Abo
  • Services:

Universal Music eröffnet neuen Onlineshop in Großbritannien

Raritäten aus Archiven für 0,99 Pfund pro Musikstück

Universal Music will den umfangreichen Archivbestand aus den vergangenen Jahrzehnten besser vermarkten und hat dazu in Großbritannien den Onlineshop Lost Tunes eröffnet. Angebote in anderen Ländern sollen in den kommenden Monaten folgen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Für 0,99 britische Pfund (1,25 Euro) bekommt man seit gestern bei Lost Tunes einen Musiktitel im kompatiblen MP3-Format - mit 320 Kbps Auflösung - aus den Universalarchiven. Ganze Alben kosten bis zu 7,99 Pfund (rund 10 Euro). An den Start geht Lost Tunes mit 134 Alben verschiedener Genres, später sollen hunderte weiterer Titel folgen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Das Spektrum des Angebots reicht von Blues und Jazz über Soul und Reggae bis hin zu Rock und Pop. Fans von Martha Reeves oder Marvin Gaye werden ebenso bedient wie Anhänger von The Moody Blues oder The Habibiyya. Ein Teil des Angebots soll exklusiv bei Lost Tunes zu erhalten sein.

Universal möchte mit dem neuen Onlineshop vergessene Klassiker wieder verfügbar machen, die teils nicht oder nicht mehr auf CD erhältlich sind. Die technische Plattform für Lost Tunes stammt von 7 Digital. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

OLO 31. Jul 2008

..ist nicht worryaboutyou.com. Aber man findet dort schon ne Mange und gratis ist es...

sirioso 31. Jul 2008

Dafür, dass es sich um titel handelt, die sonst sowieso nicht mehr verkauft werden, sind...

NurUserin 31. Jul 2008

Scheinen wohl leicht überlastet zu sein, die Guten.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /