• IT-Karriere:
  • Services:

Vorschau auf JavaFX erhältlich

Technik für Rich Internet Applications

Sun hat eine Vorschau auf JavaFX veröffentlicht, mit der Entwickler sich mit der neuen Java-Technik vertraut machen können. Enthalten sind verschiedene Komponenten, darunter auch Suns freie Entwicklungsumgebung NetBeans.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit JavaFX können Entwickler sogenannte Rich Internet Applications auf Java-Basis erstellen und dabei 2D- und 3D-Grafiken kombinieren. Auch Audio und Video lassen sich nutzen, während gleichzeitig der gesamte Funktionsumfang der Java-Plattform verfügbar ist. Sun möchte so Adobes Flash und Microsofts Silverlight Konkurrenz machen.

Nun hat Sun unter javafx.com eine Vorschau veröffentlicht. Die besteht aus mehreren Teilen: dem eigentlichen JavaFX Preview SDK inklusive Compiler, Laufzeitumgebung, 2D-Grafik- sowie Medienwerkzeugen, einer API-Dokumentation und Codebeispielen. Außerdem ist NetBeans 6.1 mit einem JavaFX-Plug-in enthalten. Mit Project Nile lassen sich Projekte aus Adobe Photoshop und Illustrator in JavaFX-Anwendungen exportieren und auch das Java Runtime Environment 6 Update 10 Beta ist enthalten. Dieses enthält ein neues Browser-Plug-in, mit dem sich Java-Applets aus dem Browser auf den Desktop ziehen lassen sollen und dann als normale Java-Anwendung weiterarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Anal dildo 15. Dez 2008

Sag mal, bist du auch so ein Freund von Kackförmchen usw., klingt so als ob du dich mit...

C++-Coder 15. Dez 2008

++

peterandree 03. Aug 2008

kann ich nur bestätigen. Obwohl .net auch nicht unattraktiv für Entwickler ist. Aber ich...

c++fan 01. Aug 2008

Wirklich?! ... Sowas gehört nicht in die Browserinstallation.

eliotmc 01. Aug 2008

dass das Mozilla Plugin für Java SE amd64 fertig wird, ...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /