Abo
  • Services:

Maus mit Auflagefläche für die gesamte Hand

HandshoeMouse von Hippus soll höheren Komfort bieten

Handschuhe gibt es in verschiedenen Größen - warum sollte dies nicht auch für Computermäuse gelten? Die HandshoeMouse von Hippus wird in den Größen Small, Medium und Large angeboten und bietet als Besonderheit eine Handauflage für die gesamte Hand.

Artikel veröffentlicht am ,

HandshoeMouse
HandshoeMouse
Die Maus wurde nach Herstellerangaben von Wissenschaftlern an den Universitäten von Rotterdam und Maastricht mit dem Ziel entwickelt, die Muskelspannung in den Fingern zu reduzieren. Ein Festkrallen an der Maus soll es bei der HandshoeMouse nicht geben, so der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Die Maus besitzt eine Auflagefläche, die deutlich größer ist als bei den meisten Konkurrenzprodukten. Der gesamte Handballen liegt auf der vergleichsweise großen und stark konturierten Oberfläche auf. Das Scrollrad liegt ziemlich weit vorn und leicht schräg im Gehäuse, so dass der Finger kaum gekrümmt werden muss. Neben dem Scrollrad sind zwei Tasten vorhanden.

HandshoeMouse
HandshoeMouse
Die HandshoeMouse ist nicht nur in den drei Größen, sondern darüber hinaus in den Farben Weiß, Transparent und Schwarz erhältlich. Sie wird per USB an den Rechner angeschlossen und arbeitet mit einer optischen Auflösung von 800 dpi. Ungewöhnlich ist die Verwendung eines Mini-USB-Steckers an der Maus. So kann das Kabel abgenommen oder mit einem längeren oder kürzeren Exemplar getauscht werden.

Die Hippus HandshoeMouse wird online unter www.handshoemouse.com für 120 Euro angeboten. In den FAQ wird erläutert, wie man durch die Vermessung der Hand zur richtigen Mausgröße gelangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

Johnny Cache 01. Aug 2008

Der Haken an der Tastatur ist aber daß sie verglichen mit den Thinkpad-Tastaturen trotz...

mb 01. Aug 2008

Du hast völlig recht. Hab mich gerade nur wieder darüber aufgeregt. Im Ergebniss ist es...

JenZzzz 01. Aug 2008

danke für den Tipp, vielleicht kann ich mein teureres ja meinem Chef verkaufen (damit...

Fragminister 31. Jul 2008

Mal nebenbei, einfach weil's mir vorhin beim Logitech-Link aufgefallen ist: Wieweit...

harmless 31. Jul 2008

Die meisten Leute haben keine Ahnung, wie man eine Maus richtig bewegt. Warum sonst...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /