Abo
  • Services:

Banshee 1.2 übernimmt Amarok-Daten

Neue Version des freien Musikplayers erschienen

Der Linux-Audio-Player Banshee ist in der Version 1.2 erschienen. Sie empfiehlt dem Hörer nun Musik. Außerdem unterstützt Banshee jetzt Sampler und korrigiert einige Probleme, die es mit der Version 1.0 gab.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Nutzer des KDE-Audio-Players Amarok bietet Banshee einen Migrationsmechanismus. Der übernimmt Podcast-Abonnements, Bewertungen und Ähnliches, um den Umstieg auf Banshee zu erleichtern. Neu in Banshee 1.2 sind außerdem ein 10-Band-Equalizer und ein Bereich, in dem Internetradios verwaltet werden können.

Banshee 1.2
Banshee 1.2
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Zudem wurde die Empfehlungsfunktion wieder integriert. Banshee schlägt so zur aktuell laufenden Musik ähnliche Künstler vor. Banshee 1.2 kann als DAAP-Client verwendet werden, um auf per iTunes freigegebene Musiksammlungen zuzugreifen. Außerdem sortiert die Software nun Alben, auf denen Songs verschiedener Künstler sind, korrekt. Eine Übersicht über die neuen Funktionen und die 80 korrigierten Fehler bieten die Release Notes.

Banshee wurde mit der .Net-Implementierung Mono und Gtk# geschrieben und benutzt das GStreamer-Framework, um mit den Multimedia-Dateien umzugehen. Mit Plug-ins lässt sich der Player erweitern. So gibt es beispielsweise ein Plug-in, um Podcasts über BitTorrent herunterzuladen.

Banshee 1.2 kann von der Projektseite heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. (-73%) 7,99€

Stockfisch 31. Jul 2008

unabhängig von den Abhängigkeiten die es so mit sich bringt .. wenn es denn einmal...

Korrekteur 31. Jul 2008

Mono = Laufzeitumgebung | Nicht Mono = 1 Kanal Audio http://de.wikipedia.org/wiki/Mono...

Guest 31. Jul 2008

programmieren mehr Leute unter Linux mit C# als z.B.: mit Java dabei könnte man mit...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /