Erster Blu-ray-Player mit eingebauter Onlinevideothek

LG Electronics liefert BD300 ab Herbst 2008 in den USA aus

LG hat den ersten Blu-ray-Player angekündigt, der über das Internet auch Anschluss an Video-on-Demand-Dienste findet. Den Anfang macht die US-amerikanische Onlinevideothek Netflix, deren Streamingangebot mit dem BD300 empfangen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Netflix hatte bereits Anfang 2008 angekündigt, sein bis dahin auf US-Kunden mit Windows-PCs beschränktes Video-on-Demand-Angebot ins Wohnzimmer bringen zu wollen. Dazu sollte mit Unterhaltungselektronikherstellern wie LG Electronics zusammengearbeitet werden. Es wurde bereits vermutet, dass LG keinen reinen Netflix-Receiver entwickelt, sondern eine Set-Top-Box mit einem Blu-ray- und DVD-Abspielgerät kombinieren wird.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

LG BD300 mit Netflix-Anbindung
LG BD300 mit Netflix-Anbindung
Der "BD300 Network Blu-ray Disc Player" von LG ist das Ergebnis der Zusammenarbeit - und laut LG das erste Gerät, das Blu-ray-Player und Streamingclient verbindet. BD300-Nutzer mit einem Netflix-Abonnement können kostenpflichtig auf Filme und Fernsehserien zugreifen, wobei auf die Wiedergabe der Streams - abhängig von der Bandbreite - in der Regel nicht länger als 30 Sekunden gewartet werden muss. Das Gerät soll in Zukunft neben Netflix auch auf andere Streaming-Dienste zugreifen können.

Als DVD- und Blu-ray-Player BD300 wird das Gerät auch Onlinebonusmaterial von Blu-ray-Scheiben wiedergeben und die DVD-Ausgabe auf 1080p hochskalieren können. Mehr Daten wurden zu dem Gerät noch nicht veröffentlicht.

Mit der Auslieferung des BD300 will LG in den USA im Herbst 2008 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

DreamboxFanBoy 01. Aug 2008

Die Firmware ist offiziell von DreamMultimedia freigegeben worden, und hat alle Clones...

dg 31. Jul 2008

Mac ist DRM verseucht, das kommt mir nicht auf die Platte !


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /