• IT-Karriere:
  • Services:

Urteil: US-Luftwaffe darf Urheberrecht brechen

DMCA-Verletzung bleibt folgenlos

Ein Bundesberufungsgericht hat im Streit um die Verletzung von Urheberrechten an Software und DMCA-Verletzung durch die US-Luftwaffe entschieden, dass diese Immunität genießt. Das Gericht erklärte sich deshalb für nicht zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma Blueport hatte vor Jahren die Urheberrechte an einer Software zur Personalverwaltung von einem Luftwaffenmitarbeiter erworben. Der Mitarbeiter, Mark Davenport, hatte die Software in seiner Freizeit geschrieben und der Luftwaffe unentgeltlich zur Nutzung überlassen. Die Software hatte dort durchschlagenden Erfolg, Davenport wurde befördert. Nachdem Davenports Programm in immer mehr Dienststellen verwendet wurde, beschlossen Davenports Vorgesetzte, sich den Quellcode zu verschaffen. Davenport wurde aufgefordert, die Quellen der Software unentgeltlich herauszugeben - was er aber verweigerte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)

Davenport wurde daraufhin von der Mitarbeit in der Abteilung für Personalsoftware ausgeschlossen. Er lizenzierte die Software an die Firma Blueport, die ihrerseits der Luftwaffe eine Lizenz anbot. Die Luftwaffe lehnte ab und beauftrage stattdessen einen Dienstleister damit, den Binärcode so zu modifizieren, dass ein von Davenport eingebauter Zeitschalter deaktiviert wurde. Der Zeitschalter sorgte dafür, dass die Software nicht unbefristet lauffähig war.

Blueport sah in der Deaktivierung des Zeitschalters eine Verletzung seiner Urheberrechte und des Digital Millennium Copyright Acts (DMCA). Der Zeitschalter fungierte nach Auffassung von Blueport als technische Schutzmaßnahme im Sinne des DMCA, die nicht umgangen werden dürfe. Blueport klagte vor dem zuständigen Bundesgericht, das die Klage abwies. Gegen diese Entscheidung legte Blueport beim United States Court of Appeals for the Federal Circuit (CAFC) Berufung ein.

Der CAFC bestätigte am 25. Juli die Entscheidung der Vorinstanz und erklärte sich ebenfalls für nicht zuständig. Zur Begründung verwies das Gericht auf das Konzept der sogenannten Immunität des Souveräns (sovereign immunity) im US-Urheberrecht, demzufolge der Staat nur verklagt werden kann, wenn er einer solchen Klage vorher zugestimmt hat. Da die Luftwaffe eine solche Zustimmung nicht erteilt hatte, kann Blueport sie nicht wegen Urheberrechtsverletzung verklagen - und der CAFC ist nicht zuständig. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€

Mein Senf 02. Aug 2008

aufm C64 mit allem drum und dran!

Ich, 02. Aug 2008

Hast Du das geprüft? Wenn Du ein Programm in Deiner Freizeit schreibst *und* Du in...

Captain 01. Aug 2008

Und nach dem 3. Weltkrieg kannst du dein Feuer wieder selber machen...

wursti554 01. Aug 2008

Außer mit Anwälten wie Denny Crane oder Alan Shore! Denny Crane!

byti 01. Aug 2008

*hüstel* Wie meinen? Das is jetzt schon wider ein Witz, oder? Lol? Hast du überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /