Abo
  • Services:

Motorolas Handyverkäufe sacken weiter massiv ab

Abrutsch auf den fünften Platz im Handymarkt droht

Motorolas Handysparte bleibt das Sorgenkind des Konzerns. Im zurückliegenden zweiten Geschäftsquartal 2008 konnte Motorola nur noch 28,1 Millionen Mobiltelefone absetzen. Damit kann der Handyhersteller mit Ach und Krach den dritten Platz im globalen Mobilfunkmarkt verteidigen. Es droht ein Abrutschen auf Rang vier oder gar fünf.

Artikel veröffentlicht am ,

Im zweiten Quartal 2008 konnte Nokia als Marktführer 122 Millionen Mobiltelefone an den Mann bringen. Als Zweitplatzierter konnte Samsung im gleichen Zeitraum 45,7 Millionen Handykäufer von seinen Produkten überzeugen. Damit liegt Motorola mit 28,1 Millionen verkauften Handys weit abgeschlagen dahinter auf dem dritten Platz. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen die Verkaufszahlen um knapp 21 Prozent zurück. Bereits vor einem Jahr kriselte es bei Motorola, aber da konnte der Hersteller immerhin noch 35,5 Millionen Geräte verkaufen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Im Handysegment sind LG und Sony Ericsson dem US-amerikanischen Hersteller ganz dicht auf den Fersen. Massiv bedrängt wird Motorola von LG, die im zweiten Quartal 2008 auf 27,7 Millionen verkaufte Handys kommen. Damit liegt Motorolas Vorsprung gerade einmal bei rund 400.000 Geräten. Den fünften Platz erreichte Sony Ericsson mit 24,4 Millionen abgesetzten Handys und wird Motorola ebenfalls gefährlich. Falls der Einbruch bei den Handyverkäufen von Motorola auch im laufenden Quartal anhält, droht der Abstieg auf den vierten oder gar den fünften Platz hinter Sony Ericsson.

Im zweiten Quartal 2008 verbuchte Motorola überraschend einen geringen Nettogewinn von 4 Millionen US-Dollar (0 Cent je Aktie). Der Gesamtumsatz betrug 8,08 Milliarden US-Dollar, was einen Rückgang von 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet. Die Handysparte blieb weiter defizitär und der Verlust stieg von 332 auf 346 Millionen US-Dollar. Der Handybereich erwirtschaftete nur noch einen Umsatz von 3,3 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Umsatz somit um 22 Prozent zurück.

Im Konzernbereich Home- and Network-Mobility wird Ausrüstung für Kabelfernsehen und Mobilfunknetze gefertigt. In diesem Segment stieg der Umsatz um 7 Prozent auf 2,7 Milliarden US-Dollar. Dabei konnte der Gewinn um 28 Prozent auf 245 Millionen US-Dollar gesteigert werden. Die Sparte Enterprise Mobility Solutions legte beim Umsatz um 6 Prozent zu und erwirtschaftete 2 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag bei 377 Millionen US-Dollar und legte damit um 24 Prozent zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

oldmcdonald 03. Aug 2008

Ich besitze selbst ein A780 - es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber - und...

Jap 31. Jul 2008

"Gratis dazu"? Ist ja nett, für 50€/Monat kann man auch am Wochenende KOSTENLOS...

Das Volk ist... 31. Jul 2008

Und leer seid ihr auch noch. Kauft nur weiter Nokia.

Menschen sind... 31. Jul 2008

Denn es gibt derzeit kein einziges Handy mit... -einem Musikplayer, der mit einem gutem...

TheHeitmann 31. Jul 2008

Ich finds ja echt Klasse. Man braucht hier nur "Apple" in den Raum reinrufen und die...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /