Abo
  • Services:

O2 sieht ein Ende des Preiskampfs beim Mobilfunk

Umsatz kann nur durch DSL-Geschäft gesteigert werden

O2 Germany hofft auf ein Ende des Preiskampfes beim Mobilfunk. "Ich erwarte auf dem Niveau, auf dem wir uns heute bewegen, nicht noch mehr Preisdruck", sagte O2-Finanzvorstand André Krause. O2 habe im zweiten Quartal zwar Kunden hinzugewonnen, "aber zu günstigeren Tarifen".

Artikel veröffentlicht am ,

O2 hatte im zweiten Quartal mit sinkenden Umsätzen beim Mobilfunk zu kämpfen. Der Mobilfunkumsatz ging um 1,4 Prozent auf 716 Millionen Euro zurück. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Umsatz noch 726 Millionen Euro. Der durchschnittliche Erlös pro Kunde (ARPU) sank um 15,8 Prozent auf 17,6 Euro. Ursache sei der andauernde Preiskampf und eine Senkung der Roamingpreise in andere Netze, die die Bundesnetzagentur angeordnet hatte. Durch das erfolgreiche DSL-Geschäft konnte der Umsatz bei O2 Germany aber dennoch um 3,8 Prozent auf 894 Millionen Euro steigen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München
  2. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg

Der operative Gewinn vor Zinsen und Abschreibungen (OIBDA) sank von 193,7 Millionen Euro auf 178 Millionen Euro. Im zweiten Quartal hat O2, eine Tochter der spanischen Telefónica, 568.000 Mobilfunkkunden hinzugewonnen. Insgesamt zählt O2 damit 13,6 Millionen Mobilfunkkunden. Die Discountmarke Fonic verzeichnete 96.000 Neukunden. Weiteres Wachstum zeigten auch die Vertriebspartner Hansenet mit der Marke "Alice Mobile", die um 133.000 zulegte, und Tchibo mit einem Plus von 35.000 Kunden.

Der Festnetzbereich Telefónica Deutschland steigerte die Zahl der Kunden, die über Partner wie United Internet, Hansenet, Freenet und O2 an das Telefónica-Netz angeschlossen sind, auf 1,1 Millionen. Der Umsatz aus Datendiensten wie mobilem Internet und E-Mail habe im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent zugelegt, hieß es weiter. Insgesamt will O2 im zweiten Quartal 221 Millionen Euro in den Ausbau der Breitband- und Mobilfunkinfrastruktur investiert haben. "Gleichzeitig schaffen wir Synergien zwischen beiden Netzen. So nutzt O2 nun ausschließlich das IP-basierte Transportnetz von Telefónica Deutschland", sagte Telefónica-Deutschland-Chef Johannes Pruchnow.

Der Mutterkonzern Telefónica zeigte in seinem zweiten Quartal einen Gewinnrückgang um 20 Prozent auf 2,05 Milliarden Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde das Ergebnis durch einen Sonderposten in Höhe von 1,3 Milliarden Euro aufgebessert. Der Umsatz stieg um 1,2 Prozent auf 14,25 Milliarden Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 179€
  3. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)
  4. 54,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass) - Vergleichspreis...

HabeHandy 08. Aug 2008

Durch die wenigen Kunden wird O2 doch niemals die Renditen erzielen die sich die...

Netzausbau 01. Aug 2008

Nicht zu vergessen, dass man ja auf der anderen Seite erwartet, dass Milliarden in den...

xda orbit 01. Aug 2008

Welches ist es denn? Mein xda orbit aka HTC Artemis hat auch grottigen Empfang...

Der Kaiser 01. Aug 2008

Das darf nicht passieren! Sonst werden die Menschen die mit Aktien spielen ganz...

Replay 31. Jul 2008

Oder wenn man in Richtung Italien blickt und vor allem die dortigen Onlinekosten per...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /