Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft verfehlt Ziele für Windows Mobile

2 Millionen Smartphone-Betriebssysteme weniger verkauft als geplant

Der Softwarekonzern Microsoft hat seine Ziele für das Betriebssystem Windows Mobile verfehlt. Über 2 Millionen Lizenzen weniger als geplant wurden im kürzlich abgeschlossenen Geschäftsjahr verkauft. Schuld seien aber die Smartphone-Hersteller, nicht das iPhone oder der Blackberry, betont Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt der bislang angestrebten 20 Millionen Lizenzen für das Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile hat Microsoft nur 18 Millionen absetzen können. Das räumte Andy Lees, Senior Vice President der Mobile-Communications-Abteilung Microsofts, im Gespräch mit der Tageszeitung Seattle Post-Intelligencer ein. Schuld seien einige Smartphone-OEMs (Originalgerätehersteller), die ihre Produkte später als angekündigt auf den Markt gebracht hätten. Namen wollte Lees jedoch nicht nennen. "Das wäre unfair gegenüber den OEMs", erklärte er. "Die Gespräche mit ihnen sind vertraulich."

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Schaltbau GmbH, München

Die Zielmarke von 20 Millionen Windows-Mobile-Lizenzen habe Robbie Bach ausgegeben, der President der Entertainment-&-Devices-Abteilung bei Microsoft, so die Zeitung weiter. Lees erklärte, die niedrigeren Verkaufsergebnisse hätten keinen Einfluss auf die Umsätze im Microsoft-Geschäftsjahr 2007/2008 gehabt, das am 30. Juni 2008 endete.

Trotz Konkurrenzdruck durch Apples iPhone und den Blackberry von Research in Motion (RIM) sei es gelungen, Marktanteile zu erobern, so Lees, der sich dabei auf Angaben der IDC-Marktforscher berief. Danach sei Microsofts Weltmarktanteil bei Smartphone-Betriebssystemen von 11 Prozent auf fast 13 Prozent gestiegen. IDCs Zahlen belegen laut Lees auch, dass Microsoft in den letzten zwölf Monaten RIM ausgestochen und mehr als zweimal so viele Mobiltelefone mit eigenem Betriebssystem verkauft habe wie Apple. Anders als RIM und Apple fertigt Microsoft keine eigenen Smartphones, sondern verkauft lediglich die Software an die Hersteller. Apple setzt beim iPhone 3G auf ein angepasstes MacOS X, RIM auf sein eigenes, in Java geschriebenes, Blackberry-Betriebssystem.

Microsoft hatte Windows Mobile 6.1 im April 2008 vorgestellt. Geräte, die die Software einsetzen, sind das Touch Diamond und das Touch Pro von HTC und Samsungs Omnia. Noch in diesem Jahr soll Sony Ericssons Xperia X1 folgen. Windows Mobile sei damit "für die Zukunft gut gerüstet", erklärte Lees.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,72€

Sucher 22. Aug 2008

Ähm... Apple soll mit den iPods (ein anderer Vergleich macht beim Zune keinen Sinn) 6...

Mysticdragon 14. Aug 2008

Für mich ist und bleibt Microsoft und alle Produkte die abstammen misst. Nur leider bin...

istauchegeal 05. Aug 2008

...ich habe nichts gemacht.... eine der häufigsten "Falschaussagen" von...

xry 31. Jul 2008

Das OS ist irgendwie unangenehm zu bedienen - ich weiß nicht warum, aber es ist...

BookER 31. Jul 2008

Sag mal, merkst du überhaupt noch etwas? Und das soll kein gebashe sein? Du versucht doch...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /