Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft verfehlt Ziele für Windows Mobile

2 Millionen Smartphone-Betriebssysteme weniger verkauft als geplant

Der Softwarekonzern Microsoft hat seine Ziele für das Betriebssystem Windows Mobile verfehlt. Über 2 Millionen Lizenzen weniger als geplant wurden im kürzlich abgeschlossenen Geschäftsjahr verkauft. Schuld seien aber die Smartphone-Hersteller, nicht das iPhone oder der Blackberry, betont Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt der bislang angestrebten 20 Millionen Lizenzen für das Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile hat Microsoft nur 18 Millionen absetzen können. Das räumte Andy Lees, Senior Vice President der Mobile-Communications-Abteilung Microsofts, im Gespräch mit der Tageszeitung Seattle Post-Intelligencer ein. Schuld seien einige Smartphone-OEMs (Originalgerätehersteller), die ihre Produkte später als angekündigt auf den Markt gebracht hätten. Namen wollte Lees jedoch nicht nennen. "Das wäre unfair gegenüber den OEMs", erklärte er. "Die Gespräche mit ihnen sind vertraulich."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Die Zielmarke von 20 Millionen Windows-Mobile-Lizenzen habe Robbie Bach ausgegeben, der President der Entertainment-&-Devices-Abteilung bei Microsoft, so die Zeitung weiter. Lees erklärte, die niedrigeren Verkaufsergebnisse hätten keinen Einfluss auf die Umsätze im Microsoft-Geschäftsjahr 2007/2008 gehabt, das am 30. Juni 2008 endete.

Trotz Konkurrenzdruck durch Apples iPhone und den Blackberry von Research in Motion (RIM) sei es gelungen, Marktanteile zu erobern, so Lees, der sich dabei auf Angaben der IDC-Marktforscher berief. Danach sei Microsofts Weltmarktanteil bei Smartphone-Betriebssystemen von 11 Prozent auf fast 13 Prozent gestiegen. IDCs Zahlen belegen laut Lees auch, dass Microsoft in den letzten zwölf Monaten RIM ausgestochen und mehr als zweimal so viele Mobiltelefone mit eigenem Betriebssystem verkauft habe wie Apple. Anders als RIM und Apple fertigt Microsoft keine eigenen Smartphones, sondern verkauft lediglich die Software an die Hersteller. Apple setzt beim iPhone 3G auf ein angepasstes MacOS X, RIM auf sein eigenes, in Java geschriebenes, Blackberry-Betriebssystem.

Microsoft hatte Windows Mobile 6.1 im April 2008 vorgestellt. Geräte, die die Software einsetzen, sind das Touch Diamond und das Touch Pro von HTC und Samsungs Omnia. Noch in diesem Jahr soll Sony Ericssons Xperia X1 folgen. Windows Mobile sei damit "für die Zukunft gut gerüstet", erklärte Lees.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

Sucher 22. Aug 2008

Ähm... Apple soll mit den iPods (ein anderer Vergleich macht beim Zune keinen Sinn) 6...

Mysticdragon 14. Aug 2008

Für mich ist und bleibt Microsoft und alle Produkte die abstammen misst. Nur leider bin...

istauchegeal 05. Aug 2008

...ich habe nichts gemacht.... eine der häufigsten "Falschaussagen" von...

xry 31. Jul 2008

Das OS ist irgendwie unangenehm zu bedienen - ich weiß nicht warum, aber es ist...

BookER 31. Jul 2008

Sag mal, merkst du überhaupt noch etwas? Und das soll kein gebashe sein? Du versucht doch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /