Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten

Frederik Ramm über vier Jahre OSM

Zum vierjährigen Geburtstag des OpenStreetMap-Projekts sprach Golem.de mit Frederik Ramm über die Bedeutung der deutschsprachigen Community für OSM, über Stärken, Schwächen und die Zukunft der freien Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

Frederik Ramm
Frederik Ramm
Frederik Ramm, Jahrgang 1972, ist mit Jochen Topf Co-Autor des Buches OpenStreetMaps - die freie Weltkarte nutzen und mitgestalten. Seit Ende 2006 ist er in der OpenStreetMap-Community vor allem rund um Karlsruhe aktiv. Er ist außerdem Betreuer des Java OpenStreetMap Editors und Geschäftsführer der Geofabrik, die Dienstleistungen rund um die Neogeografie anbietet.

Golem.de: Wieso eigentlich ? Es gibt doch Google Maps...

Frederik Ramm: Google Maps rückt die Daten nicht raus. Man kann sich zwar deren Kartenbilder anschauen, aber man kann keine eigenen Karten in anderem Stil berechnen. Man kann auch nicht selbst einen Routingalgorithmus darauf aufsetzen oder einfach nur die Dichte der Briefkästen in deutschen Großstädten zählen.

Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten. Das ist ein himmelweiter Unterschied. Außerdem kann bei OpenStreetMap jeder mitmachen - ein korrigierter Fehler, eine neu gebaute Straße finden innerhalb weniger Stunden ihren Weg auf die Karte. Und schließlich hat OpenStreetMap eine freie Lizenz, man darf die Daten also für beliebige eigene Projekte verwenden. Das geht bei Google nicht.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
Detailsuche

Golem.de: Google hat kürzlich Map Maker und Fußgängerrouting vorgestellt. Ist das eine Reaktion auf das OpenStreetMap-Projekt, das sich nicht nur auf Belange von Autofahrern konzentriert? Oder ist es einfach nur eine logische Weiterentwicklung?

Ramm: Map Maker ist Googles Weiterentwicklung einer Technik, die intern zur Datenerhebung in Indien eingesetzt wurde. Google würde sich liebend gern auf das Einkaufen von Kartendaten beschränken, aber von vielen Gegenden gibt es einfach keine brauchbaren Daten zu kaufen. Mit Map Maker versucht man, diese Lücke zu füllen. Wir sehen das relativ gelassen. Google wird sicher viele Menschen für das Thema interessieren. OpenStreetMap wird als freie Alternative weiter seinen Teil vom Kuchen bekommen.

Beim Fußgängerrouting sehe ich das ähnlich: Ohne breite Benutzerbeteiligung kann man da keinen Blumentopf gewinnen. Bis Google die Menschheit auf die gekauften TeleAtlas-Daten loslassen darf, wird noch einige Zeit vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anonymer Nutzer 13. Aug 2008

Was haben Fahrradwege mit Fußgängerrouting zu tun? Hint: Radwege dürfen Fußgänger...

Jakelandiar 04. Aug 2008

Ah Ok. Da stand nur sowas angedeutet im Artikel mein ich und das hat mich halt...

1st1 04. Aug 2008

Einige WinCE-basierte Navigationsgeräte, wie die Navman ICn-Serie (habe ich selbst) sind...

Muh-Kuh 04. Aug 2008

HAHA, wäre sowas bei Windows passiert, dann wärs wieder ganz schlimmm und MS sowieso...

werfer 03. Aug 2008

ich denke das es unrentabel ist auf dörfer dsl zu legen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /