Abo
  • Services:

Motorolas Handyverkäufe sacken weiter massiv ab

Abrutsch auf den fünften Platz im Handymarkt droht

Motorolas Handysparte bleibt das Sorgenkind des Konzerns. Im zurückliegenden zweiten Geschäftsquartal 2008 konnte Motorola nur noch 28,1 Millionen Mobiltelefone absetzen. Damit kann der Handyhersteller mit Ach und Krach den dritten Platz im globalen Mobilfunkmarkt verteidigen. Es droht ein Abrutschen auf Rang vier oder gar fünf.

Artikel veröffentlicht am ,

Im zweiten Quartal 2008 konnte Nokia als Marktführer 122 Millionen Mobiltelefone an den Mann bringen. Als Zweitplatzierter konnte Samsung im gleichen Zeitraum 45,7 Millionen Handykäufer von seinen Produkten überzeugen. Damit liegt Motorola mit 28,1 Millionen verkauften Handys weit abgeschlagen dahinter auf dem dritten Platz. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen die Verkaufszahlen um knapp 21 Prozent zurück. Bereits vor einem Jahr kriselte es bei Motorola, aber da konnte der Hersteller immerhin noch 35,5 Millionen Geräte verkaufen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Handysegment sind LG und Sony Ericsson dem US-amerikanischen Hersteller ganz dicht auf den Fersen. Massiv bedrängt wird Motorola von LG, die im zweiten Quartal 2008 auf 27,7 Millionen verkaufte Handys kommen. Damit liegt Motorolas Vorsprung gerade einmal bei rund 400.000 Geräten. Den fünften Platz erreichte Sony Ericsson mit 24,4 Millionen abgesetzten Handys und wird Motorola ebenfalls gefährlich. Falls der Einbruch bei den Handyverkäufen von Motorola auch im laufenden Quartal anhält, droht der Abstieg auf den vierten oder gar den fünften Platz hinter Sony Ericsson.

Im zweiten Quartal 2008 verbuchte Motorola überraschend einen geringen Nettogewinn von 4 Millionen US-Dollar (0 Cent je Aktie). Der Gesamtumsatz betrug 8,08 Milliarden US-Dollar, was einen Rückgang von 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet. Die Handysparte blieb weiter defizitär und der Verlust stieg von 332 auf 346 Millionen US-Dollar. Der Handybereich erwirtschaftete nur noch einen Umsatz von 3,3 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Umsatz somit um 22 Prozent zurück.

Im Konzernbereich Home- and Network-Mobility wird Ausrüstung für Kabelfernsehen und Mobilfunknetze gefertigt. In diesem Segment stieg der Umsatz um 7 Prozent auf 2,7 Milliarden US-Dollar. Dabei konnte der Gewinn um 28 Prozent auf 245 Millionen US-Dollar gesteigert werden. Die Sparte Enterprise Mobility Solutions legte beim Umsatz um 6 Prozent zu und erwirtschaftete 2 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag bei 377 Millionen US-Dollar und legte damit um 24 Prozent zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

oldmcdonald 03. Aug 2008

Ich besitze selbst ein A780 - es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber - und...

Jap 31. Jul 2008

"Gratis dazu"? Ist ja nett, für 50€/Monat kann man auch am Wochenende KOSTENLOS...

Das Volk ist... 31. Jul 2008

Und leer seid ihr auch noch. Kauft nur weiter Nokia.

Menschen sind... 31. Jul 2008

Denn es gibt derzeit kein einziges Handy mit... -einem Musikplayer, der mit einem gutem...

TheHeitmann 31. Jul 2008

Ich finds ja echt Klasse. Man braucht hier nur "Apple" in den Raum reinrufen und die...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /