Abo
  • Services:

Google: Vollständigen Schutz der Privatsphäre gibt es nicht

Das Ehepaar Christine und Aaron Boring hatte Google im April 2008 verklagt, weil ihr Haus in der Fotosammlung Google Street View zu sehen ist. Obwohl es sich in einer Privatstraße befinde, sei Google mit den Fotofahrzeugen diese Straße entlanggefahren und habe das Haus fotografiert, so die Borings. Dadurch sei der Wert ihres Hauses gesunken. Das Ehepaar verlangt von Google Schadensersatz in Höhe von 25.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München

Die Borings sind nicht die einzigen, die nicht damit einverstanden sind, dass Google ihr Haus fotografiert. Im US-Bundesstaat Minnesota etwa hat eine Stadt es Google verboten, die örtlichen Straßen zu fotografieren. Seit kurzem sind Googles Fotofahrzeuge auch auf Straßen in Deutschland unterwegs und haben gleich den Unmut deutscher Datenschützer erregt. Google hingegen preist die Vorzüge des Angebotes: Street View vereinfache es den Menschen, sich zurechtzufinden, indem es ihnen Fotos von Häusern als Ergänzung zur Landkarte zur Verfügung stellt.

Um die Persönlichkeitsrechte von Passanten auf den Fotos zu wahren, verwischt Google immerhin deren Gesichter auf den Fotos. Kürzlich hat ein Team von Informatikern aus New York eine Software vorgestellt, die Gesichter auf einem Bild erkennt und durch andere ersetzt. Auf diese Weise wollen die Entwickler die Privatsphäre von Menschen schützen, die in Bildersammlungen wie Google Street View abgebildet sind.

 Google: Vollständigen Schutz der Privatsphäre gibt es nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-81%) 5,69€
  4. 1,25€

Bouncy 05. Aug 2008

"einige" ist wohl eine dezente untertreibung. sowohl orthographische als auch inhaltliche...

der LachendeMann 01. Aug 2008

wien-östrerreich.. der polizeivan hat ein neusiedler kennzeichen

nofel 01. Aug 2008

Grundstück ist an einer Kreuzung. Beides sind Privatwege aber es interessiert in...

silent_death 01. Aug 2008

Naja die Sache ist ja einfach, dass es früher oder später doch genau so kommen wird...

fuer die die... 01. Aug 2008

zu 1. im optimalfall theoretisch können und nehmen dich noch "irgendwelche...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /