Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten

Golem.de: Welchen Anteil hat die deutschsprachige Community an der Weiterentwicklung von OSM?

Stellenmarkt
  1. Leitung Fachbereich Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Linux-Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, Regensburg, München
Detailsuche

Ramm: Die deutschsprachige Community macht im Augenblick fast die Hälfte der Aktiven aus. Wir haben sogar das Gründungsland Großbritannien überholt, sowohl bei der Größe der Community, als auch bei der gesammelten Datenmenge. Bei der Erfassung von Hausnummern sind wir schon Vorreiter geworden.

Golem.de: Warum geht es in den USA, Spanien oder Japan nicht richtig los?

Ramm: Da spielen viele Faktoren hinein. In den USA haben die Leute jahrelang die freien TIGER-Daten gehabt, die nun in OSM importiert werden konnten. Allerdings sind diese Daten nicht der Weisheit letzter Schluss. Es kann sinnvoll sein, sie selbst zu verbessern, statt auf das nächste Release von Vater Staat zu warten. Dafür muss man die Leute sensibilisieren.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Länder - dazu zähle ich Japan, aber auch Indien und vielleicht sogar Spanien - sind kulturell nicht so sehr auf das hemdsärmelige Selbermachen eingestellt. Selbst hier in Deutschland treffen wir auf die Haltung: "Es gibt doch die richtigen Daten vom Staat. Dürft ihr das denn überhaupt?" Das ist zum Glück nur selten.

Golem.de: Manche haben vielleicht Angst vor der Technik. Schon die Wikipedia ist nicht einfach zu bedienen. Was empfehlen Sie Nutzern, die nicht computeraffin sind, aber trotzdem bei OSM mitmachen wollen?

Ramm: Wir sind in vielen Gebieten über die Early-Adopter-Phase hinaus. Da sind jetzt keine Geeks mit GPS mehr gefragt, sondern Leute, die die Gegend kennen und aus dem Bauch heraus gleich die Straßennamen korrigieren, einen Briefkasten oder einen Satz Hausnummern einzeichnen können. Wer sich aber auch das nicht zutraut, der kann mit einem wirklich einfachen Dienst namens OpenStreetBugs kleine Markierungen auf die Karte malen: "Hier ist was falsch, kann das mal jemand prüfen". Die erfahrenen Mapper können sich diese Anmerkungen dann auf ihr GPS laden. Wenn sie das nächste Mal an der Stelle vorbeikommen, wird nachgeschaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat GeodatenInterview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anonymer Nutzer 13. Aug 2008

Was haben Fahrradwege mit Fußgängerrouting zu tun? Hint: Radwege dürfen Fußgänger...

Jakelandiar 04. Aug 2008

Ah Ok. Da stand nur sowas angedeutet im Artikel mein ich und das hat mich halt...

1st1 04. Aug 2008

Einige WinCE-basierte Navigationsgeräte, wie die Navman ICn-Serie (habe ich selbst) sind...

Muh-Kuh 04. Aug 2008

HAHA, wäre sowas bei Windows passiert, dann wärs wieder ganz schlimmm und MS sowieso...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /