Abo
  • Services:

GC 08: Interview über "Game Generations"

Magdans, Frank: Generation Gamers - Spieleentwickler und Szenekenner erzählen, wie Computer- und Videospiele unsere Freunde wurden. Schüren Verlag, ISBN 978-3-89472-539-6, 16,90 Euro, ab August 2008.
Magdans, Frank: Generation Gamers - Spieleentwickler und Szenekenner erzählen, wie Computer- und Videospiele unsere Freunde wurden. Schüren Verlag, ISBN 978-3-89472-539-6, 16,90 Euro, ab August 2008.
Golem.de: Nichtspieler könnten den Eindruck haben, dass sich seit Ralph Baers Brown Box im Jahr 1968 bis auf die Grafik und die Effekte wenig geändert hat bei den Computerspielen. Was würden Sie darauf antworten?

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Magdans: Sicher gibt es wie in allen Medien viele Muster, die sich wiederholen. Aber ich denke trotzdem, dass wir momentan am Beginn einer neuen Ära stehen. Es wird immer mehr Inhalte geben, die von den Nutzern selbst generiert werden, denn die sozialen Netzwerke sind so populär geworden, dass sie alle Medien durchdringen. Schauen Sie nur, wie MySpace mit der Internet-Soap "Candy Girls" die Daily Soaps neu definiert hat. Da haben die Zuschauer auch viel mehr Einfluss auf das, was sie sehen.

Entwicklungshistorisch betrachtet hat das mit den eigens kreierten Elementen bei den Spielen aber auch schon vor 25 Jahren eingesetzt, nämlich mit dem Pinball Construction Set von Bill Budges. Editoren sind die Vorstufe dessen, was jetzt mit Titeln wie Little Big Planet und Spore auf uns zukommt. Bislang war das eine Sache für eine kleine Zielgruppe, etwa mit den Mods oder Titeln wie Trackmania. Jetzt aber wird es ungleich mehr Leute anziehen.

Golem.de: Welche Spiele haben Sie als Spieler geprägt?

Magdans: Am meisten die schrägen LucasArts-Spiele wie Day of the Tentacle und Sam & Max, da für mich Humor eine ungemein wichtige Sache ist. Das sind pfiffige Storys und ausgefallene Charaktere gewesen, die einen wirklich zum Lachen gebracht haben. Das wurde mir wieder klar, als ich Tony Tough and the Night of Roasted Moths gespielt habe. Seitdem gibt es zum Glück wieder mehr Adventures dieser Art. Darüber hinaus bin ich immer noch ein Fan von Dead or Alive 3 und Rennspielen à la Demolition Racer und Crazy Taxi. Kloppen und Heizen - beides Sachen, die ich im echten Leben niemals machen würde.

Golem.de: Sie werfen in Ihrem Buch auch einen Blick auf die Retro- und Independentszene. Tut sich da viel momentan?

Magdans: Ja, da tut sich einiges. Die Retroszene ist sehr aktiv, das zeigt sich ja auch Jahr für Jahr auf der Games Convention. Doch nicht nur da, auch auf anderer Ebene passiert was. Ende Juli 2008 hat beispielsweise die Retro-Spektive in Niedersachsen stattgefunden, wohinter gleich mehrere Vereine stecken, die bundesweit bekannt sind. Die bewahren eine Kultur und zeigen Verbindungslinien zwischen gestern und heute auf. Was die Independentszene angeht, so tut sich hierzulande leider weniger. Im Ausland, insbesondere in den skandinavischen Ländern und in Amerika, sieht es da ganz anders aus. Die Entwickler stellen kontinuierlich neue Spiele online.

 GC 08: Interview über "Game Generations"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

stgsf 24. Aug 2008

kick und einen... kick so und nu aber los


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /