Internet über Fernsehkabel überholt VDSL 50

100-MBit/s-Feldversuch von Kabel Deutschland abgeschlossen

Mit einem Feldtest für schnelle Internetzugänge über Fernsehkabel hat Kabel Deutschland Downloadraten von über 200 MBit/s gemessen. Eigentlich war es aber ein "100-MBit/s-Test", der über bereits für Internet und Telefonie hochgerüstete Kabelnetze erfolgte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Testkunden in der Hamburger Innenstadt wurden dabei laut Kabel Deutschland mit speziellen Modems von Cisco ausgestattet. Zusätzlich bekamen sie höhere Bandbreiten zugewiesen, denn regulär bietet Kabel Deutschland noch maximal 26 MBit/s ("Flat Deluxe" für 19,90 Euro/Monat) bzw. 30 MBit/s ("Paket Deluxe" für 34,90 Euro/Monat) über sein Kabel-Internet-Angebot. Der 100-MBit/s-Test basierte auf einem Vorläufer des neuen Standards DOCSIS 3.0 (Data Over Cable Service Interface Specification), der bei Fertigstellung Stück für Stück in allen Netzen von Kabel Deutschland eingeführt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
Detailsuche

Ziel des Tests war es, die technischen Möglichkeiten und die Zuverlässigkeit des Kabelnetzes bei bandbreitenintensiven Internetanwendungen zu untersuchen. Die Testkunden sollen dabei Downloadgeschwindigkeiten von über 200 MBit/s erreicht haben. Damit sieht sich Kabel Deutschland gut gerüstet für die Zukunft, denn die Netzinfrastruktur könne noch höhere Bandbreiten bieten - bis zu 5 GBit/s seien schon mit heutigen Fernsehkabeln möglich.

Die hohen Bandbreiten stünden zudem für jeden aufgerüsteten Kabelhaushalt unabhängig von der Entfernung zum letzten Verstärkerpunkt zur Verfügung - wobei die Internetanschlüsse ihre reservierte Bandbreite haben und diese nicht für den Empfang von Kabel- und Satellitenfernsehen eingeschränkt werden muss. "Das VDSL-Netz schafft hingegen die volle Bandbreite nur über wenige hundert Meter und ist damit lediglich in den Ballungsräumen wirtschaftlich einsetzbar", so Kabels Cheftechniker Lorenz Glatz in einer Mitteilung. Zudem müssten sich über DSL- und VDSL-basierte Triple-Play-Angebote Internet, Fernsehen und Telefon die Bandbreite teilen, was allerdings mit Quality-of-Service-fähigen Routern unproblematisch ist.

Noch bietet Kabel Deutschland im Rahmen von Kabel Internet allerdings keine hohen Bandbreiten, die es mit den mit VDSL gegen Aufpreis in bestimmten Bereichen möglichen 50 MBit/s aufnehmen können. Zudem kämpft das Unternehmen damit, dass der Internetanschluss über Fernsehkabel trotz gesunkener Preise neben DSL nur wenig Beachtung findet - anders als das teure VDSL, das im Vergleich zu den DSL-Anschlüssen immer noch eine Randerscheinung ist, aber mehr von sich reden macht. Kabel Deutschland hat zudem damit zu kämpfen, dass der Markt für Kabelanschlüsse recht fragmentiert ist und etwa in Großstädten wie Berlin selbst innerhalb der Bezirke mehrere Kabelnetzbetreiber agieren und Kunden in der Regel den Anbieter nicht frei wählen können.

Kabel Deutschland betreibt Kabelnetze in 13 Bundesländern, versorgt rund 9 Millionen angeschlossene TV-Haushalte in Deutschland und bezeichnet sich damit als größten Kabelnetzbetreiber und Triple-Play-Anbieter in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 01. Aug 2008

Ich hingegen weiß, dass zuweilen jemand so etwas macht. Die Regel ist es indes nicht. ;-)

asdasdasa 01. Aug 2008

bei vdsl liegt das verhältnis bei 1:5 was eindeutig besser ist....

DAUser 01. Aug 2008

Hat wohl keiner Bock drauf zu helfen oder wie?

DDR 31. Jul 2008

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

meta 31. Jul 2008

Vor zwei Monaten war hier (Berlin-Shöneberg) ein Mitarbeiter von KD den lieben langen Tag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /