Abo
  • Services:

Banshee 1.2 übernimmt Amarok-Daten

Neue Version des freien Musikplayers erschienen

Der Linux-Audio-Player Banshee ist in der Version 1.2 erschienen. Sie empfiehlt dem Hörer nun Musik. Außerdem unterstützt Banshee jetzt Sampler und korrigiert einige Probleme, die es mit der Version 1.0 gab.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Nutzer des KDE-Audio-Players Amarok bietet Banshee einen Migrationsmechanismus. Der übernimmt Podcast-Abonnements, Bewertungen und Ähnliches, um den Umstieg auf Banshee zu erleichtern. Neu in Banshee 1.2 sind außerdem ein 10-Band-Equalizer und ein Bereich, in dem Internetradios verwaltet werden können.

Banshee 1.2
Banshee 1.2
Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH, München
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Zudem wurde die Empfehlungsfunktion wieder integriert. Banshee schlägt so zur aktuell laufenden Musik ähnliche Künstler vor. Banshee 1.2 kann als DAAP-Client verwendet werden, um auf per iTunes freigegebene Musiksammlungen zuzugreifen. Außerdem sortiert die Software nun Alben, auf denen Songs verschiedener Künstler sind, korrekt. Eine Übersicht über die neuen Funktionen und die 80 korrigierten Fehler bieten die Release Notes.

Banshee wurde mit der .Net-Implementierung Mono und Gtk# geschrieben und benutzt das GStreamer-Framework, um mit den Multimedia-Dateien umzugehen. Mit Plug-ins lässt sich der Player erweitern. So gibt es beispielsweise ein Plug-in, um Podcasts über BitTorrent herunterzuladen.

Banshee 1.2 kann von der Projektseite heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Stockfisch 31. Jul 2008

unabhängig von den Abhängigkeiten die es so mit sich bringt .. wenn es denn einmal...

Korrekteur 31. Jul 2008

Mono = Laufzeitumgebung | Nicht Mono = 1 Kanal Audio http://de.wikipedia.org/wiki/Mono...

Guest 31. Jul 2008

programmieren mehr Leute unter Linux mit C# als z.B.: mit Java dabei könnte man mit...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /