Abo
  • Services:

GC 08: Interview über "Game Generations"

Magdans, Frank: Generation Gamers - Spieleentwickler und Szenekenner erzählen, wie Computer- und Videospiele unsere Freunde wurden. Schüren Verlag, ISBN 978-3-89472-539-6, 16,90 Euro, ab August 2008.
Magdans, Frank: Generation Gamers - Spieleentwickler und Szenekenner erzählen, wie Computer- und Videospiele unsere Freunde wurden. Schüren Verlag, ISBN 978-3-89472-539-6, 16,90 Euro, ab August 2008.
Golem.de: Nichtspieler könnten den Eindruck haben, dass sich seit Ralph Baers Brown Box im Jahr 1968 bis auf die Grafik und die Effekte wenig geändert hat bei den Computerspielen. Was würden Sie darauf antworten?

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Magdans: Sicher gibt es wie in allen Medien viele Muster, die sich wiederholen. Aber ich denke trotzdem, dass wir momentan am Beginn einer neuen Ära stehen. Es wird immer mehr Inhalte geben, die von den Nutzern selbst generiert werden, denn die sozialen Netzwerke sind so populär geworden, dass sie alle Medien durchdringen. Schauen Sie nur, wie MySpace mit der Internet-Soap "Candy Girls" die Daily Soaps neu definiert hat. Da haben die Zuschauer auch viel mehr Einfluss auf das, was sie sehen.

Entwicklungshistorisch betrachtet hat das mit den eigens kreierten Elementen bei den Spielen aber auch schon vor 25 Jahren eingesetzt, nämlich mit dem Pinball Construction Set von Bill Budges. Editoren sind die Vorstufe dessen, was jetzt mit Titeln wie Little Big Planet und Spore auf uns zukommt. Bislang war das eine Sache für eine kleine Zielgruppe, etwa mit den Mods oder Titeln wie Trackmania. Jetzt aber wird es ungleich mehr Leute anziehen.

Golem.de: Welche Spiele haben Sie als Spieler geprägt?

Magdans: Am meisten die schrägen LucasArts-Spiele wie Day of the Tentacle und Sam & Max, da für mich Humor eine ungemein wichtige Sache ist. Das sind pfiffige Storys und ausgefallene Charaktere gewesen, die einen wirklich zum Lachen gebracht haben. Das wurde mir wieder klar, als ich Tony Tough and the Night of Roasted Moths gespielt habe. Seitdem gibt es zum Glück wieder mehr Adventures dieser Art. Darüber hinaus bin ich immer noch ein Fan von Dead or Alive 3 und Rennspielen à la Demolition Racer und Crazy Taxi. Kloppen und Heizen - beides Sachen, die ich im echten Leben niemals machen würde.

Golem.de: Sie werfen in Ihrem Buch auch einen Blick auf die Retro- und Independentszene. Tut sich da viel momentan?

Magdans: Ja, da tut sich einiges. Die Retroszene ist sehr aktiv, das zeigt sich ja auch Jahr für Jahr auf der Games Convention. Doch nicht nur da, auch auf anderer Ebene passiert was. Ende Juli 2008 hat beispielsweise die Retro-Spektive in Niedersachsen stattgefunden, wohinter gleich mehrere Vereine stecken, die bundesweit bekannt sind. Die bewahren eine Kultur und zeigen Verbindungslinien zwischen gestern und heute auf. Was die Independentszene angeht, so tut sich hierzulande leider weniger. Im Ausland, insbesondere in den skandinavischen Ländern und in Amerika, sieht es da ganz anders aus. Die Entwickler stellen kontinuierlich neue Spiele online.

 GC 08: Interview über "Game Generations"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

stgsf 24. Aug 2008

kick und einen... kick so und nu aber los


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /