OSM - von der Karte für Techniker zur Karte für alle

Leipzig
Leipzig
OpenStreetMap ist allerdings deutlich mehr als nur eine Straßenkarte. Es werden nicht nur täglich 25.000 km Wege erfasst, sondern auch etliche Besonderheiten in der Umgebung. Fragen wie "Wo ist der nächste Briefkasten?", "Wo die nächste Toilette?" oder "Wo finde ich den nächsten freien WLAN Access Point?" könnte OpenStreetMaps mit einer speziellen Auswertung durchaus beantworten. Damit OpenStreetMap dies anzeigen kann, müssen die Nutzer diese besonderen Orte (POIs, Points of Interest) nur erfassen. Ob das ein historisches Gebäude ist oder ein Glascontainer, entscheidet einzig derjenige, der die Daten erfasst.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Wie das aussehen kann, zeigt POI Control. Die Webseite nutzt OpenStreetMap und wertet die hinterlegten besonderen Orte aus. Es ist möglich, den nächsten Biergarten oder Nachtclub zu finden, Spielplätze zu suchen und die Haltestellen einer Straßenbahn zu orten - Daten, die die normale OpenStreetMap-Karte nicht anzeigt.

Hausnummern
Hausnummern
Manche Orte auf der Karte sind bereits sehr detailliert erfasst, beispielsweise inklusive Hausnummern. Andere Landstriche sind noch leer. Wenn Einwohner noch nichts von OpenStreetMap wissen, macht sich das auch auf der Karte bemerkbar.

So sind zum Beispiel große Teile Spaniens noch nicht erfasst. Allerdings ist gut zu sehen, dass es in dem Land langsam voran geht. Noch vor einem dreiviertel Jahr war außer in Madrid nicht viel zu sehen. Das gilt für viele Länder Europas. Die USA setzen noch auf die frei verfügbaren TIGER-Daten, die allerdings noch manuell nachbearbeitet werden müssen. Der Import der TIGER-Daten wurde erst im Januar 2008 abgeschlossen. Vorher waren auch die USA eine größtenteils leere Fläche.

Auch in den Medien findet OpenStreetMap zunehmend Erwähnung. Eine Presse-Übersicht im OSM-Wiki zeigt, dass sich mittlerweile auch Mainstream-Medien für das Projekt interessieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 OSM - von der Karte für Techniker zur Karte für alleOSM - von der Karte für Techniker zur Karte für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


MarS 04. Aug 2008

Die Änderungen werden sofort in die Datenbank eingetragen, da wird nichts...

MartinP 04. Aug 2008

Hmm, das kann jeder erfahren: Früher gab es nur in der Osmarenderer-Ansicht die...

MartinP 04. Aug 2008

...... Hmm, in der Regel ist gut einzugeben, was mit einem GPS zu erfassen ist, oder...

MartinP 03. Aug 2008

Hmm, der Park sieht nett aus, wie überall in Gegenden, wo es Studenten mit GPS-Geräten...

Loki Wotan 03. Aug 2008

http://openaerialmap.org/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /