sehen, um das Spiel auszuprobieren", sagte Blizzard-Chef Mike Morhaime während eines Analystengesprächs. Er fügte hinzu: "Allerdings sind rund 40 Prozent dieser Spieler inzwischen wieder zu World of Warcraft zurückgekehrt". Age of Conan wurde von Funcom im Mai 2008 veröffentlicht und wurde bislang insgesamt laut Hersteller rund 700.000-mal verkauft, während das im Jahr 2004 erschienene World of Warcraft derzeit nach Angaben von Blizzard über gut 10,9 Millionen Abonnenten verfügt. Das Unternehmen bereitet die Einführung des Onlinerollenspiels in weiteren Märkten vor - seit kurzem ist es auch in Lateinamerika verfügbar, demnächst dürfen russische Spieler loslegen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Morhaime rechnet damit, dass mit der WoW-Erweiterung Wrath of the Lich King, die noch vor Ende 2008 fertig sein wird, weitere abtrünnige Abonnenten den Weg zurück in seine Fantasywelt finden. Laut Morhaime sind die wichtigsten Gründe für die Rückkehr die riesige Menge an Inhalt, die Blizzard in den vier Jahren seit Veröffentlichung erstellt hat, sowie der gute Kundendienst.

Morhaime sprach im Rahmen der Bekanntgabe der jüngsten Geschäftszahlen von Activision und Vivendi Games. Activision hat dabei seine letzte Vierteljahresbilanz als eigenständige Firma vor dem Zusammenschluss zu Activision-Blizzard vorgestellt. In dem Geschäftsquartal, das am 30. Juni 2008 beendet wurde, hat das Unternehmen 654,2 Millionen US-Dollar (420,2 Millionen Euro) umgesetzt - rund 32 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn lag bei 59 Millionen US-Dollar (37,9 Millionen Euro), was mehr als doppelt so viel ist wie die 27,8 Millionen US-Dollar (17,9 Millionen Euro) im gleichen Quartal des Vorjahres. Wesentlich zum Geschäftserfolg beigetragen habe die Guitar-Hero-Reihe sowie die Filmumsetzung Kung-Fu Panda, so Vorstandschef Robert Kotick.

Wichtigste Plattform für Activision waren mit jeweils 22 Prozent Umsatzanteil die Xbox 360 und Nintendo Wii, gefolgt von der Playstation 2 mit 19 Prozent und der PS 3 mit 15 Prozent. Abgeschlagen: Der PC hat gerade mal 4 Prozent zum Umsatz beigetragen.

Die Spieleabteilung von Vivendi, zu der Blizzard gehört, hat vorläufige Quartalszahlen veröffentlicht. Bei einem Umsatz von 223 Millionen Euro habe man 42 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet, so das Unternehmen; weitere Details nennt das Unternehmen nicht. Der allergrößte Teil beider Kennziffern dürfte auf das Konto von Blizzard gehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Irminar 27. Aug 2008

Das ja mal ne geistige Blutgrätsche oberster Rangordnung. Es gibt genügend Leute die WOW...

Nolan ra Sinjaria 08. Aug 2008

Ich weiß. Darauf bezog sich auch mein Kommentar oben ;)

Maxiklin 06. Aug 2008

Ich sehe mich zu 100 % wieder im Artikel, denn ich habe paar Wochen WoW kaum gespielt...

Wurstbrot 04. Aug 2008

Oha, vielleicht sollten die mir bekannten "Casual-Gilden" das auch mal erfahren dass sie...

Wurstbrot 04. Aug 2008

Das ist ein tolles Argument, bringt aber leider gar nix wenn man das Spiel langweilig...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /