Abo
  • Services:

Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten

Golem.de: Wo liegen die Stärken des OpenStreetMap-Projekts?

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg

Ramm: Die freie Verfügbarkeit der Daten setzt enormes kreatives Potenzial frei. Alle paar Wochen taucht irgendjemand erstmalig auf der Mailingliste auf und hat schon eine fertige Software gebastelt. Auf der Datenerhebungsseite ist unsere Stärke natürlich, dass jeder mitmachen kann, dass jeder sein Expertenwissen über seine Region - und sei dass nur die Information, wo an der Straßenecke der Bäcker ist und wo der Briefkasten - einbringen kann. Diese Communitybeteiligung ist der Kern des Projekts. Unsere Konkurrenten fahren halt immer nur mit ihren Vermessungsautos herum. Damit kriegt man den Schleichweg zwischen zwei Häuserblöcken nie erfasst.

Golem.de: Und die Schwächen?

Ramm: Wir haben keine weltweite Abdeckung. Noch! Außerdem ist unsere Community sehr auf die Kartendarstellung fixiert, was dazu führt, dass Informationen, die nicht auf der Karte stehen - zum Beispiel Hausnummern oder Abbiegeverbote - nicht gut erfasst werden. Es fehlt uns auch an Mechanismen, um zu beurteilen, wie vollständig oder wie korrekt wir sind. Wir versuchen, an offizielle Straßenlisten und Statistiken heranzukommen, so dass wir irgendwann sagen können: Im Landkreis soundso haben wir alle Bundes- und Landesstraßen und 98 Prozent aller benannten Straßen. Wirklich vollständig werden wir natürlich nie sein. Da könnte man genauso gut die Leute von der Wikipedia fragen: Wann seid ihr eigentlich mit eurem Lexikon fertig?

Golem.de: Wann hat OSM in Deutschland richtig losgelegt?

Ramm: Ich weiß nur so viel: Vor zwei Jahren war die Erde hier noch wüst und leer! Dann fing es mit einzelnen Zentren an. München und Karlsruhe waren anfangs sehr weit vorn dabei, ein grobes Autobahnnetz war auch bald drin.

Animation der Kartenentwicklung von Deutschland seit August 2006. Achtung: GIF-Animation durch Anklicken des Bildes (600 x 824 Pixel, ein Bild pro Monat, etwa 1 MByte, cc-by-sa OpenStreetMap.org)
Animation der Kartenentwicklung von Deutschland seit August 2006. Achtung: GIF-Animation durch Anklicken des Bildes (600 x 824 Pixel, ein Bild pro Monat, etwa 1 MByte, cc-by-sa OpenStreetMap.org)

Sobald es etwas vorzuzeigen gibt, zieht das Interessierte an. Unseren ersten größeren Auftritt in der Öffentlichkeit hatten wir, glaube ich, zum Linuxtag 2007. Seither sind wir nicht mehr zu bremsen.

 Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat GeodatenInterview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Anonymer Nutzer 13. Aug 2008

Was haben Fahrradwege mit Fußgängerrouting zu tun? Hint: Radwege dürfen Fußgänger...

Jakelandiar 04. Aug 2008

Ah Ok. Da stand nur sowas angedeutet im Artikel mein ich und das hat mich halt...

1st1 04. Aug 2008

Einige WinCE-basierte Navigationsgeräte, wie die Navman ICn-Serie (habe ich selbst) sind...

Muh-Kuh 04. Aug 2008

HAHA, wäre sowas bei Windows passiert, dann wärs wieder ganz schlimmm und MS sowieso...

werfer 03. Aug 2008

ich denke das es unrentabel ist auf dörfer dsl zu legen


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /