Abo
  • Services:

Microsoft-Dokument verspricht schnelleres Windows Vista

Windows-Funktionen abschalten und Programme nicht installieren

Erst lässt Microsoft Windows Vista bei Endanwendern hochleben, nun sollen Tipps für erfahrene Windows-Nutzer den Ruf von Vista retten. In einer Broschüre klärt Microsoft darüber auf, wie das Betriebssystem optimiert werden kann und was in großen Firmen zu beachten ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Einfach und schnell zu Geschwindigkeitssteigerungen kommen, das verspricht Microsoft Lesern eines Dokuments für das Betriebssystem Windows Vista. Das Dokument gehört zur Springboard Series, die sich explizit an IT-Profis richtet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Dazu muss aber zunächst die Hardware stimmen: So haben viele Firmen laut Microsoft herausgefunden, dass 2 GByte Arbeitsspeicher für den Einsatz von Windows Vista zu empfehlen sind. Auch sollte die CPU mindestens 2 GHz schnell sein und zudem eine schnelle Grafikkarte im Rechner stecken. Microsofts frühere Empfehlungen sind deutlich darunter angesiedelt und verbleiben weiterhin auf den Seiten des Softwareherstellers.

Wer zu wenig Arbeitsspeicher besitzt, dem empfiehlt Microsoft weiterhin ReadyBoost. Die Funktion lagert häufig benutzte Programmbestandteile etwa auf einen USB-Stick aus. Insbesondere dann, wenn sich der Speicher nicht so leicht aufrüsten lässt. Eine Beschleunigung stellt sich durch ReadyBoost jedoch in der Regel nicht ein, auch wenn der Hersteller des Betriebssystems deutliche Geschwindigkeitssteigerungen verspricht.

Weitere Tipps setzen sich auf das Abschalten oder Einschränken vormals beworbener Funktionen. Wird die 3D-Oberfläche abgeschaltet, kann dies zu Geschwindigkeitsvorteilen führen, außerdem kann der Index-Dienst auf weniger Ordner angesetzt werden, erfährt der erfahrene Windows-Anwender in dem Dokument.

Wenn Windows Vista zu lange zum Starten braucht, sollte sich der Anwender mit der Nutzung des Schlafmodus auseinandersetzen. Allerdings weist Microsoft darauf hin, dass gute Hardware und gute Treiber eine Bedingung für einen reibungslosen Schlaf des Betriebssystems sind.

Ein besonderer Tipp ist das Entfernen von unnötigen Programmen aus dem Autostart-Ordner. Das gilt auch für unnötige Programme, die im Hintergrund laufen. Microsoft gibt eine Anleitung, wie diese Programme entfernt werden können und empfiehlt erfahrenen Anwendern den Blick in die Systemkonfiguration (msconfig.exe) und die Diensteverwaltung.

Wartungsarbeiten sollen ebenfalls für ein schnelles Windows Vista sorgen. Dazu gehört das Leeren des Mülleimers, das Defragmentieren der Festplatte und das Löschen von temporären Dateien. Am besten automatisiert.

Tipps gibt es auch für Adminstratoren von größeren Organisationen. Das Vista-Dokument legt offen, dass sich mit Gruppenrichtlinien all die Optimierungstipps auch in größeren Netzwerken verbreiten lassen. Außerdem soll der Administrator seine Nutzer darauf hinweisen, dass das Herunterladen und Installieren von Software von Drittherstellern Computer- und Netzwerkprobleme auslösen kann. Für ein stabiles und schnelles Windows Vista sollte davon anscheinend abgesehen werden.

Alle Tipps und Tricks finden sich bei Microsoft in einem PDF-Dokument. Laut Downloadseite benötigt man zum Betrachten des PDFs entweder Windows XP oder Windows Vista als Betriebssystem. Alternativ steht auch ein XPS-Dokument zur Verfügung. XP-Nutzer müssen dafür extra einen Betrachter installieren.

Neu sind Microsofts Tipps leider nicht, deshalb sollte man sich nicht allzu viel von ihnen versprechen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

sumpfdotterblume 03. Aug 2008

l auf jedes Teil... off Topic, sorry) Vielleich bleibt XP auch noch 20 Jahre, wer wei...

Missingno. 02. Aug 2008

Nur, was versprichst du dir davon?

bytestanz 01. Aug 2008

nichts anderes als DAS: "To view the PDF document, you will need to install Adobe...

CPU designer 01. Aug 2008

das heißt allerdings nicht, dass QT das nicht könnte ;) QT kann auch modale dialoge...

meta 01. Aug 2008

Ich kann mir solche Leute auch nicht mehr erklären ohne dabei auf Klischees...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /