Abo
  • Services:

Google kauft Omnisio

Mehr Interaktivität für Youtube-Videos

Omnisio verspricht mehr Interaktion mit Onlinevideos und hat damit Googles Interesse geweckt. Nur vier Monate nach dem offiziellen Start des Dienstes hat Google Omnisio übernommen, um das Unternehmen in Youtube zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Weg vom passiven Konsum bewegter Bilder, hin zu einer interaktiven Auseinandersetzung mit Onlinevideos, so in etwa lautet das Ziel von Omnisio. Der Dienst erlaubt es beispielsweise, einzelne Ausschnitte aus Onlinevideos mit Freunden zu teilen, statt nur Links zum Video zu verschicken. Zudem lassen sich eigene Sendungen aus einzelnen Videos oder Ausschnitten zusammenstellen. Vorträge lassen sich um die gezeigten Folien ergänzen und Videos um eine Navigation durch ihre Inhalte, so dass Schlüsselstellen gezielt angesprungen werden können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Wilken GmbH, Greven

Gegründet wurde Omnisio 2007 von Ryan Junee, Julian Frumar, Simon Ratner, finanziell unterstützt von Y Combinator. Im März 2008 startete der Dienst offiziell, nur vier Monate später erfolgte die Übernahme durch Google.

Der Kaufpreis wurde offiziell nicht verraten, Techcrunch vermeldet, Google habe rund 15 Millionen US-Dollar für das Unternehmen bezahlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. (-43%) 33,99€

. 31. Jul 2008

Und die hälfte der Mitarbeiter war dazu angestellt lustige YouTube Videos zu finden?


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /