Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft verfehlt Ziele für Windows Mobile

2 Millionen Smartphone-Betriebssysteme weniger verkauft als geplant

Der Softwarekonzern Microsoft hat seine Ziele für das Betriebssystem Windows Mobile verfehlt. Über 2 Millionen Lizenzen weniger als geplant wurden im kürzlich abgeschlossenen Geschäftsjahr verkauft. Schuld seien aber die Smartphone-Hersteller, nicht das iPhone oder der Blackberry, betont Microsoft.

Statt der bislang angestrebten 20 Millionen Lizenzen für das Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile hat Microsoft nur 18 Millionen absetzen können. Das räumte Andy Lees, Senior Vice President der Mobile-Communications-Abteilung Microsofts, im Gespräch mit der Tageszeitung Seattle Post-Intelligencer ein. Schuld seien einige Smartphone-OEMs (Originalgerätehersteller), die ihre Produkte später als angekündigt auf den Markt gebracht hätten. Namen wollte Lees jedoch nicht nennen. "Das wäre unfair gegenüber den OEMs", erklärte er. "Die Gespräche mit ihnen sind vertraulich."

Anzeige

Die Zielmarke von 20 Millionen Windows-Mobile-Lizenzen habe Robbie Bach ausgegeben, der President der Entertainment-&-Devices-Abteilung bei Microsoft, so die Zeitung weiter. Lees erklärte, die niedrigeren Verkaufsergebnisse hätten keinen Einfluss auf die Umsätze im Microsoft-Geschäftsjahr 2007/2008 gehabt, das am 30. Juni 2008 endete.

Trotz Konkurrenzdruck durch Apples iPhone und den Blackberry von Research in Motion (RIM) sei es gelungen, Marktanteile zu erobern, so Lees, der sich dabei auf Angaben der IDC-Marktforscher berief. Danach sei Microsofts Weltmarktanteil bei Smartphone-Betriebssystemen von 11 Prozent auf fast 13 Prozent gestiegen. IDCs Zahlen belegen laut Lees auch, dass Microsoft in den letzten zwölf Monaten RIM ausgestochen und mehr als zweimal so viele Mobiltelefone mit eigenem Betriebssystem verkauft habe wie Apple. Anders als RIM und Apple fertigt Microsoft keine eigenen Smartphones, sondern verkauft lediglich die Software an die Hersteller. Apple setzt beim iPhone 3G auf ein angepasstes MacOS X, RIM auf sein eigenes, in Java geschriebenes, Blackberry-Betriebssystem.

Microsoft hatte Windows Mobile 6.1 im April 2008 vorgestellt. Geräte, die die Software einsetzen, sind das Touch Diamond und das Touch Pro von HTC und Samsungs Omnia. Noch in diesem Jahr soll Sony Ericssons Xperia X1 folgen. Windows Mobile sei damit "für die Zukunft gut gerüstet", erklärte Lees.


eye home zur Startseite
Sucher 22. Aug 2008

Ähm... Apple soll mit den iPods (ein anderer Vergleich macht beim Zune keinen Sinn) 6...

Mysticdragon 14. Aug 2008

Für mich ist und bleibt Microsoft und alle Produkte die abstammen misst. Nur leider bin...

istauchegeal 05. Aug 2008

...ich habe nichts gemacht.... eine der häufigsten "Falschaussagen" von...

xry 31. Jul 2008

Das OS ist irgendwie unangenehm zu bedienen - ich weiß nicht warum, aber es ist...

BookER 31. Jul 2008

Sag mal, merkst du überhaupt noch etwas? Und das soll kein gebashe sein? Du versucht doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCA Schucker GmbH & Co. KG, Bretten
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz
  4. Continental AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    plutoniumsulfat | 21:19

  2. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    malmi | 21:15

  3. Gab es vor 3-4 Jahren nicht schon Intel-Pläne zur...

    MarioWario | 21:15

  4. Re: Geht auch einfacher

    Cordesh | 21:13

  5. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 21:12


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel