Abo
  • Services:

Maus mit Auflagefläche für die gesamte Hand

HandshoeMouse von Hippus soll höheren Komfort bieten

Handschuhe gibt es in verschiedenen Größen - warum sollte dies nicht auch für Computermäuse gelten? Die HandshoeMouse von Hippus wird in den Größen Small, Medium und Large angeboten und bietet als Besonderheit eine Handauflage für die gesamte Hand.

Artikel veröffentlicht am ,

HandshoeMouse
HandshoeMouse
Die Maus wurde nach Herstellerangaben von Wissenschaftlern an den Universitäten von Rotterdam und Maastricht mit dem Ziel entwickelt, die Muskelspannung in den Fingern zu reduzieren. Ein Festkrallen an der Maus soll es bei der HandshoeMouse nicht geben, so der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Maus besitzt eine Auflagefläche, die deutlich größer ist als bei den meisten Konkurrenzprodukten. Der gesamte Handballen liegt auf der vergleichsweise großen und stark konturierten Oberfläche auf. Das Scrollrad liegt ziemlich weit vorn und leicht schräg im Gehäuse, so dass der Finger kaum gekrümmt werden muss. Neben dem Scrollrad sind zwei Tasten vorhanden.

HandshoeMouse
HandshoeMouse
Die HandshoeMouse ist nicht nur in den drei Größen, sondern darüber hinaus in den Farben Weiß, Transparent und Schwarz erhältlich. Sie wird per USB an den Rechner angeschlossen und arbeitet mit einer optischen Auflösung von 800 dpi. Ungewöhnlich ist die Verwendung eines Mini-USB-Steckers an der Maus. So kann das Kabel abgenommen oder mit einem längeren oder kürzeren Exemplar getauscht werden.

Die Hippus HandshoeMouse wird online unter www.handshoemouse.com für 120 Euro angeboten. In den FAQ wird erläutert, wie man durch die Vermessung der Hand zur richtigen Mausgröße gelangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Johnny Cache 01. Aug 2008

Der Haken an der Tastatur ist aber daß sie verglichen mit den Thinkpad-Tastaturen trotz...

mb 01. Aug 2008

Du hast völlig recht. Hab mich gerade nur wieder darüber aufgeregt. Im Ergebniss ist es...

JenZzzz 01. Aug 2008

danke für den Tipp, vielleicht kann ich mein teureres ja meinem Chef verkaufen (damit...

Fragminister 31. Jul 2008

Mal nebenbei, einfach weil's mir vorhin beim Logitech-Link aufgefallen ist: Wieweit...

harmless 31. Jul 2008

Die meisten Leute haben keine Ahnung, wie man eine Maus richtig bewegt. Warum sonst...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /