Abo
  • Services:

TDK will Epcos kaufen

Japanischer Elektronikkonzern bietet 1,2 Milliarden für Epcos

Der japanische Elektronikkonzern TDK will die einstige Siemens-Tochter Epcos übernehmen, um so einen führenden Hersteller elektronischer Bauelemente mit starker Präsenz in allen Abnehmerbranchen und Regionen entstehen zu lassen. Die Unternehmen haben dazu ein Business Combination Agreement (BCA) unterzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem ersten Schritt will TDK den Aktionären von Epcos ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot unterbreiten. Je Epcos-Aktie bietet TDK 17,85 Euro in bar, was rund 52 Prozent über dem durchschnittlichen Xetra-Schlusskurs der Epcos-Aktie in den letzten drei Monaten vor Bekanntgabe dieser Transaktion und 29 Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom 30. Juli 2008 liegt. Der Kaufpreis insgesamt liegt damit bei 1,2 Milliarden Euro. Einschließlich der Netto-Finanzverbindlichkeiten, Pensionsverpflichtungen und Minderheitenanteile wird Epcos mit 1,4 Milliarden Euro bewertet.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main
  2. Universität Passau, Passau

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Übernahme will TDK sein eigenes Geschäft mit passiven elektronischen Bauelementen ausgliedern und unter dem Dach einer neuen Gesellschaft mit den Aktivitäten von Epcos zusammenführen. Das Unternehmen wird voraussichtlich TDK EP Components KK heißen.

Die Leitung des neuen Unternehmens soll sich aus jeweils drei Repräsentanten von TDK und zwei Repräsentanten von Epcos zusammensetzen. Wesentliche strukturelle Veränderungen innerhalb von Epcos sollen nur mit der Zustimmung aller Geschäftsleitungsmitglieder der neuen Gesellschaft möglich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /