Abo
  • Services:

Total Commander 7.04 bringt neue ZIP-Verschlüsselung

Änderung der Schweizer Gesetze macht neue Funktionen möglich

Mit der Version 7.04 beherrscht der aus der Schweiz stammende Windows-Dateimanager Total Commander zwei verschiedene ZIP-Verschlüsselungen. Neben der alten ZIP-2.0-Methode wird auch die AES-Verschlüsselung unterstützt. Die Integration wurde möglich, weil Schweizer Gesetze zum Einsatz von Verschlüsselungsroutinen geändert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Total Commander 7.0
Total Commander 7.0
An zahlreichen Stellen wurde der Total Commander für die Unterstützung der Verschlüsselungsfunktionen überarbeitet. Die ZIP-Verschlüsselung funktioniert auch bei den Drag-and-Drop-Funktionen, was ebenfalls für die Entschlüsselung von Archiven gilt. Temporäre Dateien überschreibt Total Commander vor dem Löschen mit Nullen, wenn es sich dabei um eine verschlüsselte Datei handelte. Damit soll verhindert werden, dass Unbefugte den Inhalt einer verschlüsselten Datei einsehen können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Außerdem kann Total Commander nun mit den internen Packroutinen auch verschlüsselte RAR-Archive entpacken. Auch dies ist das Resultat einer Gesetzesänderung in der Schweiz. Zudem wurden zahlreiche weitere Verbesserungen und Fehlerkorrekturen rund um die Archivverwaltung integriert.

Beim Löschen von Verzeichnissen erscheint ebenfalls ein Fortschrittsbalken, wie er auch beim Löschen von Dateien zu sehen ist. Etliche Fehlerkorrekturen gab es beim Vergleich von Dateien, beim Synchronisieren sowie beim mehrfachen Umbenennen. Allgemein soll der Dateimanager zuverlässiger und stabiler zu Werke gehen.

Der Total Commander 7.04 steht ab sofort für die Windows-Plattform unter anderem mit deutschsprachiger Oberfläche zum Download bereit. Die Downloadversion kann 30 Tage lang getestet werden, eine Registrierung kostet 26 Euro. Updates auf die neue Version sind kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,11€ (Bestpreis!)
  2. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  3. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32

blub 06. Aug 2008

Das zu lesen tut wirklich weh. Ich kenne kein Programm mit welchem sich so intuitiv...

[kugelblitz] 03. Aug 2008

Der Freecommander (www.freecommander.de) ist eine kostenlose (personal&business use...

NSC 02. Aug 2008

Welches Gesetz in der Schweiz soll welche Funktion und weshalb verhindert haben?

TC 01. Aug 2008

Nee TC ist gut so, dann lieber Trucry für den anderen Schrott

zwangsname 01. Aug 2008

Ach Gott, der gute alte Servant Salamander... das waren noch Zeiten.


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /