• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft verfehlt Ziele für Windows Mobile

2 Millionen Smartphone-Betriebssysteme weniger verkauft als geplant

Der Softwarekonzern Microsoft hat seine Ziele für das Betriebssystem Windows Mobile verfehlt. Über 2 Millionen Lizenzen weniger als geplant wurden im kürzlich abgeschlossenen Geschäftsjahr verkauft. Schuld seien aber die Smartphone-Hersteller, nicht das iPhone oder der Blackberry, betont Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Statt der bislang angestrebten 20 Millionen Lizenzen für das Smartphone-Betriebssystem Windows Mobile hat Microsoft nur 18 Millionen absetzen können. Das räumte Andy Lees, Senior Vice President der Mobile-Communications-Abteilung Microsofts, im Gespräch mit der Tageszeitung Seattle Post-Intelligencer ein. Schuld seien einige Smartphone-OEMs (Originalgerätehersteller), die ihre Produkte später als angekündigt auf den Markt gebracht hätten. Namen wollte Lees jedoch nicht nennen. "Das wäre unfair gegenüber den OEMs", erklärte er. "Die Gespräche mit ihnen sind vertraulich."

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die Zielmarke von 20 Millionen Windows-Mobile-Lizenzen habe Robbie Bach ausgegeben, der President der Entertainment-&-Devices-Abteilung bei Microsoft, so die Zeitung weiter. Lees erklärte, die niedrigeren Verkaufsergebnisse hätten keinen Einfluss auf die Umsätze im Microsoft-Geschäftsjahr 2007/2008 gehabt, das am 30. Juni 2008 endete.

Trotz Konkurrenzdruck durch Apples iPhone und den Blackberry von Research in Motion (RIM) sei es gelungen, Marktanteile zu erobern, so Lees, der sich dabei auf Angaben der IDC-Marktforscher berief. Danach sei Microsofts Weltmarktanteil bei Smartphone-Betriebssystemen von 11 Prozent auf fast 13 Prozent gestiegen. IDCs Zahlen belegen laut Lees auch, dass Microsoft in den letzten zwölf Monaten RIM ausgestochen und mehr als zweimal so viele Mobiltelefone mit eigenem Betriebssystem verkauft habe wie Apple. Anders als RIM und Apple fertigt Microsoft keine eigenen Smartphones, sondern verkauft lediglich die Software an die Hersteller. Apple setzt beim iPhone 3G auf ein angepasstes MacOS X, RIM auf sein eigenes, in Java geschriebenes, Blackberry-Betriebssystem.

Microsoft hatte Windows Mobile 6.1 im April 2008 vorgestellt. Geräte, die die Software einsetzen, sind das Touch Diamond und das Touch Pro von HTC und Samsungs Omnia. Noch in diesem Jahr soll Sony Ericssons Xperia X1 folgen. Windows Mobile sei damit "für die Zukunft gut gerüstet", erklärte Lees.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

Sucher 22. Aug 2008

Ähm... Apple soll mit den iPods (ein anderer Vergleich macht beim Zune keinen Sinn) 6...

Mysticdragon 14. Aug 2008

Für mich ist und bleibt Microsoft und alle Produkte die abstammen misst. Nur leider bin...

istauchegeal 05. Aug 2008

...ich habe nichts gemacht.... eine der häufigsten "Falschaussagen" von...

xry 31. Jul 2008

Das OS ist irgendwie unangenehm zu bedienen - ich weiß nicht warum, aber es ist...

BookER 31. Jul 2008

Sag mal, merkst du überhaupt noch etwas? Und das soll kein gebashe sein? Du versucht doch...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /