Abo
  • Services:

Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten

Golem.de: Die Darstellung bei OpenStreetMap unterscheidet sich von der Darstellung bei etablierten regionalen Stadtplänen. Trotz verschiedener Renderer gibt es einige unschöne Stellen. Ist mit den Geodaten hinter den Renderern überhaupt eine hübsche Darstellung möglich?

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Ramm: Keine automatisierte Kartographie wird je handgemalten Karten das Wasser reichen können. Viele Onlineangebote basieren auf eingescannten Papierkarten oder zumindest auf manuell nachbearbeiteten digitalen Karten. Sie haben zwar eine ansprechende Optik, aber auch Nachteile: feste Zoomstufen, Änderungen sind aufwendig und das Routing fehlt. Diesen Weg können und wollen wir nicht gehen. Vielleicht finden wir einen Weg, dass unsere Mapper zusätzliche Renderinginformationen in die Karte einbauen können, so dass das Ergebnis hübscher wird.

Golem.de: Tut sich bei den mobilen Geräten etwas?

Ramm: Auf der diesjährigen 'State of the Map'-Konferenz hat Nick Whitelegg sein Freemap Mobile vorgestellt, eine J2ME-Anwendung, die sich vorrangig an Wanderer richtet. Einen vollständigen Editor auf einer mobilen Plattform haben wir noch nicht, aber Moving Map und Routing funktionieren mit einer Vielzahl von Anwendungen. Navit wird zum Beispiel sehr gern genommen - es läuft auf dem Nokia N810, aber auch auf Windows-Mobile-Geräten sehr gut.

Da ist auf jeden Fall Dampf hinter. Anfragen auf Mailinglisten beginnen immer wieder mit: "Ich bastle gerade an einer mobilen Anwendung..."

Golem.de: Sie sind mit Jochen Topf Co-Autor des ersten OSM-Buches. War es schwer, mit den Verlagen über ein Projekt zu sprechen, das eigentlich keiner richtig kennt?

Ramm: Von ein paar größeren Verlagen haben wir Absagen kassiert, und der eine oder andere davon ist mittlerweile etwas zerknirscht angesichts des Projekterfolgs. Mit Lehmanns haben wir zwar keinen großen Namen als Verlag gewonnen, aber das Buch ist mit viel Liebe zum Detail entstanden und wirklich schön geworden. Die erste Auflage war im Juni ausverkauft, mittlerweile ist schon der Nachdruck in den Regalen.

 Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat GeodatenInterview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

Anonymer Nutzer 13. Aug 2008

Was haben Fahrradwege mit Fußgängerrouting zu tun? Hint: Radwege dürfen Fußgänger...

Jakelandiar 04. Aug 2008

Ah Ok. Da stand nur sowas angedeutet im Artikel mein ich und das hat mich halt...

1st1 04. Aug 2008

Einige WinCE-basierte Navigationsgeräte, wie die Navman ICn-Serie (habe ich selbst) sind...

Muh-Kuh 04. Aug 2008

HAHA, wäre sowas bei Windows passiert, dann wärs wieder ganz schlimmm und MS sowieso...

werfer 03. Aug 2008

ich denke das es unrentabel ist auf dörfer dsl zu legen


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /