• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens findet Käufer für Telekommunikationssparte SEN

Joint Venture mit Siemens-Minderheitsbeteiligung gegründet

Siemens hat einen Käufer für seine Unternehmenssparte für Telekommunikationslösungen SEN gefunden. Die Siemens Enterprise Communications (SEN) wird nicht komplett, sondern lediglich zu 51 Prozent an den US-Investor "The Gores Group" verkauft. Beide Unternehmen investieren insgesamt rund 350 Millionen Euro in das neue Joint Venture.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit 49 Prozent bleibt Siemens an Siemens Enterprise Communications beteiligt. "Wir setzen die Fokussierung unseres Portfolios auf die drei Sektoren Energy, Industry und Healthcare fort", sagte Joe Kaeser, Finanzvorstand von Siemens. Gores ist ein Private-Equity-Unternehmen, dessen Haupttätigkeit in dem Erwerb von Mehrheitsbeteiligungen bei Unternehmen liegt.

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Gores und Siemens wollen rund 350 Millionen Euro zusätzlich in das Joint Venture investieren. Durch das Geld soll der Umbau des Geschäfts vom Hardware- zum Software- und Serviceanbieter vorangetrieben und eine bessere Marktposition erreicht werden. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte SEN einen Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro.

Gores besitzt bereits zwei Unternehmen für IT-Technologie und - Applikationen, Enterasys Networks und SER Solutions. "Dank der drei Unternehmen, die in das Joint Venture eingebracht werden, sind wir in der Lage, den Vertrieb von Siemens Enterprise Communications sowie seinen globalen Wirkungskreis auszubauen und von der breiten Kundenbasis zu profitieren", sagte Alec Gores.

Die operative Steuerung des Geschäfts liegt bei Gores, die Siemens-Marke, Patente und Lizenzen werden weiter verwendet. Die Fertigungsstätten in Leipzig und Curitiba (Brasilien), sowie Thessaloniki (Griechenland), gehen in das Joint Venture ein. Die Produktion in Leipzig soll bis 2011 sichergestellt sein. Das Werk in Brasilien scheint sicher zu sein, für das griechische werden noch "Optionen geprüft".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /