Abo
  • Services:

Erster Blu-ray-Player mit eingebauter Onlinevideothek

LG Electronics liefert BD300 ab Herbst 2008 in den USA aus

LG hat den ersten Blu-ray-Player angekündigt, der über das Internet auch Anschluss an Video-on-Demand-Dienste findet. Den Anfang macht die US-amerikanische Onlinevideothek Netflix, deren Streamingangebot mit dem BD300 empfangen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Netflix hatte bereits Anfang 2008 angekündigt, sein bis dahin auf US-Kunden mit Windows-PCs beschränktes Video-on-Demand-Angebot ins Wohnzimmer bringen zu wollen. Dazu sollte mit Unterhaltungselektronikherstellern wie LG Electronics zusammengearbeitet werden. Es wurde bereits vermutet, dass LG keinen reinen Netflix-Receiver entwickelt, sondern eine Set-Top-Box mit einem Blu-ray- und DVD-Abspielgerät kombinieren wird.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über experteer GmbH, Berlin, Bremen, Darmstadt, Bonn

LG BD300 mit Netflix-Anbindung
LG BD300 mit Netflix-Anbindung
Der "BD300 Network Blu-ray Disc Player" von LG ist das Ergebnis der Zusammenarbeit - und laut LG das erste Gerät, das Blu-ray-Player und Streamingclient verbindet. BD300-Nutzer mit einem Netflix-Abonnement können kostenpflichtig auf Filme und Fernsehserien zugreifen, wobei auf die Wiedergabe der Streams - abhängig von der Bandbreite - in der Regel nicht länger als 30 Sekunden gewartet werden muss. Das Gerät soll in Zukunft neben Netflix auch auf andere Streaming-Dienste zugreifen können.

Als DVD- und Blu-ray-Player BD300 wird das Gerät auch Onlinebonusmaterial von Blu-ray-Scheiben wiedergeben und die DVD-Ausgabe auf 1080p hochskalieren können. Mehr Daten wurden zu dem Gerät noch nicht veröffentlicht.

Mit der Auslieferung des BD300 will LG in den USA im Herbst 2008 beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote

DreamboxFanBoy 01. Aug 2008

Die Firmware ist offiziell von DreamMultimedia freigegeben worden, und hat alle Clones...

dg 31. Jul 2008

Mac ist DRM verseucht, das kommt mir nicht auf die Platte !


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
      2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

        •  /