• IT-Karriere:
  • Services:

Kickfire beschleunigt MySQL

20 Millionen US-Dollar für Datenbank-Appliances

Mit seinen Datenbank-Appliances für MySQL verspricht Kickfire, Abfragen auf große Datenbanken enorm zu beschleunigen. Dafür sorgt unter anderem ein spezieller SQL-Chip, der in den Geräten zum Einsatz kommt. Zum Ausbau des Geschäfts erhielt Kickfire jetzt 20 Millionen US-Dollar Risikokapital.

Artikel veröffentlicht am ,

Kickfire hat eine zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen. Unter der Führung von Pinnacle Ventures investierten auch Accel Partners, Greylock Partners und der Mayfield Fund, die schon in der ersten Runde dabei waren. Mit dem Geld sollen vor allem Vertrieb und Marketing ausgebaut werden.

Kickfire-Appliance
Kickfire-Appliance
Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Lidl Digital, Berlin

Das Unternehmen bietet einen Datenbank-Appliance an, der auf Linux und MySQL basiert. Dieser arbeitet mit einem speziellen SQL-Chip, der mit großem On-Board-Speicher von bis zu 256 GByte ausgestattet ist, auf den dieser ohne Umweg über Register oder Cache zugreifen kann. Die Daten werden dabei spaltenweise in komprimierter Form abgelegt, was die zu übertragende Datenmenge bei Abfragen um bis zu 95 Prozent reduzieren soll. Zudem werden automatisch Indizes angelegt und es kommt ein auf den SQL-Chip optimierter Query-Optimierer zum Einsatz.

Damit erreicht des Kickfire-Modell 2400 im TPC-H-Benchmark 54,895 QphH@300GB (Abfragen pro Stunde bei einer 300 GByte großen Datenbank) bei einem Preis von 0,89 US-Dollar je QphH@300GB. Die Gesamtkosten für ein entsprechendes System sollen betrachtet über einen Zeitraum von drei Jahren bei knapp 49.000 US-Dollar liegen.

Eine Betaversion des Kickfire Database Appliance soll ab 14. Oktober für Tests angefordert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 21,99€
  3. 15,49€

juergenb-golem 05. Aug 2010

Die Reduktion kommt von der spaltenweisen Speicherung. Wenn ich aus einer Tabelle mit 100...

juergenb-golem 05. Aug 2010

Wenn eine amerikanische Angabe von 54,895 spricht, dann übersetzt sich das im Deutschen...

7bit 31. Jul 2008

Keiner will Baupläne haben, es geht geht darum wenigstens andeutungsweise ahnen zu...

Siga 31. Jul 2008

Der Chip hat bis zu 256 GigaByte (laut Bericht, muss man wieder bei Heise gucken so wie...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /